Warum gibt es Katzenallergien und Hundeallergien

Im neuen Zeitalter wird es normal sein, daĂź wir mit Tieren reden.
Antworten
Benutzeravatar
safari
Alter: 5
Beiträge: 277
Dabei seit: 2012

Warum gibt es Katzenallergien und Hundeallergien

Beitrag von safari » 07.06.2013, 20:36

Warum gibt es -aus spiritueller Sicht- Katzen und Hunde-Allergien?

Weil das ist doch schon etwas ist, dass sehr schade ist, wenn man sich ein solches Haustier deshalb nicht anschaffen kann oder gar weg geben muss, sofern ein neuer Partner daran leidet?

Kann es sein, das etwas im vergangenen Leben vorfiel, weshalb sich im jetzigen, eine Allergie entwickelte?

Benutzeravatar
Sahiba
Alter: 33
Beiträge: 64
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Katzenallergien und Hundeallergien

Beitrag von Sahiba » 06.08.2013, 16:03

Hallo safari,

ich habe mich viel mit Rüdiger Dahlke und dem Themenbereich der Ursachen von Krankheiten beschäftigt - auch aus meiner eigenen Krankheitsgeschichte heraus.
Bei mir persönlich haben, gerade was Asthma und Allergien betrifft, die Rückschlüsse auf Psyche und Seele genau zugetroffen. Damit konnte ich mich besser verstehen, teilweise auch erst richtig kennen lernen, und es war die Basis, von der aus ich mein Asthma und meine Allergien ausheilen konnte. Bei mir waren es Tierhaar- und Pollenallergien (unter anderem!), diese beiden Allergieformen haben mich immer am stärksten im Alltagsleben belastet.

Bezogen auf die Thesen von RĂĽdiger Dahlke kann ich dir Folgendes sagen (es wird schwer, diesen Beitrag kurz zu halten):
Die Allergie ist stofflich gewordene Aggression. Aggression, die verdrängt wurde und sich nun auf körperlicher Ebene zeigt.
Es kann sowohl ein sanfter, als auch ein aggressive Mensch gewisse Aggressionen verdrängen.
Und: Verschiedene Allergene deuten auf verschiedene Themen hin. Tierhaarallergien weisen, wie Pollenalergien, auf erotisch-sexuelle Themen hin, im Speziellen oft auf den "schmutzigen" Aspekt der Sexualität.

Der Allergiker kann sich folgende Fragen zur Bearbeitung stellen:
1. Warum dulde ich meine Aggressionen nicht im Bewusstsein, sondern zwinge sie zur "Körperarbeit"?
2. Vor welchen Lebensbereichen habe ich so viel Angst, dass ich sie meide?
3. Auf welche Themen deuten meine Allergene? > Sexualität, Trieb, Aggression, Fortpflanzung, Schmutz im Sinne des dunklen Lebensbereiches
4. Wie steht es um meine Liebe, um meine Fähigkeit, "hereinzulassen"?

Buch-Zitat: Thorwald Detlefsen / RĂĽdiger Dahlke: Krankheit als Weg
Wenn du mehr wissen möchtest (detaillierter), gern weiter via PN (oder persönlich - ich würde mich sehr freuen, wenn es zustande kommt).

Licht und Liebe
Sahiba Kaur
Frieden, Licht und Liebe

...fĂĽr ein respektvolles Miteinander und ein Dasein in Demut.
Wir sind nur Gäste auf dieser unbeschreiblich schönen Welt!

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 55 (m)
Administrator
Beiträge: 3825
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Beitrag von Andreas » 07.08.2013, 01:10

Hallo,
etwas im vergangenen Leben vorfiel, weshalb sich im jetzigen, eine Allergie entwickelte?
ja - da genügt ja bereits dass jemad als Kind mal von einem Hund gebissen wurde und schon kann es sein, dass er später allergisch oder ängstlich auf Hunde reagiert.
Der Hund kann auch symbolisch fĂĽr etwas anderes stehen, zb:
bellender Hund = wĂĽtend schreiender Mann
So kann ein Hund auch als indirekter Trigger eine Allergie ausklösen.

lg von Andreas
Ihr könnt mich gerne bei facebook adden, ihr findet mich hier: http://www.facebook.com/andreas.rebmann.96

Benutzeravatar
Sahiba
Alter: 33
Beiträge: 64
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von Sahiba » 07.08.2013, 05:39

Danke Andreas :bussy:
bellender Hund = wĂĽtend schreiender Mann
So kann ein Hund auch als indirekter Trigger eine Allergie ausklösen.
Was denkst du, was Katzen in diesem Zusammenhang symbolisieren?

Einen schönen Tag euch
Sahiba :yy:
Frieden, Licht und Liebe

...fĂĽr ein respektvolles Miteinander und ein Dasein in Demut.
Wir sind nur Gäste auf dieser unbeschreiblich schönen Welt!

Vallie

Beitrag von Vallie » 16.10.2013, 10:23

Hallo! Interessante Aspekte.. Allergien müssen sich aber doch erst entwickeln und entstehen meist bei denen, die überbehütet und besonders auf Hygiene bedacht, aufgewachsen sind (z.B. oft bei Krankenpflegern in der Familie). Die, die schon von Kindheit auf mit Tieren aufgewachsen sind, im Dreck spielten (ohne danach gleich zu Desinfizieren), sich nicht ständig die Hände waschen und bei Krankheitsanflügen nicht sofort mit Medikamenten und Antibiotika versorgt wurden, entwickeln für gewöhnlich eine stärkere Abwehr. Somit erkläre ich es mir eher so, dass Allergien daraus entstehen, das das Immunsystem bei manchen einfach nicht so gut ist wie bei anderen, und diese Leute sind eben anfälliger.
Es gibt ja auch die Methode der Desensibilisierung, was allerdings Jahre dauern kann, aber wer Tiere trotz Tierhaarallergie liebt, könnte dies in Betracht ziehen.
Allerdings kenne ich einen Fall, bei der die Frau eines Hundebesitzers eine Hundehaarallergie von allein überwunden hat! Sie hatte zwar längere Zeit eine laufende Nase und brennende Augen, war aber fest entschlossen, sich davon nicht abhalten zu lassen, denn es kam für keinen in Frage, dass der Hund gehen sollte. Und tatsächlich wurde es irgendwann besser (aufgrund Willensstärke, Glaube, Abwehr, man weiß es nicht) und sie hat inzwischen kaum noch Probleme in der Hinsicht!
Also positiv denken, es gibt immer eine Lösung für Tierliebhaber! :)

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 55 (m)
Administrator
Beiträge: 3825
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Beitrag von Andreas » 17.10.2013, 00:32

Hallo,
Vallie hat geschrieben:..entstehen meist bei denen, die ĂĽberbehĂĽtet und besonders auf Hygiene bedacht..
ja - das sind jene, die sich gegen etwas sträuben, und deswegen voll von Ängsten stecken. Gegen das was sie sich sträuben entwickeln sie dann eine Allergie.
Antibiotika
die Ursache dafĂĽr, dass jemand Antibiotika einnimmt und die Ursache fĂĽr allergien sind meist genau dieselben.
Dass jemand auf die Idee kommt Antibiotika zu schlucken (obwohl doch heute die Aufklärung überall erhältlich ist), zeigt ja schon, dass sich der Betreffende sogar gegen den eigenen Körper wendet, also sogar ihn ablehnt - kein Wunder, dass bei Antibiotikaschluckern die Allergierate so irre hoch ist.

..das das Immunsystem bei manchen einfach nicht so gut ist wie bei anderen, und diese Leute sind eben anfälliger.
Wer ständig zu allem NEIN sagt und sich deswegen dann gegen alles mögliche wehren muss, dessen Immunsystem ist dann natürlich schnell auch mal überfordert.

Desensibilisierung,
Ist eine sehr uneffektive Methode, weil sie nicht an die Ursache rangeht. Aber zum Abzocken von Patienten sicher ganz passabel..


bei der die Frau eines Hundebesitzers eine Hundehaarallergie von allein überwunden hat! Sie hatte zwar längere Zeit eine laufende Nase und brennende Augen, war aber fest entschlossen, sich davon nicht abhalten zu lassen, denn es kam für keinen in Frage, dass der Hund gehen sollte. Und tatsächlich wurde es irgendwann besser..
ja - dann hat sie offensichtlich mittlerweile das Thema fĂĽr welches der Hind symbolisch steht, (zumindest unbewusst) verarbeitet. Wenn man bewusst an solchen Themen arbeitet, dann geht das schneller, im Idealfall eine Sitzung - und gut ist es.


was Katzen in diesem Zusammenhang symbolisieren?
Katzen können für sehr viel stehen, von Sexualität bis hin zu Freiheitsdrang und Themen, wie, sich nicht dressieren lassen, wie ein Hund, etc - das sollte man immer individuell schauen, was es ist.



lg von Andreas
Ihr könnt mich gerne bei facebook adden, ihr findet mich hier: http://www.facebook.com/andreas.rebmann.96

Vallie

Beitrag von Vallie » 21.10.2013, 15:04

Das stimmt, Ängste als Ursache klingt auf jeden Fall plausibel, und ich glaube auch, dass man mit so einer Desensibilisierung vor allem die Psyche anspricht, also könnte man das wohl durchaus als Abzocke betrachten ;) Dass mit der Symbolik zu Hund und Katze sind interessante Aspekte :)

Antworten