Streit vermeiden, aber wie ?

Forum fĂŒr neue spirituelle Sichtweisen in der Psychologie
Antworten
Suchender95
Alter: 23
BeitrÀge: 9
Dabei seit: 2017

Streit vermeiden, aber wie ?

Beitrag von Suchender95 » 30.06.2017, 11:08

Hallo, :wave:
ich habe momentahn das Problem das ich im GesprĂ€ch mit meiner Mutter immer wieder anecke. Ich möchte mich mit ihr nicht stĂ€ndig Konfrontieren mĂŒssen. Aber fĂŒr mich ist es auch enorm schwierig immer ruhig zu bleiben und mich quasi mit Steinen bewerfen zu lassen, ohne darauf zu reagieren, bildlich gesprochen.
Oftmals erklĂ€re ich ihr etwas, oder bin im Redefluss und sie unterbricht mich dabei und fragt irgendwas völlig vom Thema abweichendes was mir in dem Moment das GefĂŒhl gibt nicht wichtig genommen zu werden. Ich habe es ihr auch schon oft gesagt, doch habe ich das GefĂŒhl sie versteht garnicht was ich ihr sagen möchte, kurzfristig verĂ€ndert sich dann mal was, aber eben nicht auf Dauer. Dann geschieht es oftmals das wir uns in mehr Kleinigkeiten verlieren und weiter diskutieren, grob gesagt sie mach mir vowurfe fĂŒr mein "taktloses" Verhalten wenn ich sie darauf hinweise, das ich etwas bei ihr, im miteinander gerade nicht angebracht finde.
Ich weiß an sich das die GefĂŒhle in mir entstehen und es ist meine Schuld wenn ich so darauf reagiere, denn ich hĂ€tte die Möglichkeit das einfach hinzunehmen und es quasi ĂŒber mich ergehen zu lassen. Aber das kann ich einfach nicht, ich weiß nicht welcher Gedanke mir dabei helfen könnte nicht mehr gleich so wĂŒtend zu werden. Ich möchte mit möglichst jeden einen friedvollen umgang pflegen, aber mit manchen Personen fĂ€llt es mir einfach schwer, deswegen wĂŒrde ich mich wahnsinnig ĂŒber tipps freuen wie ich mit solchen Situationen besser umgehen kann.
Danke :smil94

Benutzeravatar
NewAgata
Alter: 101
BeitrÀge: 13
Dabei seit: 2017

Beitrag von NewAgata » 18.07.2017, 11:10

Oder öfter meditieren. Das beruhigt und macht einen innerlich ruhiger. Das könnte ganz hilfreich fĂŒr dich sein. :)

Weltenspringer
Alter: 65 (m)
BeitrÀge: 1137
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 21.07.2017, 07:25

Was dir da passiert ist die normalste Sache der Welt. Diese Erfahrung bleibt niemandem erspart.
Andere Menschen auch engste Angehörige haben nunmal eigene PrioritÀten.

So sind beispielsweise die Probleme von Kindern fĂŒr Erwachsene oft lapidar, weil lĂ€ngst fĂŒr sie gelöst oder in ihrer Bedeutung einfach ĂŒberschatzt.
Manchmal haben die Menschen aber auch einfach nur ihre TrĂ€ume. Illusionen oder ihren Glauben an sich oder an andere Dinge lĂ€ngst aufgegeben und sind nicht mehr fĂ€hig oder einfach nur ĂŒberfordert denen
anderer Menschen zu folgen.

Was dir wichtig und von Bedeutung ist muß nicht zwingend fĂŒr andere von großer Wertung sein.
Deine Sorgen sind nicht deren Sorgen.

Wie Weltherrscher ganz richtig erkannt hat, Jeder Mensch ist anders geprÀgt.
Volles ultimatives VerstÀndnis zwischen Menschen wird es und kann es nie geben.
So etwas wie Generationskonflikte sind regelrecht in uns einprogrammiert, wie der Name schon sagt, Konflikt steckt in den Genen.
Anderes Umfeld, andere Zeit, andere Moden beeinflussen unser Leben und unseren Werdegang.

Du solltest das ganze nicht so ernst nehmen. Achte lieber darauf wann und wie deine Mutter sich aus den GesprÀchen ausklingt , deinem Redeschwall ausweicht oder die Themen wechselt.

Es macht Sinn nicht nur sein eigenes Rede und MitteilungsbedĂŒrfnis zu stillen sondern auch das seines jeweiligen GegenĂŒbers.

Dann wirst du einiges an VerstĂ€ndnis gewinnen und einiges ĂŒber deine Mutter in Erfahrung bringen, falls dich das ĂŒberhaupt interessiert. Das gleiche gilt natĂŒrlich auch im Umgang mit anderen Menschen.
Versuch mal deinen Redeschwall und dein MitteilungsbedĂŒrfnis einzudĂ€mmen und hör auch mal zu oder achte auf die Reaktionen deiner GegenĂŒber.

Ich hab mehr das GefĂŒhl dir liegt, Ă€hnlich Weltherrscher, mehr daran dich zu entleeren und andere, mit deinen Erkenntnissen ĂŒber dich und die Welt zuzutexten, als etwas ĂŒber die Erfahrung und das Wissen Anderer aufzunehmen.

Dann klÀrt sich auch die Frage wieso du aneckst und wie friedvoll die GesprÀche sein werden, von ganz allein.

Antworten