Partnerschaft und Freundschaft

Unterforum f├╝r Partnerschaftsthemen und mehr
Antworten
martina1966
Alter: 51
Beitr├Ąge: 4141
Dabei seit: 2010

Partnerschaft und Freundschaft

Beitrag von martina1966 » 07.05.2011, 22:49

Hallo zusammen!

Ich kenne ein paar Leute, welche auf Grund von eigenen Erfahrungen sagen, dass Freundschaft (zwischen verschiedengeschlechtlichen Freunden) und Partnerschaft nicht miteinander vereinbar seien, d.h. man muss eine Entscheidung treffen.
Mir fehlt da die Erfahrung, und leider ist mir nicht klar, weshalb es nur ein Entweder-Oder geben soll und kein Sowohl-Als-Auch.
Ich wiederum kenne gl├╝ckliche Paare, die ├╝ber (fast) alles miteinander reden k├Ânnen, die eben Liebspartner UND Freunde f├╝reinander sind.
Dazu muss man kein gro├čer Lebensk├╝nstler sein, oder? Wenn die Wellenl├Ąnge passt, das Vertrauen von beiden Seiten da ist und ferner die n├Âtige Kompromissbereitschaft, was kann dieses Paar noch daran hindern?

Dankesch├Ân f├╝r Eure Hilfe. :ee:

Herzliche Gr├╝├če

Martina
St├Ârgef├╝hle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

Dreizehn

Beitrag von Dreizehn » 07.05.2011, 23:00

Die Typischen Verhaltensmuster. Wenn ich ein M├Ądchen als Kumpel habe...kann ich mit ihr ├╝ber alles reden....auch ├╝ber meine Gef├╝hle zu andern M├Ądchen.
Sobald du mit ihr in der Beziehung bist..kannst du nicht mehr mit ihr offen dar├╝ber sprechen.

martina1966
Alter: 51
Beitr├Ąge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 08.05.2011, 00:04

Danke, aber wieso bitte??

Klar, auf den Partner/die Partnerin muss man gewisse R├╝cksicht nehmen, man ist schon gebundener als ohne Partner, und hin und wieder braucht man gute Freunde, wenn man gerade in einer Beziehungskrise steckt.
Keine Beziehungsart ist komplizierter und verletzbarer als die sexuellen Beziehungen. Die gr├Â├čte und schwierigste Herausforderung ist wohl die, dem Partner so viel Freiheit zu lassen, wie man vermag, obwohl man ihn (noch) sehr stark braucht.
Ferner empfinden die Meisten die Tatsache, dass im Laufe der Zeit nat├╝rlicherweise die Leidenschaft nachl├Ąsst, als frustrierend und mitunter sogar als anormal, nicht zuletzt deswegen, weil die Medien den Leuten das einreden, das Sexistische wird st├Ąndig gesch├╝rt.
Nicht selten werden aus Liebespaaren zwei Menschen, die wie Bruder und Schwester sind oder sich sogar kaum noch etwas zu sagen haben. Es fehlt eine Reihe an Gemeinsamkeiten, die eine dauerhafte Beziehung energetischer Art erm├Âglichen w├╝rden: gemeinsame Interessen und W├╝nsche, manchmal liegen Beide noch nicht einmal ungef├Ąhr auf einer Wellenl├Ąnge. Aus diesen Gr├╝nden scheitern so viele Partnerschaften.
Au├čerdem kommt es nicht selten vor, dass bei guten Freunden, selbst wenn es eine eigentlich f├╝r Beide bereichernde Freundschaft ist, Einer von Beiden meint, er m├╝sse die Freundschaft "verbessern" und "perfekter" machen, indem er aus ihr eine sexuelle Beziehung macht, und ├╝bt auf sie/ihn Druck aus. Die Folge ist meistens: die Freundschaft geht den Bach runter. Wieso glauben Viele, dass eine sexuelle Beziehung hochwertiger w├Ąre und mehr geben w├╝rde als eine "blo├če" Freundschaft?
Die stabilsten und langlebigsten sind die energetischen Beziehungen/Freundschaften, die meistens das gesamte Leben halten, wobei Beide einander enorm viel an Unterst├╝tzung und Kraft geben. Dabei ist es eher nebens├Ąchlich, ob sie zusammen wohnen oder nicht. Das h├Ąngt wiederum von den Lebensaufgaben und dem Freiheitsbed├╝rfnis der Beiden ab.

Gr├╝├če
Martina
Zuletzt ge├Ąndert von martina1966 am 04.09.2011, 18:30, insgesamt 2-mal ge├Ąndert.
St├Ârgef├╝hle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

martina1966
Alter: 51
Beitr├Ąge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 04.09.2011, 18:25

Hallo zusammen!

Wie steht Ihr denn zu meinen Aussagen? Decken sie sich mit Euren Erfahrungen oder denen Eurer Bekannten oder Verwandten?
W├Ąre sehr dankbar f├╝r einige Antworten.

Gr├╝├če
Martina
St├Ârgef├╝hle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

sabrina
Alter: 57
Beitr├Ąge: 35
Dabei seit: 2011
Kontaktdaten:

Beitrag von sabrina » 04.09.2011, 18:49

Hallo!
warum denkst du denn soviel - lebe doch lieber was sich f├╝r dich gut anf├╝hlt, noch besser,lebe doch lieber, was deinen Bed├╝rfnissen entspricht!!! Nat├╝rlich geht alles, wenn es sich um bedingungslose Liebe handelt!!! Sobald du das Gef├╝hl hast, du kannst deiner Liebe nicht ALLES sagen, w├╝rde ich mich sofort fragen, was hat mich von der Liebe entfernt?, und das aus dem Weg r├Ąumen. Es liegt alles bei dir, du allein gestaltest dein Leben - hoffentlich - !
Licht und Liebe f├╝r dich von Sabrina

martina1966
Alter: 51
Beitr├Ąge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 04.09.2011, 19:34

Liebe Sabrina,

danke f├╝r Deine W├╝nsche. Ich schreibe den Beitrag in erster Linie f├╝r Andere, ├╝ber meine Beziehungskisten bin ich mit mir im Reinen.
Ich finde Menschen und ihre Beziehungen allgemein sehr interessant. Deshalb h├Âre ich ihnen gerne zu bzw. lese gerne von ihnen, von ihrem Leben.

Gr├╝├če

Martina
St├Ârgef├╝hle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

Benutzeravatar
Andra
Alter: 28
Beitr├Ąge: 17
Dabei seit: 2011
Kontaktdaten:

Beitrag von Andra » 08.09.2011, 20:00

Hi Martina,

mit meinem jetzigen Freund bin ich ├╝ber unsere ehemalige Band zusammengekommen, wir waren am Anfang Freund, uns verbanden (und verbinden) unsere ├Ąhnlichen Ansichten, Lebenseinstellung.
Auf meiner Seite war es dann ein flie├čender ├ťbergang zu einer Beziehung. Wir k├Ânnen uns W├Ąrme schenken, die uns beiden gefehlt hat, wir sind total gerne zusammen und machen jeden Mist zusammen ;)
Es f├╝hlt sich an, als k├Ânnte ich mich auf ihn verlassen, das ist absolut sch├Ân! Und ich w├╝rde sagen, das ist eine Freundschaft.


LG,
Andra

martina1966
Alter: 51
Beitr├Ąge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 09.09.2011, 11:14

Hi Andra,

Du scheinst jetzt sehr gl├╝cklich mit ihm zu sein. Es ist eine innige Verbundenheit, Du kannst es Freundschaft nennen oder wie immer Du magst. Manche Freunde verlieben sich dann ineinander, bei anderen bleibt es rein platonisch, das h├Ąngt wohl von der Lebensaufgabe ab.
Wenn Ihr Euch versteht und volles Vertrauen zueinander habt, dann h├Ąlt eine solche Beziehung meistens ein Leben lang.

Liebe Gr├╝├če

Martina
St├Ârgef├╝hle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

martina1966
Alter: 51
Beitr├Ąge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 13.09.2011, 08:19

Hallo zusammen,

als Frau habe ich mal die Sichtweise vieler, (l├Ąngst nicht aller), Frauen kritisch beleuchtet. Frauen und die Romantik, das ist eine Sache f├╝r sich. Nicht Wenige malen sich ihre Liebesbeziehung gedanklich in den sch├Ânsten Farben aus, tr├Ąumen von einer dauerhaft romantischen, super harmonischen Beziehung, besonders Diejenigen, welche eine realit├Ątsfremde, abgehobene Sicht von Beziehungen haben. Wenn dann im Laufe der Zeit ihr Partner erste Schw├Ąchen und Macken zeigt und wenn er sich ferner wieder anders orientiert, d.h. einige Aktionen ohne sie plant, alleine oder mit Kumpels, reagiert eine solche Frau oft entt├Ąuscht und entwickelt Komplexe, weil sie das auf sich bezieht, sie meint, f├╝r ihn zuwenig attraktiv, nicht perfekt oder zu wenig engagiert zu sein. Manche Frauen machen ihrem Partner auch Vorw├╝rfe, zuweilen indirekt und unterschwellig. Der Partner kann sich zu Recht unfair behandelt und sogar abgelehnt f├╝hlen. Er sp├╝rt die belastete Atmosph├Ąre, und es irritiert ihn sehr. M├Ąnner machen auch nicht immer wieder Liebeserkl├Ąrungen, manchmal nur einmal, und das ist f├╝r sie eben g├╝ltig. Viele Frauen w├╝nschen sich oder br├Ąuchten immer wieder Best├Ątigung, dass sie geliebt werden. Gerade sie machen sich oft stark abh├Ąngig von den M├Ąnnern.
Eine Beziehung zu f├╝hren bedeutet viel Geduld erfordernde, harte Arbeit, die auch lohnenswert und erf├╝llend ist, sofern man einen passenden Partner gew├Ąhlt hat. Mit Romantik hat das Ganze herzlich wenig zu tun.

Lieber Gru├č

Martina

PS: ich habe nicht behauptet, dass alle Beziehungsprobleme von uns Frauen ausgehen.
St├Ârgef├╝hle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

Mimi333
Alter: 48
Beitr├Ąge: 31
Dabei seit: 2013

Beitrag von Mimi333 » 04.01.2016, 15:02

Ja, deckt sich mit deinen Aussagen. Ich sehe meinen Partner als besten freund an und dem muss man auch alles anvertrauen k├Ânnen und eine gespr├Ąchsbasis muss absolut vorhanden sein. Sonst m├╝sste man sich doch auch irgendwie verstellen?

Ravenna
Alter: 30
Beitr├Ąge: 221
Dabei seit: 2014

Beitrag von Ravenna » 04.01.2016, 19:14

also ich denke auch, dass Partnerschaft ohne Freundschaft nicht funktioniert. Ein Partner muss nat├╝rlich auch ein guter Freund und Vertrauensperson sein. Allerdings gibt es Dinge, ├╝ber die ich lieber mit einer guten Freundin rede.

Viele Gr├╝├če und frohes neues Jahr Ravenna

Antworten