Der Irrtum Heilen w├Ąre eine Gottesgabe

Das esoterische Geld Forum
Benutzeravatar
Tibetfee
Alter: 84
Beitr├Ąge: 301
Dabei seit: 2006
Kontaktdaten:

Der Irrtum Heilen w├Ąre eine Gottesgabe

Beitrag von Tibetfee » 27.04.2007, 12:07

Weil man glaubt diese Gabe sei ein Geschenk Gottes, f├╝hlt man sich nicht berechtigt f├╝r seine Leistungen einen Lohn entgegen zu nehmen. Dieser Meinung war ich auch, bis ich eines anderen belehrt wurde. Die Seele erwirbt sich selbst die F├Ąhigkeit, das hei├čt durch mehrere Inkarnationen und Lernvorg├Ąnge. Und so ist es durchaus nicht falsch daf├╝r einen Lohn zu nehmen. Falsch ist zu betr├╝gen aus Profitgier. Jede Leistung ist seines Lohn es wert, Will man sie in Anspruch nehmen sollte diese auch entlohnt werden. Man sollte aber auch dan helfen wen Jemand nicht bezahlen kann.

L.G. Tibetfe
Sind sooooo kleine H├Ąnde

http://www.artimaonline.de/

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 55 (m)
Administrator
Beitr├Ąge: 3815
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Beitrag von Andreas » 29.04.2007, 23:29

Hallo Tibetfee,
Tibetfee hat geschrieben:Man sollte aber auch dann helfen wenn Jemand nicht bezahlen kann.
das w├╝rde ich so generell nicht sagen!
Weil es hat nat├╝rlich seine Gr├╝nde, wenn der Betreffende kein Geld hat:

Stell Dir zb einen Behinderten vor, der in einem fr├╝heren Leben Richter war, und hunderte von unschuldigen Menschen aus Profitgier zum Tode verurteilt hatte. Nat├╝rlich hat so eine Seele in diesem Leben dann "zu wenig" Geld zur Verf├╝gung, und am K├Ârper ein paar Einschr├Ąnkungen, Behinderungen genannt. Denn er/seine Seele will nat├╝rlich verhindern, da├č er in diesem Leben wieder ├ähnliches treibt. (Darum wurde er als Behinderter geboren, was man als Karma bezeichnet).

Wenn du nun als Heiler einen solchen Behinderten heilst, bevor er seine Lektion gelernt hat, da tust du ihm nix Gutes damit! Und seiner Umgebung auch nicht!
Es ist sehr wichtig zu verstehen, da├č Jesus auch nicht alle Menschen geheilt hat, sondern nur die, die am richtigen Punkt ihrer Seelenentwicklung angekommen waren.
Bestes Beispiel Bruno Gr├Âning: Er war einer der Blinden, die Jesus wieder sehend gemacht hatte. Da├č er daf├╝r "reif" war hat er 1900 Jahe sp├Ąter in Deutschland eindrucksvoll best├Ątigt.


Gr├╝├če von Andreas

Benutzeravatar
Tibetfee
Alter: 84
Beitr├Ąge: 301
Dabei seit: 2006
Kontaktdaten:

Der Irrtum Heiler w├Ąhre eine Gottesgabe

Beitrag von Tibetfee » 30.04.2007, 10:25



Hallo Andreas

Heisst das wen ich in diesem Leben mit wenig Geld auskommen muss, das ich das im vergangenem Leben selbst verschuldet habe und das, ist dan mein Charma und die Aufgabe zu lernen. Mein Achterbahn Lebensweg habe ich mir selbst ausgesucht, das hat man mir schon aus der geistigen Welt klargemacht. Auch das es nicht vorgesehen ist in dieses Leben in Wohlstand zu verbringen. Nach dem ich das dritte mal in laufe meines Lebens, durch merkw├╝rdige Umst├Ąnde jedes mal ein kleine Verm├Âgen verlor das ich angespart hatte.

Habe ich wohl begriffen das ich nicht verm├Âgend sein soll. Und ich h├Ârte auf f├╝r das Alter zu sparen und f├╝gte mich in mein Schicksal, wusste ich das ich kein Geld haben soll. Und zu dieser Zeit glaubte ich an garnichts. Weder an die Religion nach hatte ich eine Ahnung von der Existenz der geistigen Welt, oder Esoterisch. Und Irgendwelchen anderen Sachen in dieser Richtung, ich tat es einfach nur als Unsinn ab. Es war einfach rein gef├╝hlsm├Ą├čig das ich es erkannte, aber nicht warum? Kannst du mir dazu was sagen. Ich sch├Ątze deine Esoterischen Kenntnisse sehr danke.

L.G. Tibetfee
Sind sooooo kleine H├Ąnde

http://www.artimaonline.de/

Tahira
Alter: 46
Beitr├Ąge: 505
Dabei seit: 2006

Beitrag von Tahira » 01.05.2007, 15:31

Hallo Andreas
Satz: wenn ein Heiler den Behinderten heilt, ohne ...
Wenn ich ein g├Âttlicher Heiler bin und eine Seele zu mir kommt und um Heilung bittet, ich diesen heilen kann, ist es doch auch der richtige Zeitpunkt (die Seele hat gelernt). falscher Zeitpunkt-keine Heilung, richtiger Zeitpunkt-Heilung oder ?
hui, mir ist gerade wieder etwas bewusst geworden. Danke Andreas

angelika
Alter: 57
Beitr├Ąge: 5
Dabei seit: 2007

Beitrag von angelika » 06.06.2007, 11:29

Andreas nix f├╝r ungut, aber auf dich m├Âchte ich nicht gerne angewiesen sein, wenn ich grad nix auf Tasche habe und Heilung brauche.

Findest du deine Sicht nicht etwas "hartherzig" und "kurzsichtig"?

Woher willst du mit Sicherheit sagen, dass das mit Karma und Zeitpunkt und vergangenem Leben so sein soll? Du nimmst es an, du kannst aber auch falsch liegen? Oder nicht?

Kein Geld zu haben kann auch bedeuten, dass ich grad vorhin alles nach Indien geschickt habe oder Heidemarie Schwermer bin und gerne ohne Geld lebe. :?

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 55 (m)
Administrator
Beitr├Ąge: 3815
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Beitrag von Andreas » 06.06.2007, 11:51

angelika hat geschrieben:wenn ich grad nix auf Tasche habe
das bedeuted doch nix anderes, als da├č du dann erst mal die Lektion zu lernen hast, da├č man nicht nur egoistisch f├╝r sich selbst leben soll, sondern auch mal was n├╝tzliches f├╝r andere tun, so da├č man daf├╝r Geld bekommt (allgemein zb als "arbeiten gehen" bezeichnet).
..und dann evt noch ne 2.Lektion, da├č man sein Geld nicht f├╝r irgendwelchen unn├Âtigen Schei├č ausgibt, wie es uns in der Medienwelt ├╝berall suggeriert wird. (das f├Ąngt schon beim Zigaretten rauchen an etc..)

F├╝r diese beiden wichtigen (!) Lektionen braucht es keines Heilers!

Wer beispielsweise lernen mu├č, sein Geld/Energie nicht f├╝r SINNlose Dinge auszugeben, da gen├╝gt es, wenn seine Seele ihn in eine Lebessituation schickt, wo er/sie kaum Geld zur Verf├╝gung hat. Du kannst mir ruhig glauben, da├č man daf├╝r nicht extra einen Geistheiler braucht. Das Leben ist da schon selbst genug Heiler. Und es sind viele Menschen auf die solches zutrifft. Gerade in Deutschland gehen Unmengen an Menschen sinnlosen T├Ątigkeiten nach, und verschwenden da ihre Zeit, ihre Energie, ihr Geld. Wenn du da verstehst da├č Armut an sich schon der gr├Â├čte Heiler f├╝r die Menschen ist, dann hast du schon viel verstanden, warum es auf diesem Planeten so zugeht.. Was glaubst du, was Menschen, die in irgendwelchen Slums leben in ihren fr├╝heren Leben mit ihrer Energie gemacht haben ?

Ein Mensch, der nix n├╝tzliches f├╝r andere tut, bekommt sowieso keine Heilung. (Karmagesetz: Heilung kann nur zu Dir kommen, wenn du bereit bist auch etwas daf├╝r zu tun, was wiederum gut f├╝r andere ist).


Gr├╝├če von Andreas

Morgana

Beitrag von Morgana » 06.06.2007, 22:25

Hallo Andreas!

Wie w├╝rdest Du es denn deuten, wenn es mehr als genug Arbeit gibt, die manchmal kaum zu bew├Ąltigen ist, es aber kein Geld daf├╝r gibt.
z.B. die Arbeit einer Hausfrau und Mutter, aber auch wenn man immer wieder bei Frmen arbeitet, die nicht zahlen k├Ânnen aufgrund merkw├╝rdiger Zwischenf├Ąlle oder auch aufgrund der wirtschaftlichen Lage, ist ja eigentlich ein Deutschland weites Problem im Moment.

Ich bin auf Deine Antwort gespannt! (Ich hab diesbez├╝glich n├Ąmlich ein Brett vorm Kopf!)

Viele liebe Gr├╝├če :? :? :?

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 55 (m)
Administrator
Beitr├Ąge: 3815
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Beitrag von Andreas » 06.06.2007, 23:00

Hallo Morgana,
ich mu├č es wohl genauer definieren, von was ich geredet habe. Ich meine nicht blinde Arbeit, sondern nat├╝rlich eine Arbeit, eine T├Ątigkeit, die anderen etwas n├╝tzt. Um eine solche Arbeit zu finden gen├╝gt es nicht aufs Arbeitsamt zu gehen, eine solche Arbeit findet jeder Mensch in sich, wenn er sucht. -> Darum kann man sagen, da├č jeder, der wirklich sucht, auch seine Arbeit findet, seinen Platz im Leben.
Im ├╝brigen hat das schon Jesus exakt so gelehrt wie ich es meine:
Wer suchet der findet.

Wer aber nicht wirklich den tiefen inneren Wunsch versp├╝rt, anderen zu helfen, durch seine Arbeit, da macht es dann letztlich keinen echten Unterschied mehr ob er Arbeitslos oder nicht ist, da ist es dann egal.. (weil sich aus dem verdienten Geld dann sowieso kein Nutzen f├╝r die Weiterentwicklung seiner Seele ergibt)

F├╝r die Gesellschaft w├Ąr es sogar besser, wenn all diese Menschen , die nicht helfen, sondern eher anderen schaden wollen arbeitslos w├Ąren, und viele sind es zum Gl├╝ck auch! Aber es gibt noch viele viele Menschen, die durch ihre T├Ątigkeit mehr Schaden als Gutes erzeugen. (Ich hoffe ich brauch hier keine Berufe aufz├Ąhlen.. aber man denke nur an einen Arbeiter in der R├╝stungsindustrie: schafft ein Leben lang 8 Stunden am Tag - und hat aber damit doch keiner Seele geholfen.. -> da braucht er sich nicht wundern, wenn er in seinem n├Ąchsten Leben in einem Slum aufwacht, oder sonstwie keine Geldmittel zur Verf├╝gung hat. Das ist die g├Âttliche Gerechtigkeit, gegen die du dich stellst, wenn du ihn gewaltsam heilen wolltest bevor er seine Lektion gelernt hat)

Um es nochmal zusammenzufassen:
Das positive Karma eines Menschen, Heilung oder Erleuchtung, erleben zu d├╝rfen entsteht nicht von alleine.
Genauso wenig ist das negative Karma einer Krankheit von alleine entstanden.



Gr├╝├če von Andreas

angelika
Alter: 57
Beitr├Ąge: 5
Dabei seit: 2007

Beitrag von angelika » 07.06.2007, 08:30

Hallo Andreas,

du nimmst an, dass man in diesem Leben Lektionen zu lernen hat.

Was w├Ąre, wenn das gar nicht so ist?

Und wenn es so ist, sollte sich da nicht jeder um seine eigenen Lektionen bek├╝mmern? Woher kann ich wissen, was f├╝r Lektionen der Andere zu lernen hat? Kennst du deine Lektionen?

Wie kannst du wissen, was sinnvolle und nichtsinnvolle Arbeit ist? Ich meine ich hab genug damit zu tun, meinem Leben seinen Sinn zu geben: jedem Tag, jeder Stunde, jeder Minute, jedem Gedanken, jedem Wort, jeder Begegung, jedem Ereignis.

Und auch nochmal dem Gedanken von obendr├╝ber sei ein wenig nachgehangen: es gibt auf diesem Planeten bestimmt mehr unbezahlte, als bezahlte Arbeit. Frauen wissen da wahrscheinlich sofort, was damit gemeint ist. F├╝r wie sinnvoll h├Ąlst du die Arbeit: Kochen, waschen, b├╝geln, Kinder kitzeln, vorlesen, Schuhe putzen, tr├Âsten, zuh├Âren, Bettw├Ąsche wechseln, Kr├╝mel wegfegen....... An wen wende ich mich bez├╝gl. der Bezahlung in Geld?

Grade was das Geldbewu├čtsein und Wohlstandsbewu├čtsein angeht, fehlen dir meiner Meinung nach noch Informationen. Kann das sein, darf das sein? Oder weist du das von dir?

Fragt Angelika

Morgana

Beitrag von Morgana » 07.06.2007, 22:51

Hallo Andreas!

Ich glaube, Du hast mich falsch verstanden.
Ich stimme mit Dir ├╝berein, da├č die eigene finanzielle Lage etwas mit dem eigenen Denken und F├╝hlen zu tun hat; und Inneres da nach au├čen gespiegelt werden und das es sch um Lernaufgaben handelt.

Das Beispiel mit dem egoistischen Menschen h├Ârt sich f├╝r mich schl├╝ssig an, obwohl der Umkehrschlu├č nicht zul├Ą├čig ist. Ich denke es gibt viele Gr├╝nde und Aufgaben, die es erkl├Ąren k├Ânnen, warum man kein Geld hat.

Mich w├╝rde einfach Deine Deutung interessieren, worum geht es, wenn M├╝tter und Hausfrauen kein Geld f├╝r ihre Arbeit bekommen?


Ich komme aus dem sozialen Bereich (Erzieherin). Hier arbeiten unheimlich viele Menschen ehrenamtlich, f├╝r 1 Euro, als Praktikantin oder f├╝r ein geringes Gehalt.
Ich denke, dahinter steckt z.B. das sich die Arbeitenden "wertlos" f├╝hlen, und vielfach aus ideelen Gr├╝nden und nicht wegen des Geldes arbeiten, sie bekommen in anderen Bereichen viel zur├╝ck (Anerkennung, Wersch├Ątzung, das Gef├╝hl gebraucht zu werden, Liebe, W├Ąrme...)
Und trotzdem f├╝hlen sich viele nach einer gewissen Zeit ausgebrannt, weil sie eben doch mehr geben als sie bekommen, bzw. annehmen k├Ânnen. Ich glaube hier liegt auch ein Problem, n├Ąmlich nehmen zu k├Ânnen.

Ich rede auch nicht von blinder Arbeit!
Allerdings gehe ich so weit, da├č ich meine, ein spirituell entwickelter Mensch kann ├╝berall arbeiten, auch in der R├╝stungsindustrie (ob er das tun w├╝rde, ist eine andere Frage). Auch hier kann er die Schwingungen anheben, vielleicht macht die Firma dann pleite, oder die Waffen kommen nie zum Einsatz?
Meine Reiki-Lehrerin hat in der Forschung gearbeitet und immer etwas heilende, gesund machende Energie mit reingemischt (ich glaube in Tierfutter, bin ich mir aber nicht sicher).

Aber jetzt zur├╝ck zu meiner Frage:
Wenn ich davon ausgehe das Geld eine Energieform ist und in Resonanz zu mir selbst steht, dann m├╝├čte ich mich selbst auch so ├Ąndern k├Ânnen, da├č ich Geld im ├ťberflu├č oder wenigstens genug habe.
Aber was ich im ├ťberflu├č habe sind Liebe und Erkenntnisse!
Gut, ich wei├č das z.B. f├╝r meine Kinder die Situation in der wir leben z.B. aus Deinen genannten Gr├╝nden (Egoismus, Sozialverhalten, Gen├╝gsamkeit...) wichtig ist.
Wir haben ausreichend, Dinge die wir brauchen kommen zu uns, nur kein Geld, auch nicht um Rechnungen zu bezahlen, das ist doch paradox!

Mein Freund wird gerade mit hochwertigen Markenfahrr├Ądern "bezahlt". Ich freue mich ja wahnsinnig ├╝ber mein neues Fahrrad, aber ich h├Ątte im Leben keine 600 Euro f├╝r ein Fahrrad ausgegeben, vorallem wenn eigentlich sowas wie Autosteuer, Telefonrechnung bezahlt werden m├╝ssen und die Kinder Schuhe brauchen! Da pa├čt es denn nicht mit dem Egoismus, wohl eher, das ich mich h├Âher bewerten darf, oder?

Mein Freund hat Arbeit ohne Ende, bei den Jobangeboten hat er sich schon die rausgesucht, wo die Wahrscheinlichkeit am gr├Â├čten ist, Geld zu bekommen und der Chef fl├╝ssg ist. Von den Freunden die ihn bitten beim Hausausbau oder im Garten zu helfen, mal abgesehen.
Irgendwas hat das mit mir zu tun, denn bevor wir uns kennenlernten, bekam er noch Geld f├╝r seine Arbeit!
Ich kann auch nicht behaupten, Langeweile zu haben, Kinder und Haushalt besch├Ąftigen mich z.T. bis die Nacht. Da kriege ich aber auch kein Geld f├╝r (na gut, ein wenig Erziehungsgeld)!

Bei der Arbeitsmarktlage in Deutschland sind viele drauf angewiesen, z.B. in der R├╝stungsindustrie zu arbeiten, um Geld zu bekommen.
Ich denke, da liegt eine Lernaufgabe, sich hoch zu halten, nicht unter zu gehen!

>Ein Mensch, der nix n├╝tzliches f├╝r andere tut, bekommt sowieso keine Heilung. (Karmagesetz: Heilung kann nur zu Dir kommen, wenn du bereit bist auch etwas daf├╝r zu tun, was wiederum gut f├╝r andere ist).<


Wenn ich das richtig interpretiere, ist es f├╝r die Deutschen im Moment wichtiger, Heilung zu kriegen als Geld?

Ich bin immer noch gespannt auf Deine Deutung!

Viele liebe Gr├╝├če
:color: :color: :color:

Morgana

Beitrag von Morgana » 14.06.2007, 09:37

Hallo Andreas und alle anderen!

Da ja anscheinend keiner f├╝r mich einen Tip auf Lager hat, r├╝hre ich weiter in meiner eigenen So├če.

Ich bin dabei dem Wesen des Geldes auf den Grund zu gehen, und Muster aufzul├Âsen.
Meine eigenen Muster, wie z.B. "ich bin es nicht wert", habe ich bearbeitet (was mir dazu einfiel).

Gestern hatte ich den Punkt "Geld stinkt - nicht", "macht nicht gl├╝cklich"...
Und habe dabei festgestellt, da├č sich Geld nicht einstellen kann, wenn man es braucht, weil es nicht gesund ist/macht, der K├Ârper/gesunde Mensch es daher nicht braucht. Also habe ich erst mal im Geiste das Geld von Bakterien wie auch unguten Energien ges├Ąubert.

Und was soll ich Euch sagen, es ist tats├Ąchlich was passiert, es hat sich endlich was manifestiert:
Nicht nur, da├č mein Freund Samstag endlch mt Geld bezahlt werden soll.
Nein, ich habe auch (aus Versehen ;-) ) gleich sein Portemonaie n der Waschmaschine mitgewaschen! ;)

Viele liebe Gr├╝├če :-)

anuka

Beitrag von anuka » 14.06.2007, 10:15

Es stimmt zwar, dass es auch Karma ist, wenn jemand wenig Geld hat, aber es gibt (immer und ├╝berall) Ausnahmen.
Davon mal abgesehen:

Jemandem, der sich gerade anstrengt, sich zu bessern, darf man ruhig unter die Arme greifen. Es gibt nicht nur Karma in der Welt, was meinst Du, warum es sonst unz├Ąhlige Boddhisattvas u. Engel gibt?

Antworten