Was tut Ihr gegen negative Gedanken?

Forum fĂŒr neue spirituelle Sichtweisen in der Psychologie
Dreizehn

Beitrag von Dreizehn » 23.12.2011, 12:18

Schwester hat geschrieben:Ja, ich weiß, dass gerade in Heavy Metal und in Gothic Liedern oft spirituelle Themen vor kommen. Man darf die Kraft der Musik aber nicht unterschĂ€tzen.
Genau darum zeihe ich mir diese auch nur rein. Ich denke ich habe auch schon geschrieben das ich diese Art von Musik auch Nutze. Interessant ist das gerade die Musil aus dem Metalbreiche von der Fertigkeit und Kunst her der klassischen Musil entspricht. Man kann nur mit Klassik oder mit Metal die Hochtonstufen in eine Musikbox zerstören.
Wintersonne hat geschrieben:Du hast mich falsch verstanden.
Mag sein tut mir leid, doch ich denk da dennoch anders darĂŒber. Ich bin sicher das wenn du sagst das du Cradle oder Venom hörst, sicher nicht mal die Texte kennt sonst wĂŒrdest Du sicher die Musik anders empfinden und daraus die Kraft und Erholung schöpfen...sofern sie dir wirklich gefallen.-

Benutzeravatar
Schwester
Alter: 48
BeitrÀge: 2437
Dabei seit: 2009

Beitrag von Schwester » 23.12.2011, 12:32

Dreizehn hat geschrieben:Man kann nur mit Klassik oder mit Metal die Hochtonstufen in eine Musikbox zerstören.
Genau. Und gerade die Töne, die in den "Extremlagen" liegen und fĂŒr die meisten sogar nicht mal hörbar sind, nehme ich besonders stark wahr. Das verursacht bei mir teilweise Schmerzen im ganzen Körper. Deswegen bin ich bei einigen Klassik-StĂŒcken genauso empfindlich und höre diese nicht, wie bei einigen Heavy Metal-StĂŒcken, auch wenn es völlig unterschiedliche Musikrichtungen sind. Leider verstehen das die meisten Menschen nicht. Dabei habe ich grundsĂ€tzlich weder gegen Klassik noch gegen Heavy Metal etwas. Es kommt nur darauf an, was zusĂ€tzlich mit den Tönen "transportiert" wird (damit meine ich nicht den Text), darauf reagiere ich eben empfindlich.
Halte einen Moment an, schau Dich um, dieser Moment wird so nie wieder kommen. Jeder Moment ist es wert, festgehalten zu werden.

Benutzeravatar
BabaJaguar
Alter: 6
BeitrÀge: 2746
Dabei seit: 2007

Beitrag von BabaJaguar » 23.12.2011, 16:27

liebe schwester. seltsam. ich habe das auch bei manchen kompositionen der klassischen musik. kennt ihr diesen japaner omoto oder so Àhnlich. der macht kristalle im wasser sichtbar. und wasser ist energietrÀger. je nach der musik bildeten die kristalle wunderschöne formen oder waren chaotisch und ungeordnet.......... :smil94 :smil94 :smil94
Bild
Die Welt ist meine Vorstellung.
Ich weiss, dass ich nichts weiss.

Wintersonne
Alter: 56 (m)
BeitrÀge: 25
Dabei seit: 2011

Beitrag von Wintersonne » 23.12.2011, 17:52

@Dreizehn

Es tut mir auch leid. Es bedeutet mir alles nicht mehr so viel, wie dir; wird an meinem Alter liegen. Musik ist Schöpfung, aber ja nur ein winziger Teil davon. Als ich den SĂ€nger von Cradle mit seinem Skelett im glĂ€sernen Fußboden posen sah, dachte ich mir nur, dass er wahrscheinlich weniger bestimmter Bilder in seinem Innern hat als ich, sonst brĂ€uchte er das Skelett nicht, um dessen Anblick zu genießen und den der Kameraleute. Ansonsten, haben ja die Songs auch dazugehörige Bilder. Ich wĂŒrde sagen, wenn mans negativ mag und möglichst noch negativer sein oder werden möchte, weil man das GefĂŒhl hat, daraus Kraft zu schöpfen, sind die Videos bestimmt ein netter Anfang.

Die Angst vorm Leben ist die Angst vorm Tod und wenn einem Musiker die Angst vorm Tod schmÀlern können, schmÀlern sie dir damit gleichzeitig die Angst vorm Leben. Logisch, dass es vielen dann besser geht. Man merkt dabei aber vielleicht nicht, dass man sich immer mehr dem Tod zuwendet, als dem Leben. Es erscheint mir als Weglaufen, als Flucht. Und ich selbst mache nichts anderes, nur dass ich dabei nicht mehr auf die Welt des Todes fixiert bin sondern auf die Welt der Fantasie. Ich bin ja nichts besseres und will nichts besseres sein und predigen will ich auch nichts; stellte lediglich fest, dass mir Fantasie besser tut als Todessehnsucht.

Ich Ja, die Texte verstehe ich nur fetzenweise; mein Englisch ist sehr schlecht, in der Schule hatte ich keins.

martina1966
Alter: 51
BeitrÀge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 23.12.2011, 18:27

Hi Wintersonne,

DIE ANGST VORM LEBEN IST DIE ANGST VORM TOD. Das ist, finde ich, ein verdammt wichtiger Satz! DarĂŒber können wir uns sehr gerne mal austauschen.
(Aus Eurer Diskussion halte ich mich raus.)

Herzlicher Gruß

Martina
StörgefĂŒhle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

Benutzeravatar
BabaJaguar
Alter: 6
BeitrÀge: 2746
Dabei seit: 2007

Beitrag von BabaJaguar » 23.12.2011, 19:08

liebe wintersonne. ich finde deine beitrÀge sehr interessant. es wÀre schön, wenn du weiter mit diskutierst.wenn es dich interessiert..... ;)
ob die angst vor dem leben die angst vor dem tod ist?
nein. ich glaube das ist nicht immer so......
das leben und menschen sind so vielschichtig........
selbstmörder z.b fliehen vor dem leben in den tod........

aber es kann so sein. :smil94 :smil94 :smil94
Bild
Die Welt ist meine Vorstellung.
Ich weiss, dass ich nichts weiss.

Benutzeravatar
Schwester
Alter: 48
BeitrÀge: 2437
Dabei seit: 2009

Beitrag von Schwester » 23.12.2011, 19:37

Tatsache ist doch, dass der Tod zum Leben gehört. Aber die meisten Mamas haben auch Angst vor der Geburt und bekommen trotzdem Kinder. Vielleicht kommt es nur darauf an, wie man damit umgeht und mit welcher Einstellung man allem begegnet.
Halte einen Moment an, schau Dich um, dieser Moment wird so nie wieder kommen. Jeder Moment ist es wert, festgehalten zu werden.

Benutzeravatar
BabaJaguar
Alter: 6
BeitrÀge: 2746
Dabei seit: 2007

Beitrag von BabaJaguar » 24.12.2011, 03:40

ihr lieben....was haltet ihr von der "energie" der leichtigkeit :mad: bei negativen gedanken? gelingt es euch leicht in "eine leichtigkeit" zu gehen? wenn ja. wie stellt ihr das an? :smil94 :smil94 :smil94 :smil94
Bild
Die Welt ist meine Vorstellung.
Ich weiss, dass ich nichts weiss.

Benutzeravatar
Schwester
Alter: 48
BeitrÀge: 2437
Dabei seit: 2009

Beitrag von Schwester » 24.12.2011, 08:35

Ja, das gelingt mir. Es ist aber erst seit kurzem so (vielleicht seit einem, maximal 2 Jahren) und leider habe ich keine Ahnung, wie ich das mache bzw. warum ich das jetzt kann. Es hat sich langsam entwickelt, zusammen mit dem Verschwinden der Angst. Es ist eine Art feste Zuversicht, die man aber nicht an einem bestimmten Punkt oder einer Sache fest machen kann, die jedoch grĂ¶ĂŸer ist, als irgendwas sonst.
Halte einen Moment an, schau Dich um, dieser Moment wird so nie wieder kommen. Jeder Moment ist es wert, festgehalten zu werden.

martina1966
Alter: 51
BeitrÀge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 24.12.2011, 16:05

Du hast die Antwort schon gegeben, liebe Schwester: die ZUVERSICHT, das VERTRAUEN, das Du zu den Menschen einschließlich Dir selbst hast! Es entwickelt sich vollkommen mĂŒhelos. Man hat dann auch mehr Abstand zu seinen eigenen Gedanken und GefĂŒhlen.
Das wollte ich jetzt unbedingt hervorheben, denn Deine Worte haben super viel Weisheit in sich!

GrĂŒĂŸe
Martina
StörgefĂŒhle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

Benutzeravatar
Schwester
Alter: 48
BeitrÀge: 2437
Dabei seit: 2009

Beitrag von Schwester » 24.12.2011, 16:55

Nein Martina, es geht nicht um Vertrauen zu den Menschen (einschließlich mir). Es ist irgendwas "Universelleres". Die Menschen sind nur ein ganz kleiner Teil vom großen Ganzen.
Halte einen Moment an, schau Dich um, dieser Moment wird so nie wieder kommen. Jeder Moment ist es wert, festgehalten zu werden.

Benutzeravatar
BabaJaguar
Alter: 6
BeitrÀge: 2746
Dabei seit: 2007

Beitrag von BabaJaguar » 24.12.2011, 18:21

das verstehe ich jetzt sehr schwester...................... :smil94
Bild
Die Welt ist meine Vorstellung.
Ich weiss, dass ich nichts weiss.

Antworten