Erscheinung im Schlafzimmer

f├╝r Alles
Antworten
Gumpy
Alter: 55 (m)
Beitr├Ąge: 3
Dabei seit: 2017

Erscheinung im Schlafzimmer

Beitrag von Gumpy » 26.12.2017, 04:46

Hallo zusammen,
ich freue mich, dass ich dieses Forum gefunden habe
und habe auch gleich eine Frage und die Hoffnung hier eine Antwort zu bekommen.

Zun├Ąchst m├Âchte ich erw├Ąhnen, dass meine Mutter im September 2016 verstorben ist. (Wenn man es so nennen kann). Nach einer OP kam sie auf anraten des Arztes direkt im ein Pflegeheim. Am gleichen Tag teilte uns der Arzt mit, dass meine Mutter sterben w├╝rde.
Diese ersten Tage haben wir sie gef├╝ttert um ihr das F├╝ttern durch die Schwestern zu ersparen. Sie
hat immer nur sehr wenig gegessen und getrunken.
Nach ein paar Tagen meinte der Arzt dann es w├Ąre besser wenn jetzt die paliativ Medizin eingeleitet w├╝rde. Denn jeder weitere Tag w├Ąre nur eine Qu├Ąlerei .
Schweren Herzens haben wir uns dann zusammengesetzt und den Arzt zugestimmt.
Heute wei├č ich, dass dies der gr├Â├čte Fehler war.
Meine Mutter bekam dann nichts mehr zu Essen und zu trinken. Nur noch Morphium gegen die Schmerzen.
Mit ihr ein Gespr├Ąch f├╝hren war ab da nicht mehr m├Âglich. Sie hat dann ├Âfter gesagt dass ein gro├čer schwarzer Engel auf ihren Bett am Fu├čende sitzt und sie
abholen will. Sie hat immer wieder gesagt das dieser Engel b├Âsartig ist.
Nach dem 3. Tag konnte meine Mutter kein Wort mehr sprechen. Immerhin schon 3 Tage ohne Essen und Trinken. Erst am 12. Tag ist sie dann f├╝r immer eingeschlafen. Ich habe jeden Tag mindestens 8 Stunden an ihrem Bett gesessen um sie zu begleiten.
Habe auch ├Âfter dass Zimmer verlassen falls sie alleine gehen wollte.
Ich habe schon einige Tote gesehen.. aber keiner sah so aus wie meine Mutter. Das hat ein Blinder gesehen, dass sie verhungert ist. dass schlimme war ja, als wir gemerkt haben das unsere Mutter nicht sterben konnte weil sie noch gar nicht bereit daf├╝r war und es zu sp├Ąt war um den paliativ Prozess r├╝ckg├Ąngig zu machen.

Nach der Beerdigung habe ich abends am Himmel ein gro├čes wei├čes Licht gesehen dass als wenn es auf sich aufmerksam machen wollte immer von rechts nach links hin und her geschwebt ist. Ich hab dann leise gefl├╝stert; "Mama bist du das?".. dann ist dieses Licht ziemlich schnell von oben nach unten und wieder nach oben geschwebt dass ganze 3 bis 4 mal. Bis es wieder
oben stehen blieb. Dann leuchtete es einmal hell auf und teilte sich in 2 gro├če runde wei├če Lichter. Diese bewegten sich noch einmal von links nach rechts und blieben dann wieder im der Mitte stehen. Danach gingen beide Lichter sehr schnell aus.
Danach hatte ich ├Âfter dass Gef├╝hl wenn ich im Auto gefahren bin , dass Meine Mutter hinter mir auf dem R├╝cksitz sitzt. Dabei hatte ich dann immer so ein eiskaltes kribbeln auf der Haut.
Auch habe ich schon ├Âfter beim Fernsehen schauen aus den Augenwinkeln einen dunklen Schatten vorbeihuschen gesehen.
Aber jetzt zu meiner eigentlichen Frage...
Am Heiligen Abend 24.12. Bin ich morgens um halb 4 wach geworden weil ich zur Toilette musste. Ich schlafe mit meiner Lebensgef├Ąhrtin in einem Doppelbett als ich wach wurde haben wir R├╝cken an R├╝cken gelegen. Ich habe dann bemerkt dass hinter mir etwas geleuchtet hat und dachte dass meine Frau ihr Handy an h├Ątte. Ich fragte kannst Du nicht schlafen... bekam aber keine Antwort. Da hab ich mich zu ihr umgedreht, und sah dass sie schlief.
Aber ├╝ber dem Bett in der Mitte halb auf ihrer Seite halb auf meiner Seite war etwas das aussah wie eine Wolke
Diese reichte ungef├Ąhr von der Brust abw├Ąrts bis zum Knie und hatte eine ovale Form und leuchtete in einen schwachen warmen wei├čen Licht. Nicht besonders grell aber hell genug um in dem Stockdunklem Zimmer
alles in der n├Ąheren Umgebung erkennen zu k├Ânnen.
Hab dann schnell meine Brille aufgesetzt und habe diese leuchtende Wolke klar gesehen. Diese schwebte ca. 50 cm ├╝ber mir und meiner Partnerin. Ich war von jetzt auf gleich hellwach habe mich gefragt was ist das? Die Wolke blieb unver├Ąndert auf der gleichen Position. Dann hab ich meinen Arm hoch gehoben und in die Wolke
hinein gefasst. Das sah aus als w├╝rde ich mich mit einer schwachen Taschenlampe anleuchten.
Kaum hatte ich diese Wolke ber├╝hrt (habe dabei absolut nichts gef├╝hlt) wurde das Leuchten schw├Ącher . Nach ca. 10 Sekunden war das leuchten komplett aus und die Wolke verschwunden. Habe dann noch leise gefragt wer bist Du? aber keine Antwort erhalten.
Habe dann das Nachtlicht angemacht und bin zur Toilette gegangen. Als ich zur├╝ck kam war die Wolke immer noch weg und kam auch seit dem nicht wieder.
Was k├Ânnte dass sein? Hat hier evtl. Jemand ├Ąhnliches erlebt?
Ich vermute, dass diese Geschehnisse im Zusammenhang mit meiner Mutter stehen und sie mir
evtl. noch etwas sagen m├Âchte.

Sorry der Beitrag ist leider ziemlich lang geworden.

Wer Schreibfehler findet kann sie gern behalten...
Habe mit dem Handy geschrieben. Ausserdem ist es ja auch schon sp├Ąt........

├ťber eine oder mehr Antworten w├╝rde ich mich sehr freuen.

Benutzeravatar
peter-o
Alter: 70 (m)
Beitr├Ąge: 777
Dabei seit: 2007
Kontaktdaten:

Beitrag von peter-o » 26.12.2017, 12:37

Hallo Gumpy,
nat├╝rlich kannst Du davon ausgehen, dass das Deine Mutter war,
zumal es am 24.12. war. Da macht man doch Geschenke. ;)
Ich k├Ânnte Dir Hunderte solcher Geschichten berichte, die mir erz├Ąhlt wurden ...
Schau mal hier https://www.wunderweib.de/nachtodkontak ... ?siesindda und, wenn Du Lust hast,
dann bitte doch einfach Deine Mutter,
etwas zu machen, um Dir ihre Gegenwart anzuzeigen.
Ich bin ├╝berzeugt davon, dass das funktionieren wird.

LG. von Peter-O und alles Gute f├╝r 2018

Gumpy
Alter: 55 (m)
Beitr├Ąge: 3
Dabei seit: 2017

Beitrag von Gumpy » 27.12.2017, 17:31

Halle Peter,

Vielen Dank f├╝r Deine Antwort und den Tip werde ich
Gern mal versuchen. .

Antworten