Was tut Ihr gegen negative Gedanken?

Forum fĂŒr neue spirituelle Sichtweisen in der Psychologie
martina1966
Alter: 51
BeitrÀge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 24.12.2011, 20:13

Was wir tun mit den Gedanken? Gaaanz lieb zu ihnen sein...

Du, Schwester, ich kann irgendwie jetzt gar nicht folgen... habÂŽ das wohl total verkehrt verstanden. :?
StörgefĂŒhle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

Dreizehn

Beitrag von Dreizehn » 25.12.2011, 22:08

@ Wintersonne : Wow. Das du das mit dem Skelett weißt ist echt cool. Ich bin echt fasziniert.
Wintersonne hat geschrieben:dass mir Fantasie besser tut als Todessehnsucht.

Ich denke die Todessehnsucht ist anders zu sehen. Es ist die schwarze Romantik und die Faszination am Abstrakten. Spaß ĂŒber den Tod hinaus.
Irgendwie bin ich gerade froh das Du meine Wohnung nicht sehen kannst.
:smile14: :smile14:

Benutzeravatar
Fruit84
Alter: 33
BeitrÀge: 13
Dabei seit: 2011

Beitrag von Fruit84 » 27.12.2011, 11:02

Ich stelle mir in dem moment ein Stop schild bildlich vor. Ich finde das hilft extrem !!

martina1966
Alter: 51
BeitrÀge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 27.12.2011, 19:11

Ja, das kann ich bestÀtigen.
StörgefĂŒhle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

Benutzeravatar
Cleopatra
Alter: 38
BeitrÀge: 608
Dabei seit: 2009
Kontaktdaten:

Beitrag von Cleopatra » 17.01.2012, 20:36

Ich lasse keine negativen Gedanken zu, denn wie viele wissen (oder auch nicht), Gedanken haben die Eigenschaft sich zu materialisieren und wenn man stĂ€ndig daran denkt, wie schlecht es einem geht und was alles schief lĂ€uft, kommt man nie aus diesem Teufelskreis raus, dann geschieht genau das, was man mit dem Satz 'ein UnglĂŒck kommt selten allein' ganz gern benennt und genau die Gedanken an das negative, ziehen weiteres negative an.

BezĂŒglich Horror und Gruselfilmen, schaue ich mir sehr gerne an, das entspannt mich und depressiv macht es mich ĂŒberhaupt nicht. Mich machen eher die Nachrichten depressiv, denn das eine ist nur Film, ein MĂ€rchen, das andere ist das wirkliche Leben, das muss man unterscheiden können.

Aber ich habe einen Tipp wie ihr euch vor negativen Gedanken schĂŒtzen könnt. BeschĂ€ftigt euch mit etwas was euch Freude macht, mit euren Hobbys, ein gutes Buch, oder auch die Magie. Ist man beschĂ€ftigt, kommt man gar nicht dazu sich zu ĂŒberlegen, was alles schief lĂ€uft und wenn der Gedanke mal auftaucht, ist er dank Ablenkung genau so schnell wieder weg. Hauptsache sich nicht daran fest beißen, sondern ihn los lassen.
"Wer seid ihr!?" - "Forschungsreisende in die weit entfernten SphĂ€ren menschlicher Vorstellungskraft - DĂ€monen fĂŒr manche, Engel fĂŒr andere!"

eumel12

Beitrag von eumel12 » 18.01.2012, 21:40

Hallo Zusammen,
ich greife mal den ursprĂŒnglichen Titel des Threads auf:
ZunĂ€chst ist die Frage, welche Gedanken negativ sind, eine rein subjektive, vom Moralkodex und vielen anderen EinflĂŒssen diktierte individuelle Bewertung. Im Extremfall sind einerseits alle Gedanken negativ oder aber alle positiv. D.h. jeder Versuch, Gedanken auf diese Weise zu bewerten, ist eine Widerspiegelung der persönlichen AbhĂ€ngigigkeit von solchen Meinungen und GlaubenssĂ€tzen.
Weiterhin ist es meiner Meinung nach der falsche Ansatz, etwas GEGEN die (vermeintlich) negativen Gedanken zu tun. Aus meiner Erfahrung ist es viel besser, diese willkommen zu heißen und sich diese einmal genauer anzusehen. Mal hineinspĂŒren, was hat es damit auf sich. Was fĂŒr ein Selbstbild verbirgt sich dahinter. Was lehne ich in mir im Grunde ab, wenn ich mir diese Gedanken verbiete. Sie sind letztlich nur eine Aufforderung, sich zu erforschen. Hinter jedem "negativen" Gedanken steht die Sehnsucht, auch damit angenommen und geliebt zu werden. Andernfalls leben wir das weiter, was wir zur genĂŒge als Kind gelernt haben: Auf dieser Welt in der eigenen GANZHEIT nicht willkommen zu sein.
Schließlich ist jeder Versuch, etwas (in diesem Fall Gedanken) abzuspalten, aus der irrtĂŒmlichen Meinung heraus, man können so in einen "reinen" Idealzustand, etwa Erleuchtung, gelangen.
Liebe GrĂŒĂŸe, Bernd

Benutzeravatar
BabaJaguar
Alter: 6
BeitrÀge: 2746
Dabei seit: 2007

Beitrag von BabaJaguar » 27.03.2012, 07:57

eumel hat sehr recht. es gibt keine objektive wahrheit, ob ein gedanke negativ ist oder nicht. das wort destruktiv passt dann möglich eher.............gedanken einfach abspalten funktioniert natĂŒrlich nicht..
Bild
Die Welt ist meine Vorstellung.
Ich weiss, dass ich nichts weiss.

TheWayIsTheTarget
Alter: 35 (m)
BeitrÀge: 34
Dabei seit: 2012

Beitrag von TheWayIsTheTarget » 07.06.2012, 17:14

Negative gedanken sind menschlich. Es ist normal sie zu haben.
VergenwÀrtige dir das es nicht gut ist was sich in dir manifestiert.
Es ist eine form von Wut die sich in dir manifestiert.
Kennst du den Unterschied von Wut und Zorn?
Wut ist ungezĂŒgelt und kennt keine grenzen.
Der Zorn ist gerechter er kennt sein Ziel und warum es sein Ziel ist.
Grenze es ein und versuch immer wieder dagegen anzukÀmpfen und es letztenlich zu zersetzen.
Eine gewisse zeit ist es ok. Wenn es anhĂ€lt ist das nicht gut fĂŒr dich. Du must das was dich quĂ€lt gehen lassen und lernen los zu lassen.
Ich habe aufgehört um mein Leben zu kÀmpfen. Alles um was ich noch kÀmpfe ist meine Seele, und die Seele jedes einzelnen dem ich helfen kann weil er mich akzeptiert.

Dreizehn

Beitrag von Dreizehn » 07.06.2012, 21:55

Negative Gedanken können aber auch ein Moment der Erkennung der RealitÀt sein. Wenn das Gehirn die nötige Dosis Serotonin herunterfÀhrt.
Manchmal glaube ich persönlich ist es ein bisschen wie in dem Film Animatrix. FĂŒr die User die den Film nicht kennen. Es handelt darum das eine höhere Wesenheit sich die Menschheit versklavt hat. Sie leben nur noch als Batterien. Um dem Lebenswillen aufrecht zu erhalten wird ihnen eine falsche Welt vorgefĂŒhrt. In der sie leben.
Nicht immer aber manchmal denke ich ist es nicht bei uns auch so. Nicht diese Gefangenschaft nur das vorspielen falscher Tatsachen. Die RealitĂ€t ist so grausam wenn man sie nur von einen andern Blickwinkel betrachtet. Wenn wir nicht durch natĂŒrliche körpereigene Hormone mit GlĂŒcksgefĂŒhlen ĂŒberschwemmt werden, dann ist es schwer diese zu ertragen. Schwerer noch wenn man sich die RealitĂ€t bewusst macht. Zuerst war ich geneigt meine Gedanken dazu tiefer zu verdeutlichen. Aber ich denke das dies nicht so fĂŒr jeden vertrĂ€glich sein kann. Vielleicht sehe ich da aber einfach nur zu genau hin und hinterfrage mehr als es sein sollte.
Darum sind es vielleicht doch nur Negative Gedanken. Dann sollte man sie vertreiben...oder man will sie sich bewusstmachen um sie als ein eigenes Horrorkabinett zu genießen

Lovely
Alter: 43
BeitrÀge: 35
Dabei seit: 2012

Beitrag von Lovely » 04.07.2012, 22:14

Ich denke an den Hinweis von einem Freund :-8:
"Denk neu"

Dreizehn

Beitrag von Dreizehn » 05.07.2012, 08:04

Ich denke an dieser Stelle eher an einen Hinweis von mir...LÀchle, denn du kannst sie nicht alle töten..

Lovely
Alter: 43
BeitrÀge: 35
Dabei seit: 2012

Beitrag von Lovely » 06.07.2012, 08:07

Man merkt, das hier viele :-8: unterwegs sind :sunny:

Antworten