Bezahlung einer weisen Frau

Das esoterische Geld Forum
Gast

Beitrag von Gast » 30.12.2008, 05:31

Wie gesagt Falke,
sie hatte den Mann ├╝ber einen anderen Chat kennen gelernt und haben Ihre Telefonnummern ausgetauscht,ich habe weder eine Adresse noch einen Namen.
Wir haben auch nicht sehr viel dar├╝ber gesprochen oder geredet,den ich hatte sie gefragt bez├╝glich seines Nicknamen,da ich dachte sie h├Ątte Ihn im Spinchat kennen gelernt,was dem nicht so ist.

Falke
Alter: 76
Beitr├Ąge: 5
Dabei seit: 2008

Beitrag von Falke » 30.12.2008, 11:22

Ja, genau so ist es.
Von "h├Ârensagen", kannst du grossartige Hellseher, Wahrsager, Helfer und Heiler die auch kein Geld abzocken wollen kennenlernen, wenn du nach den Namen und Adressen fragst...ja dann...?
dann ist es halt nicht vorhanden...oder die sind doch wunderbar, aber f├╝r dich nicht weil dein Fall sooo spezifisch ist...und immer wenn du es brauchst, ist es nicht vorhanden...

Naja danke dir trozdem f├╝r soo┬┤ne grossartige Information! :?
Vielleicht kann jemand noch was konkretes dazu schreiben?

Liebe Gr├╝├če
Falke

Gast

Beitrag von Gast » 30.12.2008, 16:25

Danke,f├╝r die Freundlichkeit.

Ich kenne den Mann selber nicht und ich will Ihn auch nicht kennen lernen,den ich bestimme selber ├╝ber das was ich will und m├Âchte und nicht irgendwelche Wahrsager oder Hellseher,die glauben andere einen anderen Weg zeigen zu m├╝ssen und sich in deren Leben einzumischen!!!

Gast

Beitrag von Gast » 30.12.2008, 19:55

Ich will kein Geld von einem Egoistischen und verw├Âhntem Schn├Âsel,der nichts anderes kann,wie eine Frau zu testen und zu manipulieren und dann noch daf├╝r Geld anbietet!

Solche M├Ąnner sind das allerletzte,die die andere manipulkieren und beeinflussen,zu deren Nachtteil!!

Betty
Alter: 61
Beitr├Ąge: 94
Dabei seit: 2006
Kontaktdaten:

Beitrag von Betty » 19.04.2009, 11:27

Hallo Tatanka,

ja, das kenne ich auch und zwar aus eigener Erfahrung.
Ich arbeite als spirituelle Lebensberaterin (Kartenlegen) und das schon seit ├╝ber 30 Jahren.

F├╝r die Beratungen, die immer 1 Stunde und mehr dauerten, habe ich 40,-- ÔéČ genommen.
Dann kam mir die Eingebung, keinen festen Geldbetrag mehr zu verlangen, damit auch die Menschen, die wenig Geld haben, zu mir kommen k├Ânnen. Diese Form der Bezahlung habe ich 3 Monate lang gemacht und ich mu├č sagen, dass ich sehr oft schwer entt├Ąuscht wurde.

Es kamen Menschen zu mir, die mit "dicken" Autos vorfuhren und meine Arbeit mit 15,-- ÔéČ entlohnten.
Es kamen Menschen, die ich bis zu 2 Stunden beraten habe, bei denen 2 Einkommen in der Familie da waren (Kundin und Partner) und die mir 10 - 15 ÔéČ gaben. Ich hatte Kunden, die rauchend und mit vom Nagelstudio gestylten Fingern├Ągeln bei mir sa├čen und ebenso wenig bezahlten. Das alles hat mich sehr, sehr entt├Ąuscht.
Gro├če Freude hatte ich bei den Menschen, die mich, obwohl sie selbst wenig besa├čen, gerecht entlohnen wollten, bei denen ich aber dann von selbst wenig Geld genommen habe. All diesen wertvollen Menschen sage ich an diser Stelle DANKE.

Nun habe ich mein Experiment "jeder bezahlt nur den Betrag den er kann" wieder abgebrochen und bin wieder zu einem Festpreis ├╝ber gegangen. Manachmal mache ich aber weiterhin Kennenlernaktionen (wie zur Zeit wieder) :-)

An diesem "Experiment" konnte ich erkennen, dass diejenigen, die sowieso schon viel Geld besitzen, keinen gerechten Lohn bezahlen, wohl aber die Menschen, die mit Geldnot zu k├Ąmpfen haben, dazu bereit sind.

Herzlichst Betty

Kristallmeister
Alter: 42 (m)
Beitr├Ąge: 147
Dabei seit: 2009

Beitrag von Kristallmeister » 21.04.2009, 18:20

Hallo Betty,
dein Experiment hab ich auch schon hinter mir, mit dem selben Erfolg. Ich kenn das zu gut. Ich habe auch Festpreise, aber wenn mir mein Gef├╝hl sagt nimm weniger, dann mach ich das auch.

Lg
Kristallmeister

Betty
Alter: 61
Beitr├Ąge: 94
Dabei seit: 2006
Kontaktdaten:

Beitrag von Betty » 21.04.2009, 22:44

Hallo Kristallmeister,

ja, so machen wir unsere Erfahrungen und die machen bekanntlich klug :-)

Ich w├╝nsche Dir f├╝r Deine spirituelle Arbeit alles Liebe und Gute.

In Licht und Liebe

herzlichst Betty

tatanka
Alter: 55
Beitr├Ąge: 7
Dabei seit: 2008

Beitrag von tatanka » 02.05.2009, 22:07

hallo ihr lieben,

ich habe mit interesse, eure beitr├Ąge gelesen.

ja, ich glaube ├Ąhnliche erfahrungen machen viele leute im leben. der, der nichts hat, zieht noch sein letztes hemd aus. und die, die eigendliche genug h├Ątten, sind nur geizig. das trifft nicht nur auf das geld zu, das ist in allen lebenslagen so. es gibt politiker die verlangen f├╝r ihre altkleider, noch eine spendenquittung, um sie von der steuer absetzen zu k├Ânnen. darauf muss ottonormalverbraucher erstmal kommen. :-)
nun zu der frau, bei der ich inzwischen ├Âffter war.
die muss anscheinend nicht ihren lebensunterhalt davon bestreiten. also arbeitet sie schon mal in einem ganz anderen kontext.
wobei ich das nicht als arbeit bezeichnen m├Âchte, was sie da tut, das ist sehr schwehr zu beschreiben. wenn man mit einem ehrlichen anligen kommt, dann ist da so etwas wie hilfsbereitschaft. ich traue der frau auf der anderen seite auch zu, solchen leuten, die fragen, wie viel sie morgen im lotto gewinnen, durchaus so viel schlechtes gewissen zu vermitteln, das die freiwillig geld auf den tisch legen *lach*
ich muss dazu sagen, ich wei├č es nicht wirklich. offenbar sucht sie sich die leute aus, mit denen sie etwas macht. ich bin auch noch keinem begegnet der bei ihr war.
im ├╝brigen, die frau wohnt in bayern.
lieben gru├č
tatanka

Betty
Alter: 61
Beitr├Ąge: 94
Dabei seit: 2006
Kontaktdaten:

Beitrag von Betty » 03.05.2009, 09:11

Liebe Tatanka,

als spirituelle Lebensberaterin kann man sich seine Kunden eigentlich nicht aussuchen :-). Es ruft jemand an, macht einen Termin und dann beginnt die Sitzung. Auch wenn es f├╝r manchen leicht erscheint, mu├č ich Dich doch in einem Punkt (liebevoll) korrigieren , denn es ist schon Arbeit, denn der/die Kundin erwartet beim Auslegen der Karten, dass ich die Probleme sofort erkenne und darauf eingehe. Mir ist es wichtig, vorher keine Fragen zu stellen und somit keine Vorabinformationen zu haben, nur dann kann ich objektiv arbeiten. Wenn Du davon ausgehst, dass eine Sitzung ca. 1 Stunde dauert hei├čt das, sich 1 Stunde voll zu konzentrieren und das ist schon anstrengend. Auf jeden Fall ist das bei mir so. Wenn jemand Fremdes mit einem Anliegen kommt (meistens sind es viel mehr Fragen), dann kann diese Arbeit nicht als reine Hilfsbereitschaft gesehen werden. Das w├Ąre der Fall im Familien- und Freundeskreis. Auf Fragen zu einem Lottogewinn kann ich nur sagen, dass uns das Schicksal hier keine Auskunft gibt. Was man sehen kann, sind Geldeing├Ąnge die nicht unbedingt durch Arbeit ins Haus stehen. Manchmal Auszahlungen von Versicherungen oder ├ämter / Beh├Ârden, Geldgeschenke aus der Familie o.├Ą.
Im Grunde genommen verl├Ąuft jede Kartensitzung gleich, egal, ob jemand reich oder arm ist :-).
Mittlerweile bin ich wieder dazu ├╝bergegangen zun├Ąchst auf meiner HP einen festen Betrag f├╝r die Beratung anzugeben, was ich dann im Endeffekt nur nehme bleibt mein Geheimnis :-)))

Herzlichst Betty

tatanka
Alter: 55
Beitr├Ąge: 7
Dabei seit: 2008

Beitrag von tatanka » 03.05.2009, 11:32

HILFE *lach*

liebe betty, ich glaube, da habe ich mich falsch ausgedr├╝ckt. ich wollte niemandem auf dieser welt absprechen, dass geistige arbeit nicht wirklich anstrengend ist. !!!!!!!!!

ich wollte in diesem speziellen fall, nur irgendwie zum ausdruck bringen, dass das irgendwie anders ist. so richtig kann man das eben nicht beschreiben. und ich glaube, das w├╝rde jeder f├╝r sich, auch anders empfinden.
vielleicht hat es auch damit zu tun, dass sie keinen finanziellen druck hinter sich hat. und sie dadurch irgendwie anders auftritt.

die sache mit dem lottogewinn war nur ein beispiel.

hoffentlich habe ich jetzt alles wieder geradeger├╝ckt. ich wollte niemandem auf die f├╝├če treten. gro├čes sorry.

lg tatanka

Betty
Alter: 61
Beitr├Ąge: 94
Dabei seit: 2006
Kontaktdaten:

Beitrag von Betty » 03.05.2009, 18:28

Liebe Tatanka,

ist doch alles oK :-))), ich wollte nur einfach mal kurz mitteilen, dass das auch Arbeit ist was viele sich vielleicht nicht vorstellen k├Ânnen. Du hast mir auf keinen Fall "auf die F├╝├če getreten", wirklich nicht :-).
Es ist alles in bester Ordnung :bussy:

Alles Liebe

Betty

schrei

Beitrag von schrei » 04.05.2009, 16:44

ich wei├č nicht, mit welcher berechtigung menschen f├╝r einmal kartenlegen oder ├Ąhnliches 40, 80, 120 und mehr euros pro stunde, und bei ganzt├Ągigen angelegenheiten gerne auch mal 350 euros kassieren f├╝r sieben stunden arbeit. und dann auch noch pro teilnehmer, wohlgemerkt!!!
die meisten, die einer geregelten t├Ątigkeit nachgehen, sind froh, wenn sie 10 euros pro stunde nach hause bringen. wenn man da sein eigenes einkommen veranschlagt und sich denkt, okay, der mann/die frau hat jetzt ne stunde f├╝r mich was getan, ich geb ihm oder ihr das, was ich f├╝r ne stunde auch bekommen w├╝rde, das ist fair, dann wei├č ich nicht, mit welcher begr├╝ndung die dann lange gesichter ziehen. kommt mal klar in der arbeitswelt, wie sie heute aussieht!

Antworten