AGNI YOGA

FĂŒr alles was mit Prognosen bis hin zum Weltuntergang zu tun hat.
Antworten
Mathias108
Alter: 32 (m)
BeitrÀge: 12
Dabei seit: 2015

AGNI YOGA

Beitrag von Mathias108 » 05.08.2015, 15:52

Bild

Die gesamte Evolution, und damit auch der einzelne Mensch befinden sich in dieser Abfolge. Das Studium der „Lebendigen Ethik“ bringt das notwendige Wissen fĂŒr die Lebensmeisterung, sowie das Wissen um den geistigen Aufstieg. Beispiele sind: Der Sinn des Lebens, die Macht und Bedeutung der Gedanken, Selbsthilfe durch richtiges Denken. Ethik und ErnĂ€hrung, Ethik im Alltag, Kunst und Schönheit, Ethik als Lehre des Lebens, der Mensch im Weltall (Kosmos), Bedeutung der Freude. Erweiterung des Bewusstseins, Karma und Dharma, Tod und Wiedergeburt, Lebendige Ethik und Erziehung.

Evolution: Die gesamte Natur strebt zu immer grĂ¶ĂŸerer Höhe. Auf der Erde ist eine natĂŒrliche Entwicklung von Stein, Pflanze und Tier bis zum Menschen erkennbar. Damit ist die Evolution aber noch nicht abgeschlossen. Der Mensch ist - nur eine Zwischenstufe hin zu noch höheren Lebensformen, die anderswo im Universum bereits existieren; der Mensch ist nicht das höchste Geschöpf im Kosmos. Agni Yoga lehrt, dass sich die höheren Stufen, „Gottessöhne“ wie Jesus oder Buddha und weit darĂŒber hinaus Lenker von Sonnensystemen und Universen, natĂŒrlich aus niedrigeren entwickelt haben.

Das gilt letztlich auch fĂŒr Gott: Es gibt keinen Gott, der nicht einmal Mensch war, ist eine zentrale Aussage. Die tatsĂ€chliche Existenz höherer Wesen ist die wissenschaftliche Grundlage jeder Religion.

Hierarchie: Es gibt eine Hierarchie der Seelen, die entsprechend der evolutionĂ€ren Entwicklung vom Stein bis zum Gott reicht. Die höhere Kreatur bringt den innewohnenden göttlichen Funken (Geist) in grĂ¶ĂŸerem Maß zum Ausdruck als die niedrigere. Jede Stufe (auch die des Menschen) hat höhere Spezies ĂŒber und niedrigere unter sich. Zwischen den Stufen besteht eine natĂŒrliche Verbindung. Wie auf der Erde leben Geschöpfe verschiedener Höhe nebeneinander. Wie das Tier seinen Herren, den Menschen, sucht, so sucht auch der Mensch weiter oben nach Verbindung mit noch höheren Wesen.

Unsterblichkeit: Das Prinzip der Unbegrenztheit gilt fĂŒr das gesamte Universum, auch fĂŒr den Menschen. Die unsterbliche Seele, deren Existenz viele Religionen lehren, ist das wahre Wesen des Menschen, nicht der vergĂ€ngliche Körper. Der Mensch erlangt Unsterblichkeit, indem er sich, statt wie bisher mit dem Körper, mit seiner Seele identifiziert. Eine zentrale Aussage lautet: Der Mensch hat keine Seele, er ist eine Seele. Der Mensch muss lernen, eine unbegrenzte, nicht auf die Erde beschrĂ€nkte Existenz zu fĂŒhren.

Neuer Mensch:
Ziel des Agni Yoga ist die Heranbildung eines neuen Menschen, der nĂ€chsthöheren Evolutionsstufe. Dieser wird charakterisiert vor allem durch das Bewusstsein der eigenen Unsterblichkeit, durch ein SelbstverstĂ€ndnis als geistiges - Seele -, nicht physisches Wesen. UnvergĂ€nglichkeit fĂŒhrt zu Unverletzlichkeit und vollkommener Handlungsfreiheit, zu Überwindung des Leides und schließlich Freude in allen VerhĂ€ltnissen: WiderstĂ€nde, Angriffe und Schwierigkeiten sind Gelegenheiten, sie dienen dem geistigen Aufstieg; wenn sie ĂŒberwunden werden, geht der Geist gestĂ€rkt hervor.

Neue Welt:
Ziel des Agni Yoga ist die Schaffung einer neuen, besseren Welt, einer höheren Kultur. Menschen, die sich als Seelen, als unvergĂ€ngliche, geistige Wesen verstehen, können vollkommen selbstlos handeln. Sie arbeiten nicht fĂŒr den persönlichen Vorteil, sondern fĂŒr die Durchsetzung von Idealen wie Wahrheit, Gerechtigkeit, Schönheit und Liebe. Das kann die Welt verĂ€ndern.

Bedeutung des Bewusstseins: Das Bewusstsein ist die eigentliche RealitĂ€t. Das, was existiert, ist fĂŒr den Menschen nur insoweit real, als es ihm bewusst ist. Es existiert viel mehr (höhere, geistige Welten, höhere Wesen mit Einfluss auf die materielle Ebene), als dem heutigen Menschen bewusst ist. Jede VerĂ€nderung beginnt im Kopf, im Denken der Menschen. Ein höheres, weiteres Bewusstsein, insbesondere die Erkenntnis der Unsterblichkeit und der Gesetze des Kosmos, sind Voraussetzung fĂŒr ein besseres Leben auf Erden..

Quelle:

Antworten