Spinnenphobie

Forum fĂŒr neue spirituelle Sichtweisen in der Psychologie
Benutzeravatar
fabs
Alter: 30
BeitrÀge: 13
Dabei seit: 2015

Beitrag von fabs » 26.04.2015, 21:04

Hey Andreas

Meine Mutter hĂ€lt mich immer noch in ihrem Netz der FĂŒrsorge gefangen :-), aber ich habe nie etwas negatives dabei empfunden. Ich bin gerne bei Mami und werde gerne befĂŒrsorgt.
Das heisst ich habe mich nie ohnmĂ€chtig Gefangen gefĂŒhlt.
Was heisst das jetzt?

Ich denke, dass meine Angst von etwas VerdrĂ€ngtem kommt, ein Erlebnis zb. Ich weiss noch nicht was es ist, aber ich möchte es gerne herausfinden damit ich den Schalter endlich umlegen kann. Es kann sein, dass das VerdrĂ€ngte etwas mit meiner Familie zu tun hat. Fakt ist, es sitzt tiefer wie andere Ängste, die ich zu bewĂ€ltigen gewusst habe.
Was schlÀgst du vor, was ich jetzt machen kann?

Ich werde in den nÀchsten Tagen auf jeden Fall nochmal in meinem Unterbewusstsein graben.
LG
fabs

Moonchild

Beitrag von Moonchild » 27.04.2015, 09:03

Hi

Ich stör nur sehr ungern bei den Vermuteleien.
Ihr seid euch hoffentlich beide bewusst dass hier 'negative GefĂŒhle' gegen die Mutter geschĂŒrt werden. Und das auf Grund einer unkontrollierten Meinung einer Person, der weder die Systemik noch die Geschicjte vin Fabs kennt??
Bedenklich we hier herumgepfuscht wird.

Versuch eine Aufstellung anstatt dich hier in Theorien vrrstricken zu lassen, die das Spinnenspiel mit dir weiterspielen und dich in ein ebenso gesponnenes Netz verstricken.

Moonchild


P.S.: Dabei kommt mir gerade den Thread mit den Dunklen Wesen in den Sinn. Es könnte ebenso sehr sein, dass die Spinnenphobie deswegen kommt, weil die Angst vor den dunklen Wesen einfach abgetan wurde, weil die Dunklen Wesen als 'nicht real' definiert wurde, und deswegen die Psyche die Spinnenphobie entwickelt hat, damit endlich das ernst genommen wird, worum es geht: Die Angst!

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 55 (m)
Administrator
BeitrÀge: 3825
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Beitrag von Andreas » 27.04.2015, 13:18

Hallo,
fabs hat geschrieben:..Ich bin gerne bei Mami und werde gerne befĂŒrsorgt.
Das heisst ich habe mich nie ohnmĂ€chtig Gefangen gefĂŒhlt.
ja, eventuell eben, könnte es auf die Spinnen projiziert sein. Als Kleinkind ist solches Verhalten ĂŒberlebensnotwendig und kommt hĂ€ufig vor, aber danach muss man aus solchen Mustern aussteigen (=PubertĂ€t). Ob es bei dir so ist, das musst du herausfinden.
Ich denke, dass meine Angst von etwas VerdrÀngtem kommt, ein Erlebnis zb. Ich weiss noch nicht was es ist, aber ich möchte es gerne herausfinden
ja - du kannst beginnen, indem du einfach einmal ein Arbeitsblatt beginnst mit der Überschrift:
Die Ursachen meiner Spinnenphobie
Dieses zunÀchst leere Arbeitsblatt ist dann ein gutes Signal an das eigene Unterbewusstsein. Und wann immer dir etwas mögliches einfÀllt notierst du es.

Dann kannst du die 3 Übungen machen, indem du in die unten aufgefĂŒhrten 3 GefĂŒhle rein gehst, also so intensiv wie möglich fĂŒhlen. Jeweils wĂ€hrend oder in den Tagen nach der Übung kann es sein, dass dir Erlebnisse einfallen, wo du dich genau so gefĂŒhlt hast. Notiere diese dann auf deinem Arbeitsblatt. Hier also die drei GefĂŒhlsĂŒbungen:

1. Das GefĂŒhl in einem Spinnennetz ohnmĂ€chtig zu hĂ€ngen, (wie ich es weiter oben beschrieben habe)
Erlaube es dir wirklich dieses GefĂŒhl zu fĂŒhlen, koste es sozusagen aus
WICHTIG:
Zum Ende der Übung stellst du dir vor, dass sich durch die Lichtkraft deiner Gedanken alle FĂ€den des Netzes immer heller werden und sich im Licht auflösen, so dass du wieder frei bist. (Falls dir dies nicht gelingt, dann nehme Fantasiewerkzeuge zur Hilfe in deiner Vorstellung.)

2. Du gehts in das GefĂŒhl von jemandem beobachtet und kontrolliert zu werden und zwar im ĂŒbertragenen Sinne, genau so wie eine Spinne das macht die in der NĂ€he ihres Netzes sitzt und mithilfe ihrer feinfĂŒhligen Beine jede Regung des Opfers im Spinnennetz mit fĂŒhlt und sofort aufkreuzt, wenn etwas los ist. Also hier geht es darum, das GefĂŒhl zu fĂŒhlen, dass man sich nicht bewegen darf, weil sonst gleich jemand bedrohliches aufkreuzt.
WICHTIG:
Am Ende dieser Übung durchtrennst du in deiner Vorstellung symbolisch den "Signal"-Faden der zur Spinne fĂŒhrt. Oder wenn dir wĂ€hrend der Übung ein Mensch/Ereignis eingefallen ist, bei dem du dich so gefĂŒhlt hast, dann durchtrenne die symbolische Verbindung zu ihm.

3. Du gehst in das GefĂŒhll von jemand energetisch ausgesaugt zu werden. (also im ĂŒbertragenen Sinne, so, wie eine Spinne das mit ihren Opfern macht.
WICHTIG:
Auch hier am Ende wieder visualisieren, dass es gut ist. Also du kannst dir vorstellen, dass die aussaugende Person (oder Spinne) platzt und die gestohlene Energie wieder zu dir zurĂŒck fließt. Oder Ă€hnliches, auf jeden Fall in deiner Vorstellung den Aussaugungsvorgang stoppen.


Dies sind die 3 Urangst-GefĂŒhle des Menschen im Zusammenhang mit Spinnen. Und wenn du mit diesen GefĂŒhlen deinen inneren Frieden gefunden hast, dann wirst du sehen, dannach werden Spinnen zu deinen besten Freunden, weil sie dann nichts angsteinflĂ¶ĂŸendes mehr representieren. Hinter jedem der 3 Punkte stecken ĂŒbrigens Prinzipien die wir im Leben eigentlich stĂ€ndig anwenden. Wer hat zum Beispiel nicht schon selber eine Zahnpastatube so ausgepresst, wie eine Spinne das mit ihrem Opfer tut, bis auf den letzten Tropfen ? usw.

dass das VerdrÀngte etwas mit meiner Familie zu tun hat.
ja, da kannst du eventuell am besten mit Familienaufstellungen weiter arbeiten.


lg von Andreas

Nachtrag: Die Zusammenfassung ĂŒber die Spinnenphobie ist nun hier zu finden: http://www.spirituelle.info/artikel.php?id=365
Ihr könnt mich gerne bei facebook adden, ihr findet mich hier: http://www.facebook.com/andreas.rebmann.96

Antworten