Psychose

Forum fĂĽr neue spirituelle Sichtweisen in der Psychologie
Benutzeravatar
BabaJaguar
Alter: 6
Beiträge: 2746
Dabei seit: 2007

Beitrag von BabaJaguar » 27.08.2014, 16:38

Was Tabletten angeht, gibt es ja unendlich viele und unterschiedliche. Nicht jede Tablette, z.B ein Jahr genommen, hat Langzeitfolgen.

Die sind wohl erheblich gesĂĽnder, als wegen Ă„ngsten, Depressionen z.b zuviel viel Alkohol oder Schlaftabletten zu konsumieren.

Schulmedizin in Kombination mit einem guten Lebensberater kann ein guter Weg sein.. :siw: :love: .
Bild
Die Welt ist meine Vorstellung.
Ich weiss, dass ich nichts weiss.

Weltenspringer
Alter: 65 (m)
Beiträge: 1137
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 27.08.2014, 18:06

jap - degegen kann man kaum was sagen!

Benutzeravatar
BabaJaguar
Alter: 6
Beiträge: 2746
Dabei seit: 2007

Beitrag von BabaJaguar » 28.08.2014, 11:15

Ja es ist immer sicherer zu kombinieren oder sich zumindest überall informationen einzuholen, ob es gänzlich ohne schulmedizin geht...... auch im bereich esoterik gibt es zur ergänzung ja viele angebote und wege.
Bild
Die Welt ist meine Vorstellung.
Ich weiss, dass ich nichts weiss.

Benutzeravatar
Stephy
Alter: 38
Beiträge: 225
Dabei seit: 2014

Beitrag von Stephy » 28.08.2014, 11:46

Ich darf mich hier einmal outen ;)

Auch ich habe schon für ein Jahr Psychopharmaka genommen, da ich unter ein starken Zwangsstörung gelitten habe. Da ich nur noch mit Kontrollieren beschäftigt war, konnte ich kein lebenswertes Leben mehr führen. Mein Leben war nur von meinen Zwängen bestimmt. Ich brauchte morgens ca. 1 Stunde um das Haus zu verlassen, da ich immer wieder Fenster, Wasserhähne und Herd kontrollieren musste. Dass das unsinnig war, war mir klar. Nur konnte ich nicht anders. Desöfteren war ich total verzweifelt, und habe geheult in meiner Verzweiflung.

Die Psychopharmaka haben mir geholfen, aus diesem Kreislauf auszubrechen. Mir war von Anfang an klar das ich die nicht auf Dauer nehmen möchte, und auch wieder ohne klar kommen möchte.

Das habe ich inzwischen auch geschafft *Freu*
:smil94 :smil94
Whatever you do, don´t sell your you.
Denn if you do, you got no you.
(Black Rider)

Michael7
Alter: 46 (m)
Beiträge: 7
Dabei seit: 2014

Beitrag von Michael7 » 01.09.2014, 18:40

Stephy hat geschrieben: Das habe ich inzwischen auch geschafft *Freu*
Hallo Stephy,

erst einmal herzlichen GlĂĽckwunsch, da hast du wirklich sehr sehr viel geschafft, denn das ist nicht einfach.
Ich wollte nur kurz Tabletten nehmen, was ich auch getan habe, dann bin ich einmal im Jahr ins Krankenhaus gekommen.
Daraufhin habe ich alle 14 Tage fĂĽr ĂĽber ein Jahr eine Spritze bekommen und als ich die absetzte bin ich innerhalb 14 TAgen
wieder ins Krankenhaus gekommen. Es hat mir bewiesen, dass solche Medikamente abhängig machen und man dann um so
schneller rückfällig wird, wenn man sie nicht mehr nimmt.

Wie hast du das denn geschafft?

Benutzeravatar
Stephy
Alter: 38
Beiträge: 225
Dabei seit: 2014

Beitrag von Stephy » 01.09.2014, 19:21

Böse gesagt, ich weiß ja nicht mehr was für Tabletten das waren die ich genommen hab.
Sie haben mir halt so ein "le... m... am Ar....." GefĂĽhl gegeben.
Hab sie dann einfach so abgesetzt, ohne mich mit meinem Arzt abzustimmen.
Das war sicher ein Fehler. Ich bin allen in meinem Umkreis an die Gurgel gegangen.
Bin wegen nichts und wieder nichts an die Decke, es wurde mit der Zeit dann wieder besser.
Am Anfang war ich mit den ganzen GefĂĽhlen total ĂĽberfordert, musste das alles erst wieder lernen.
Meine Freunde erkannten mich nicht wieder. Habe es ihnen dann aber gesagt, was mit mir los ist.
Da es echt tolle Freunde sind, haben sie die Zeit mit mir durchgehalten, obwohl ich zu dem Zeitpunkt echt nicht nett war, und auch oft persönlich beleidigend gegenüber ihnen geworden bin.

Ich würde auch nicht sagen das ich heute gar keine Zwänge mehr habe,
aber sie schränken mich kaum ein. Zweimal nach den Fenstern, dem Herd, dem Kühlschrank und dem Wasser zu schauen bevor ich das Haus verlassen will dauert ca. 5 Minuten und ist für mich okay. Ich kann an meinen Zwängen auch mein persönliches Stresslevel ablesen.
Hab ich keinen, kontrolliere ich einmal kurz. Wenn mein Stress größer wird, und ich den Kopf mit vielen Dingen voll habe, muss ich es öfter kontrollieren. Aber das alles ist kein Vergleich zu dem Zustand den ich vor der Behandlung hatte.

Der Neurologe meinte damals man muss das Gehirn einmal Rebooten, da man da sonst nicht rauskommt.
Ich glaube das er damit recht hat. In meinen schlimmsten Zeiten konnte ich ja an gar nichts anderes mehr denken als nur an kontrollieren.
Hab schon vorher Angst gehabt, wie schlimm es wieder wird wenn ich versuche das Haus zu verlassen.
:smil94 :smil94
Whatever you do, don´t sell your you.
Denn if you do, you got no you.
(Black Rider)

Benutzeravatar
homes
Alter: 36
Beiträge: 10
Dabei seit: 2014

Beitrag von homes » 11.10.2014, 18:06

Michael7 hat geschrieben:hallo TeleMakeUs,

Ein paar meiner Freunde sind der Meinung, dass soetwas wie eine Psychose und auch Drogenkonsum bestimmter Drogen (z. B. LSD) immer auch zu einer Bewusstseinserweiterung fĂĽhrt...

Das mit der Bewusstseinserweiterung auf Drogen ist auch richtig und hat mir in gewisser Weise auch meinen Horizont erweitert. Ich nehm hin und wieder Cannabis und wenn dieses sehr psychoaktiv ist, kann ich mich ebenfalls in andere Sphären begeben und lerne mich "besser" kennen. Ich habe mir Hanfsamen vom Weed Seed Shop bestellt und da gibt es eine bestimmte Gattung, die bei mir diesen gewissen Zustand erzeugt und den ich positiv für mich nutzen kann.
Zuletzt geändert von homes am 15.10.2014, 13:16, insgesamt 2-mal geändert.
erst denken, dann nochmal denken...

Weltenspringer
Alter: 65 (m)
Beiträge: 1137
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 12.10.2014, 07:44

mit bewusstseinserweiterungen ist das so ein sache. so etwas mit drogen zu erreichen ist so ungefähr wie: fussball im fernseh zu gucken. man sieht was andere können und was durchaus auch für einen selber machbar wäre, wenn man sich die mühe machen würde selber zu spielen.
danach kommt dann das böse erwachen, wenn der fernseher wieder aus ist , man selber ja nie wirklich mitgespielt hat und ergo auch kein fussall spielen kann.

Seelentänzerin

Beitrag von Seelentänzerin » 23.11.2014, 13:03

Ja ja, das kommt mir bekannt vor.
Es ist unglaublich, wieviele Profilneurotiker sich in Pflegeberufen und Tierschutz tummeln.

Meine beste Freundin sagt immer wieder:"WIR PFLEGEN DIE FALSCHEN!"
:roll:

sturmwind
Alter: 37
Beiträge: 663
Dabei seit: 2008

Beitrag von sturmwind » 03.12.2014, 09:39

Hallo Michael

bei bipolaren Störungen hilft es, grünes Licht zu visualisieren, da es die Mitte stärken kann.
ernn du Tipps zu Energiearbeit brauchst, fgibt es z. B. hier Anleitungen: http://www.puramaryam.de/

Auch Spaziergänge, am besten in die Natur (hier wirkt auch grün) und Schwimmen helfen, wie empfohlen.

Gegen das GefĂĽhl, verrĂĽckt zu sein (falls du sowas hast) hilft die BachlĂĽte cherry Plum, sie ist auch ^gin den Notfalltropfen (Rescue remedy) drin.

WĂĽnsche dir viel Kraft um deine EindrĂĽcke zu integrieren.


namasté
Man erkennt den Irrtum daran, das alle Welt ihn teilt.
Giraudoux

: iloveyou :

Antworten