Geld=Wohlstand?

Das esoterische Geld Forum
martina1966
Alter: 51
BeitrÀge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 06.03.2011, 17:10

Hi!

Klar, das steht außer Frage und sehen wahrscheinlich auch die Meisten hier so.

GrĂŒĂŸe

Martina
StörgefĂŒhle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

nanabosho
Alter: 60 (m)
BeitrÀge: 21
Dabei seit: 2011
Kontaktdaten:

Beitrag von nanabosho » 06.03.2011, 17:43

zadorra125 hat geschrieben:
Geld ist ein Zahlungsmittel, nicht mehr und nicht weniger!
Nun, zadorra,

wenn die Menschen so denken wĂŒrden, gĂ€be es weder dieses Thema hier im Forum noch die allgemeine Anbetung des Geldes. Es hat schon etwas Spezielles an sich, versinnbildlicht eine bestimmte Energie.
Dein Satz hÀtte vielleicht in der DDR Geltung gehabt.
Aber beobachte mal - und bitte, behaupte nicht gleich, dass folgende Zeilen meine GlaubenssĂ€tze wĂ€ren -: FĂŒr Geld - manchmal nur fĂŒr 10 Euro - erschlagen manche eine alte Oma auf der Straße. Um Geld werden Erbschaften erschlichen. Wegen Geldstreitigkeiten trennen sich Paare, werden Eltern oder Geschwister umgebracht. FĂŒr Geld werden ganze Kriege gefĂŒhrt, Gebiete besetzt und Völker gemordet. Um Geld gehen fast alle politischen Streitigkeiten, siehe "Bankenrettungsschirm" oder Hartz-IV-Debatte. Durch die Fixierung auf Geld wird die Menschlichkeit auf weiten Stricken niedergetrampelt und erstickt. Die Frage des Geldes entscheidet die VerĂ€nderungsbereitschaft einflussreicher Leute. Verrat und Korruption gibt es eigentlich nur wegen des Geldes. Wegen Geld werden RegenwĂ€lder abgeholzt und Meere leergefischt. Das ist so.
Andererseits: Mit Geld kann ich neue alternative Energien einfĂŒhren, neue Gesellschaftsmodelle aufziehen. Geld kann mir dienen, damit ich umherreisen kann, um nicht nur viele verschiedene Menschen und Kulturen, sondern auch viele Möglichkeiten kennenzulernen, um das Leben auf diesem Planeten heller zu machen. Mit Geld kann ich vielen helfen, ihre FĂ€higkeiten und Talente zum Tragen und an die Öffentlichkeit zu bringen, um die frischen Impulse weiterhin zu stĂ€rken. Mit Geld kann ich meine Selbstausdrucksmöglichkeiten (Singen, Schreiben, Malen, Tanzen, Heilen, Lieben) erweitern. Mit Geld kann ich neue alternative Wirtschaftszweige schaffen und festigen, kann ich den Raubbau an den Ressourcen des Planeten stoppen oder wenigstens mindern. Das ist auch so.
Und auf diese Weise könnte ich sogar etwas schaffen, was tatsÀchlich die Bezeichnung WOHLSTAND verdient.

Was denen, die Neues wollen weit mehr fehlt als Geld, ist der Mut (oder das Zutrauen) zur Macht. Zu einer Macht, die weiser daherkommt als alle MĂ€chte, die bisher die Welt regierten. Und zu diesem Zweck muss die psychologische Bedeutung des Geldes oder unsere Fixierung darauf gemildert und relativiert werden. Das halte ich durchaus fĂŒr wichtig; und selbst dann wĂ€re es noch immer mehr als ein bloßes Zahlungsmittel, nĂ€mlich eine Energie, an der wir erkennen, wie gut wir im Loslassen sind, im Geben und im Annehmen. Und in der Dankbarkeit.

Herzliche GrĂŒĂŸe,
nanabosho
Stets findet Überraschung statt, da wo man's nicht erwartet hat.
Wilhelm Busch

Benutzeravatar
zadorra125
Alter: 51
BeitrÀge: 714
Dabei seit: 2007
Kontaktdaten:

Beitrag von zadorra125 » 06.03.2011, 19:20

Hallo nanabosho

Ich spreche dir das was du hier auffĂŒhrst nicht ab, ist auch mein Denken. Ärzte sehen nur ihren Profit egal ob es der Patient das Leben kostet oder nicht, der Chirurg schneidet den Menschen auf um Geld zu verdienen, ob es nötig ist, ist ja auch oft die Frage, aber jeder will nur seine Arbeit machen. Der HĂ€ndler will dein Wohl, das ist ja dann dein Geld. Wir leben heute in einer Wegwerfgesellschaft, nichts hat richtigen Wert. Ob wir bei einem Geschenk oder bei einem Tier was in der Pfanne liegen bleiben, egal, jeder will das haben und wirft es achtlos weg. Jeder will verdienen, sich noch das nehmen was das Ding noch hergibt, egal, aber ich nicht! Ich bin nicht so.

FĂŒr mich ist Geld ein Zahlungsmittel, mehr aber auch nicht. Ich gehe arbeiten, gehe mit dem Geld achtvoll um, kaufe nur das was wir brauchen. Lebe nicht in dem Luxus was viele tun, aber ich schaue das ich GlĂŒcklich bin, ich lebe in diesem Luxus des GlĂŒcks. Ich lebe da im Vertrauen das das Geld kommt was ich brauche um rund zu kommen, tue aber auch das nötigste, also ich erarbeite mir mein Geld was ich brauche. Ich horte kein Geld, lieber wĂŒrde ich weniger Arbeiten und mehr in der Natur sein, oder den Jakobsweg noch einmal gehen. Ich schaue immer das ich ehrlich auf meinem Weg bin, egal was andere tuen.

Wirklichen Wohlstand ist fĂŒr mich geistige Freiheit. Ein offenes Herz fĂŒr meinen Weg. Liebe fĂŒr mich und damit fĂŒr die Welt.
Wirklicher Wohlstand ist im Hier und Jetzt zu leben. Keine Angst zu haben, im Vertrauen zu leben.
Wirklicher Wohlstand ist fĂŒr mich, nicht nach anderen zu schauen und zu werten, ihnen mit Liebe begegnen, sondern authentisch in mir zu ruhen!
Wirklicher Wohlstand ist, bescheiden zu leben, den Rest des Geldes was ĂŒbrig bleibt der Welt zu kommen zu lassen, da wo es wirklich nötig ist!

Alles liebe Pia
Ich bin auf dieser Welt, um frei nach meinem Wissensstand, mir meine Meinung zu bilden.

Benutzeravatar
zadorra125
Alter: 51
BeitrÀge: 714
Dabei seit: 2007
Kontaktdaten:

Beitrag von zadorra125 » 06.03.2011, 20:29

:flower: :flower:

Wir haben aber viel gemeinsam, ausser das Laufen :-D
Ich bin auf dieser Welt, um frei nach meinem Wissensstand, mir meine Meinung zu bilden.

nanabosho
Alter: 60 (m)
BeitrÀge: 21
Dabei seit: 2011
Kontaktdaten:

Beitrag von nanabosho » 06.03.2011, 21:08

zadorra125 hat geschrieben: lieber wĂŒrde ich weniger Arbeiten und mehr in der Natur sein, oder den Jakobsweg noch einmal gehen.
Erstklassig, Pia,

das gefÀllt mir. Du bist den Weg demnach gegangen.
Ich auch, und fĂŒr mich war er gerade in puncto Geld das AHA-Erlebnis. Ich bin mit fast nichts gestartet und hatte doch immer, was ich brauchte! Es wurde dadurch ein kleiner Quantensprung. (Deshalb konnte ich - obwohl ich es ursprĂŒnglich n i c h t wollte, nicht lassen und habe eben doch ein Buch darĂŒber geschrieben, nur eben nicht gerade ein Tagebuch, sondern einen Roman mit KurzerzĂ€hlungen drin; er lĂ€uft recht gut, obwohl erst der 1. Teil raus ist.)

Und Deine WahlsprĂŒche gefallen mir auch, die unterschreibe ich glatt!

Herzliche GrĂŒĂŸe,
Andreas
Stets findet Überraschung statt, da wo man's nicht erwartet hat.
Wilhelm Busch

Benutzeravatar
zadorra125
Alter: 51
BeitrÀge: 714
Dabei seit: 2007
Kontaktdaten:

Beitrag von zadorra125 » 06.03.2011, 21:20

Hallo Andreas

Ja letztes Jahr im April Mai bin ich gegangen. Es war toll. Auch ich habe nicht viel Geld mit, hatte in Santiago noch 20€, musste noch das Bett fĂŒr zwei NĂ€chte, den Bus zum Flughafen zahlen und mein Essen, kam mit 5 € nach Hause. Ich hatte keine Angst, ich wusste es passt wenn ich locker bleibe.

Danke!

Dir viel Erfolg!

Ich habe mein Leben lang vioel gearbeitet, viel Geld verdient, doch es blieb nie was Rest, ich lebte immer im Soll. Ich ermöglichte meinem Umfeld auf meine Kosten zu leben, bis ich das abstellte, und es mir Wert war im Haben zu leben. Ich erkannte das ich in der Energie meiner Eltern lebte, im Schatten anderer stand. Heute bin ich ich und fĂŒr mich ist gesorgt, da habe ich keine Zweifel!

Alles liebe Pia
Ich bin auf dieser Welt, um frei nach meinem Wissensstand, mir meine Meinung zu bilden.

nanabosho
Alter: 60 (m)
BeitrÀge: 21
Dabei seit: 2011
Kontaktdaten:

Beitrag von nanabosho » 06.03.2011, 22:05

gwen hat geschrieben:
Ich bin ihn zwar noch nicht gegangen, aber mein grĂ¶ĂŸter Wunsch wĂ€re einmal zu pilgern auf dem Via Nova.
Oha, gwen,

was ist die Via Nova? Die "neue Straße"? Kenne ich hier etwas nicht?

@Pia,

spiegelst Du mich oder was? Mir scheint, Du hast meine eigene langjÀhrige Haltung beschrieben...
Ich bin schon ein wenig verblĂŒfft.
(Außerdem hĂ€tten wir uns ja fast getroffen. Ich bin im Juni noch mal nachtrĂ€glich in Santiago gewesen, eben zur Vorstellung des Buches vor deutschsprachigem Publikum. Ich bin sowieso öfter dort, da eine meiner Töchter dort lebt. Die Welt ist wahnsinnig klein.)

Herzliche GrĂŒĂŸe,
Andreas
Stets findet Überraschung statt, da wo man's nicht erwartet hat.
Wilhelm Busch

nanabosho
Alter: 60 (m)
BeitrÀge: 21
Dabei seit: 2011
Kontaktdaten:

Beitrag von nanabosho » 06.03.2011, 23:44

gwen hat geschrieben: mein grĂ¶ĂŸter luxus ist in die natur gehen zu können, wenn der getriebene erwerbstĂ€tige arbeitet. das ist freiheit und das ist wahrer reichtum. :smile10: :yy:

Alles Zufall, dass wir uns hier begegnen? nein, sondern synchronizitÀt.
Nun, gwen,

danke fĂŒr den Hinweis. In SĂŒddeutschland bin ich ja noch nicht gewandert, aber hier, wo ich wohne, geht auch ein Jakobsweg vorĂŒber (von Görlitz bis zum Kloster Vacha bei Eisenach). Nur ist das Herbergsnetz noch nicht so gut ausgebaut und viele UnterkĂŒnfte sind deutlich teurer als in Spanien. Aber mit der Zeit macht es auch hier Schule und es kommen mehr.
Dann auch meinen herzlichen GlĂŒckwunsch, dass Du ausgestiegen bist. Vielleicht kommt noch einiges mehr zu Dir. Ich persönlich bin neuerdings geneigt zu glauben, dass der Mensch zu dem gefĂŒhrt wird, was seine Berufung, sein "eigenes Ding" ist, vielleicht habe ich es schon mal angedeutet. Wenn er das gefunden hat, wird das ErfĂŒllungsgefĂŒhl noch stĂ€rker.
Denn nach dem Getriebensein kommt meistens erst mal eine lÀngere Erholungsphase und die muss auch kommen. Und in der Stille könnte die innere Stimme gehört werden...
Reichtum ist sowieso fĂŒr jeden etwas Anderes, Wohlstand vielleicht auch. Ich empfinde meinen Reichtum innen und allmĂ€hlich gebe ich ihn mehr und mehr nach außen. Denn in der Natur lebe ich sowieso, im Ă€ußersten SĂŒdwesten Leipzigs, nur etwa 800 m von einem großen See entfernt.

Was aber die Sache mit Zufall oder SynchronizitĂ€t betrifft, so möchte ich Foren nicht ĂŒberbewerten. Ich selbst schreibe mal ein paar Zeilen in dieses oder jenes Forum und verschwinde dann wieder fĂŒr eine Weile, wenn gerade mehr in meinem Leben lĂ€uft. FĂŒr mich ist das zuweilen inspirierend, weil ich ja BĂŒcher schreibe (siehe Webseite).
(Es gab mal ein Forum, da schrieb auch eine gwen. Ich bin da lange raus, aber da ich hier in Deinem Profil keine weiteren Angaben finde, ist es vielleicht nicht ausgeschlossen, dass Du... Und dass Du das mit Deiner letzten Zeile meinst...). Jetzt werde ich unsicher.
Deshalb erst mal herzliche GrĂŒĂŸe,
nanabosho oder Andreas
Stets findet Überraschung statt, da wo man's nicht erwartet hat.
Wilhelm Busch

Benutzeravatar
zadorra125
Alter: 51
BeitrÀge: 714
Dabei seit: 2007
Kontaktdaten:

Beitrag von zadorra125 » 07.03.2011, 09:03

Hallo Andreas

Vielleicht sind wir einfach nur auf einen gleichen innerlichen Wissenstand.

Ich wĂŒrde noch gerne von Santiago ans Kap gehen. Oder ganz abtauschen und mich wieder mal einassen auf mich. Ich lasse das so laufen, wenn meine Seele das möchte werde ich dem inneren Ruf folgen. Ich lebe mit dem Herzen, mit dem Kopf planen tue ich schon lange nichts mehr!

Alles liebe Pia
Ich bin auf dieser Welt, um frei nach meinem Wissensstand, mir meine Meinung zu bilden.

Antworten