Borderline

Forum f├╝r neue spirituelle Sichtweisen in der Psychologie
Koenig Franz
Alter: 61
Beitr├Ąge: 36
Dabei seit: 2008

Beitrag von Koenig Franz » 06.07.2008, 23:13

Liebe Leute, bitte seid sehr sehr vorsichtig!

Ich habe einen Borderliner "auf dem Gewissen". Es ging diesem Menschen relativ gut als ich ihn kennen lernte. Es ging ihm besser als wir zusammen arbeiteten und danach ging er f├╝r Jahre in die Psychiatrie... Das ist sowas von schrecklich. Die Sache ist jetzt rund 15 Jahre her und sie geht mir heute noch nach.

Benutzeravatar
lichthulbi
Alter: 6
Beitr├Ąge: 938
Dabei seit: 2004

Beitrag von lichthulbi » 07.07.2008, 11:10

Hallo,
im urlaub wurde ich nachts von einem fremden vergewaltigt, solange, bis ich blut├╝berstr├Âmt ins krankenhaus eingeliefert wurde.
...
dass man bei mir nicht lange ├╝ber die ursache nachzudenken braucht ist glaub ich klar!
So ?? ist das wirklich klar, da├č man deshalb borderline haben mu├č ?

Du k├Ânntest stattdessen genauso gut auch feiern und Dich des Lebens freuen, da├č du dies alles ├╝berlebt hast.

erkenne, da├č es ├╝berhaupt nichts mit den Ereignissen der Vergangenheit zu tun hat, da├č du Borderlinesymptome hast, sondern mit deiner Reaktion darauf. Du k├Ânntest auch anders reagieren - statt Ritzen, dein ├ťberleben feiern.


Frage dich also nicht: Was habe ich schlimmes erlebt in der Vergangenheit ?
Sondern frage dich:
Warum habe ich mit Depression, statt mit Freude darauf reagiert ?

Ist mir mein Leben wirklich so unwichtig, da├č ich das wichtigste (das alles ├╝berlebt zu haben) nicht feiere ?

Begegnen mir vielleicht deshalb so viele Menschen, die mein Leben/mich nicht sch├Ątzen, weil ich selbst mein leben nicht sch├Ątze (Resonnanzgesetz) ?

Das Au├čen ist immer der Spiegel des Innen. Darum gibt es niemals eine Ursache im Au├čen.


Da hat mal eine in den Spiegel geschaut und einen Pickel im Gesicht entdeckt.
Sie hat den Spiegel zertr├╝mmert.
Dem Pickel hat das aber nichts gemacht..





lichthulbi

Benutzeravatar
flammita
Alter: 33
Beitr├Ąge: 31
Dabei seit: 2008

Beitrag von flammita » 07.07.2008, 11:12

wow!!!

diese reaktion hat mir bisher am besten gefallen!

Louise
Alter: 38
Beitr├Ąge: 366
Dabei seit: 2007

Beitrag von Louise » 09.07.2008, 10:28

Hallo Flammita,
was Lichthulbie schreibt, kann ich nachvollziehen. Zwar hast Du etwas furchtbares erlebt und niemand w├╝rde sagen: "Du bist bescheuert", wenn Du noch daran zu knabbern hast, aber es gibt tats├Ąchlich Personen, die ├Ąhnliche Sachen erlebt haben, wie Du und inzwischen nicht mehr Borderliner o. ├ähnliches sind. Im Gegenteil, sind sie daf├╝r oft recht stark. Du kannst es vergleichenmit einer schweren Krankheit (ja, die Depression ist ja eine..), die man ├╝berwindet und danach immer resistenter gegen solche Arten von negativen Gef├╝hlen wird. Dann kann man auch anderen, die ├Ąhnlich leiden, eine ungeheure Hilfe, weil schlichtweg Vorbild sein!

Ich kenne Borderliner, die geheilt wurden. Vieleicht m├╝ssen spirituelle und psychotherapeutische Pfade miteinander vernetzt werden; das hat jedenfalls meiner Ansicht nach die besten Erfolgschancen!

Mir hat geholfen, ganz in die eigene Verantwortung zu gehen, zu fragen:hab ich sowas auch schon mal gemacht (in fr├╝heren LEben), nur als Beispiel, das muss mannicht tun.
Ein sch├Âner Ansatz aus dem Psychologischen ist die Resilienzforschung. D.H Resilienz bedeutet, wie oben beschrieben, eine Resistenz gegen├╝ber negativen Mustern aufgrund von schlimmen Erlebnissen.
In der Resilienzforschung wird nachgeguckt, wie die Menschen, die man als resilient bezeichnet, so geworden sind, bzw. was sie f├╝r Konzepte entwickelt und Eigenschaften herausgebildet haben, die ihnen diese Kraft verleiht.
Ist wirklich ganz spannend, vielleicht hast Du ja auch die Lust, danach zu googeln.

Wichtig ist, dass in meinen Augen JEDER es schaffen kann.
Du sowieso.


:ee: :ee:

Louise
Alter: 38
Beitr├Ąge: 366
Dabei seit: 2007

Beitrag von Louise » 09.07.2008, 10:33

@Kaiser Franz
├Ąhm tschuldigung K├Ânig,

meinst Du nicht, man kann auch mal Fehler machen im Leben? Was meinst Du, wieviele fehler Ärtze machen, bei ihren Dreitagesschichten?
Ich habe selbst schon live das Chaos im Krankenhaus miterlebt, ich kann es Dir versichern.
Du kannst dieser PErsonallerdings jetzt helfen. Am besten ist es immer, wenn Du Dir Keine Vorw├╝rfe machst.
Wenn es Dir selbst wieer gutgeht -in dieser sache- dann siehst Du am besten wie Du ihr helfen kannst + bist am st├Ąrksten.
Solange Du Dich sorgst & ein schlechtes Gewissen hast, ist es eine weitere Angst, die Dich l├Ąhmt!

Du scheinst noch immer eine Verbindung zu ihr zu haben, also kannst Du sie nutzen und ihr beispielsweise Heilenergie senden. WANN ist ja egal.

Ist es eigentlich sicher, dass DU den Fehler gemacht hat, ├╝berhaupt? Die Seele hat immer eine Eigenverantwortung und die kannst Du ihr nicht nehmen. :-)

LG :bussy:

Benutzeravatar
Antibuz
Alter: 33
Beitr├Ąge: 779
Dabei seit: 2006

Beitrag von Antibuz » 09.07.2008, 18:31

was lichthulbi schreibt ist schon richtig denke ich, aber genau diese Reaktion bezeichnet man im grunde als Borderline., deshalb ist es irgendwie unsinnig einem "borderliner" zu sagen er soll anders reagieren, dann w├Ąre derjenige denke ich kein "borderliner". Ich glaube aber das Borderline auch durch Schockzust├Ąnde entsehen kann. k├Ânnt ihr euch an die Frau erinnern die mal von einem an der Ubahn glaube ich angerempelt wurde udn FAST vom ankommenden Zug ├╝berfahren wurde aber im letzten moment konnte ihre Freundin oder irgendein passant sie zur├╝ckziehen.....in den Nachrichten sprach man dar├╝ber und das sie schwere psychische probleme seitdem habe ...Angstzust├Ąnde usw......damals dachte ich auch, ist die eigenlich bl├Âde? wie oft bin cih wohl schon beinahe...fast...gestorben? oder in eine situation geraten die schwere Verletzungen und /oder den Tod zur Folge h├Ątte haben k├Ânnen......dennoch, eigentlich habe ich mir weiter nie Gedanken dazu gemacht, bei mir wrs immer irgendwie so,...naja schwein gehabt. Heute denke ich, das diese Frau Borderline symptome zeigt, vielleicht schon vorher vorhanden vielleicht aber auch durch diesen Schock ausgel├Âst, und das vielleicht deshalb weil sie ein grundauf zur Angst bereiter Mensch ist.....


Lieben gru├č
Antibuz :love:
Sie haben Post

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 55 (m)
Administrator
Beitr├Ąge: 3825
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Beitrag von Andreas » 07.08.2013, 00:07

Hallo,
Ich schreib hier nochmal was, weil jemand in einer PM mich gefragt hat. An sich hab ich ja bereits in meinem Beitrag auf Seite 1 alles gesagt.

Ich denke, besonders lichthulbies Beitrag zeigt das recht deutlich, warum ein traumatisches Kindheitsereignis nicht die Ursache von Borderline sein kann. Sondern es ist in der Tat die eigene REAKTION, auf das Ereignis, welche dar├╝ber entscheidet.
Wovon h├Ąngt also eine solche Reaktion ab ??
Nat├╝rlich ganz einfach von den Rollen die der Mensch spielt - und da sind dann nat├╝rlich die familiensystemischen Rollen (siehe mein erster Beitrag) von entscheidender Bedeutung.
Mann sollte da auch Ursache und Wirkung nicht verwechseln, denn nat├╝rlich zieht ein Mensch, welcher in einer T├Ąter-Opfer Rolle verstrickt ist, auch als Kind bereits solche Dramen dann regelrecht an. Er/Sie erlebt solche Ereignisse, weil sie zu der Rolle geh├Âren. (Dass solche Traumatra aufgel├Âst werden sollten, bevor die Person in einer Familienaufstellung die eigentliche Ursache angeht versteht sich ja von selbst.)

Drogenkonsum wurde noch genannt - Drogen wirken "aus dem realen Leben ziehend". Das hei├čt, jemand, der in einer Opferrolle steckt, zb Mordopfer, kann Drogen nehmen und wird so seiner Rolle gerecht, denn, so wie das urspr├╝ngliche Opfer aus dem Leben herausgezogen wurde, so wird auch er von den Drogen aus seiner Lebensrealit├Ąt herausgezogen.
Also wie gesagt, auch die Drogen sind bei Borderleine nicht die Ursache, sondern nur eine m├Âgliche Folge der Ursache, weil drogenkonsum so gut zu einer Opferrolle passt.


lg von Andreas
Ihr k├Ânnt mich gerne bei facebook adden, ihr findet mich hier: http://www.facebook.com/andreas.rebmann.96

Lovely
Alter: 44
Beitr├Ąge: 35
Dabei seit: 2012

Beitrag von Lovely » 16.12.2013, 22:55

Ich war schon in mehreren Borderline Foren und bin jedesmal gefl├╝chtet, wenn ich mich in die Ecke gedr├Ąngt gef├╝hlt habe, das waren meistens die weiblichen Borderlinerinnen, die k├Ânnen das echt gut, das man in Geschichten hineingezogen wird und f├╝r diese noch Schuldgef├╝hle bekommen soll, obwohl man mit dieser Situation nie etwas zu tun hatte.

Antworten