Komische Sichtweise/ ziehende Macht

Meditationstechniken, Erfahrungen..
Antworten
deaglebeagle
Alter: 22 (m)
Beiträge: 1
Dabei seit: 2016

Komische Sichtweise/ ziehende Macht

Beitrag von deaglebeagle » 09.06.2016, 12:52

Hallo!

Neulich beim Meditieren, als ich seeehr entspannt war, habe ich plötzlich etwas gesehen und gefühlt, aber eher mit dem "dritten Auge" als mit den sonstigen Sinnen.
Es war ungefähr vor meinem Körper um es mal ein wenig räumlich einzugrenzen obwohl das bei solchen Fällen ja eher schwierig ist.
Es hatte keine richtige Form sondern war eher ein Gefühl oder etwas in der Art ohne räumlichen Körper, obwohl ich es keinem Gefühl zuordnen konnte.
Dieses Etwas kenne ich schon aus vielen Einschlafphasen. Alles fängt damit an, dass sich meine Perspektive auf unerklärliche Art verändert, als würde ich alles von weiter oben und weit weg, gleichzeitig aber auch näher dran und von weiter unten sehen, völlig paradoxe Sichtweisen also.
Dieses Mal war es genau so, dann fing das Etwas aber an, an irgendwas in mir zu ziehen, woran es zog und sich ĂĽberhaupt festhielt ist mir immer noch unklar
Diesen Zustand kann ich fast jedes Mal neu "provozieren", irgendwann wird mir das ganze aber zu komisch, unheimlich und heftig, sodass ich mich absichtlich weniger entspanne.

Hat jemand ne Ahnung was das sein könnte?

Danke,
LG deaglebeagle

Plaitamin
Alter: 65 (m)
Beiträge: 6
Dabei seit: 2016

Beitrag von Plaitamin » 21.06.2016, 23:04

Deaglebeagle, betrachte mich bitte als jemand mit Ahnung… ok.

Das was du in der Meditation, oder durch „dritte Auge“ bezeichnet, gesehen hat, hat in erste Linien mit der visuelle Zusammensetzung und Verknüpfung von zwei Datenquellen, durch deine auto-dynamischen Denkfunktion zu tun.

Die Symptom oder innere visuellen Erscheinung von dir, gehört zu dem Zustand der Nachbearbeitung von deiner Denkfunktion, die versucht hat, den unbearbeitete Datenbestand in dem Zwischenablage zu den identifizierte Daten aus dem Gedächtnis eine Zuordnung und Aktualisieren zu führen, um den belaste Zwischenablage abbauen zu können.

Um weitere Auswertung vornehmen zu können, soll du dich mehr in den detaillierten Inhalt beschreiben. Nach deiner Beschreibung klingt für mich nach einer unverständlich kindlichen Begegnung mit der gegenwärtigen Bekanntschaft.

Plaitamin

Weltenspringer
Alter: 65 (m)
Beiträge: 1104
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 23.06.2016, 17:27

lach - so eine gute interpretation liest man hier selten im forum, ich bin begeistert!

p.s. bei einem compi würde man von einem erforderlichen reboot sprechen. die dinger machen manchmal so eine art bäuerchen.

Benutzeravatar
UniverselleHeilung
Alter: 47 (m)
Beiträge: 3
Dabei seit: 2016
Kontaktdaten:

Beitrag von UniverselleHeilung » 24.06.2016, 04:57

Meiner Meinung zieht eindeutig was an Dir, was leider um so besser geht, um so geöffneter Du durch die Entspannung bist...
Irgend was greift Dich scheinbar an, ich würde mehr mit Schutz machen, die Übungen einen goldenen Käfig um sich zu machen...
:sunny:

Plaitamin
Alter: 65 (m)
Beiträge: 6
Dabei seit: 2016

Beitrag von Plaitamin » 24.06.2016, 09:41

@Weltenspringer
Ich komme zu dem Alten, der den Generationskonflikt über die Verständigung mit sich unausweichlich trägt, deshalb hat auch an meinen Betrag etwas mit dem Zeitgeist angepasst.

Die philosophische Vorstellung bei der Meditation hat keine Grenze gesetzt, insbesondere bei der Anfangstadium oder den Betätigungsart, die eine Unterscheidung zwischen der Meditation als Methodik zur Selbsteinstellung zu dem meditativen Zustand, und den Meditation als erforderliche Zustand für den psychisch verschiedenen Selbstbetätigung befindet.

Um den psychisch verschiedenen Selbstbetätigung vornehmen zu können, setzt doch bestimmte Rahmbedingung, die in diesem Fall des meditativen Zustands, voraus. Wiederum kann die Umsetzung zu dem meditativen Zustand nur durch die Selbsteinstellung basieren. Nun stellt sich automatisch die Frage über Was? und Wie? Wie im Raum, die ebenso von der jeweiligen Methodik von vornherein zu erklären innehat, die offensichtlich bei ihr (Deaglebeagle) nicht vorhanden sein dürften.

Um den Sinn und Zweck der Meditation nach mein Verständnis zu verdeutlichen, empfehle ich den altasiatischen Erzählungsgeschichte „Der zwielichtige Zustand“ bei dem http://www.saiyasart.net/ zu beziehen.


Plaitamin

Weltenspringer
Alter: 65 (m)
Beiträge: 1104
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 26.06.2016, 06:06

hm - dir unterläuft da einen klitzekleiner aber verständlichen denkfehler! deagle ist die fehlende methodik zwar nicht bewusst aber sie praktiziert sie.
ein reflex oder was auch immer - keine ahnung. was war frĂĽher, das ei oder die henne?

auf jedenfall geht sie methodisch vor! sie versucht es immer wieder und wieder. methodischer gehts schon gar nicht mehr.
zitat: kann ich fast jedes Mal neu "provozieren"
schaun wir also mal, was dabei rauskommt.

es ist das privileg von anfängern sich den rahmen selber zu bauen. letztendlich bestimmt in der tat jeder selber, was für ihn meditaiv ist und was nicht.

hier sehe ich ĂĽbrigens das versagen des altasiatischen. die haben sich irgendwann einmal in zu engen rahmen verrannt.
die folgen davon - kastensysteme bei den einen oder blinder gehorsam und nachfolge irgendwelche altmeister oder gurus bei den anderen.
eine traurige mischung aus engstirniger borniertheit und mangelnder bildung.
ausser zwie"licht" ist dem begreifenden aus dem altasiatischen nicht viel zu entnehmen.
was jetzt nicht heisst, dass es nicht hilfreich für leute wäre, die auf der suche nach input sind, sich erstmal mit dem asienzeug auseinanderzusetzen.

Plaitamin
Alter: 65 (m)
Beiträge: 6
Dabei seit: 2016

Beitrag von Plaitamin » 26.06.2016, 09:55

@Weltenspringer, herzliche Danken fĂĽr dein lehrreiches Argument!

Ich stimme dir mit dem Denkfehler gerne zu, es ist die größer Hilfe für die Erinnerung an meinem angestaubten Minderwertigkeitskomplexe bedeutet. Ich habe zu nichts der Ahnung, aber gerne mit meine Wenigkeit auf dem Hilferuf zur Verfügung stellen.

Der Hilferuf:
„Hat jemand ne Ahnung was das sein könnte?“

Meine Fehler:
„betrachte mich bitte als jemand mit Ahnung…“

Deine Meinung:
„so eine gute Interpretation liest man hier selten im Forum, ich bin begeistert!“

Deine Beurteilung:
„dir unterläuft da einen klitzekleiner aber verständlichen Denkfehler!“ und „ein Reflex oder was auch immer - keine Ahnung.“

Ich habe mich nicht für der der mit Ahnung angibt sondern „betrachten“. Gegensätzlich zu Dir, du gibt selber zu keine Ahnung zu haben, aber über meine „Denkfehler“ auswerten kann, ein unlogischer Phänomen, oder?

Ist das nicht so, wenn man eines Fingers an den Anderen zeigt, zeigt automatisch drei Fingern auf sich Selbst? Deshalb bevorzuge ich von meine Kommentar mit dem empfehlenden Charakter vor dem Richtungsweisen!

Warum nur, lehnst du dich zu weit über das Fenster, den altasiatischen Sichtweit zu pauschalisieren? Schließlich haben sie sich sowohl den positiven als auch negativen Gegebenheit zu den erforderlichen Dasein gehören. Oder hattest du jemals Überzeugen können, dass eine Dasein ohne zugleich mit dem Nichtsdasein existieren?

Du meinst, Sie hat sich immer wieder mit neuem Anlauf gegen die Wand, um durch zu gehen, einrennen!

Ich meine, Sie soll erstmal Stehen, links und rechts anblicken, vielleicht findet sie die TĂĽr um einfache Durchgehen kann!

Was ist unterschied zwischen unserem psychischen Verständnis?


Plaitamin

Antworten