Fleisch essen, Karma und Massentierhaltung

Dieses Unterforum ist fĂĽr alles was mit Vegetarischem und veganem zu tun hat.
Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 60 (m)
Beiträge: 1933
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 15.08.2015, 05:43

@ Iceman

Hier hat überhaupt niemand die Möglichkeit, anderen seine Meinung aufzuzwingen. Wie denn ? Du hast aber noch die Möglichkeit zu lernen, sachlich und nicht so schrecklich aufgeregt zu argumentieren.

Benutzeravatar
Iceman
Alter: 52 (m)
Beiträge: 144
Dabei seit: 2012

Beitrag von Iceman » 15.08.2015, 22:52

@Sulli.
lern erst mal den unterschied zwischen Argument und Unterstellung (Und dazu etwas mehr in der Hose)
Wer "Schreibfehler" findet darf sie ohne "RĂĽckfrage" behalten.
So und erstmal
ein Kaffee & ein Zigarrillo und die Welt sieht gleich besser aus...!

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 60 (m)
Beiträge: 1933
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 16.08.2015, 06:07

@ Iceman

Man sollte was im Kopf haben, aber nicht in die Hose machen.

Dein erster Beitrag 43 zum Thema beginnt: "Ist das Leben nicht etwas zu kurz, um sich etwas zu versagen, wenn man es begehrt ?" Dann 3 Zeilen später: "Da ich zum Odinismus stark tendiere, habe ich damit kein Moralproblem."

Diese Aussagen passen gut zu deinem Namen Iceman (Eismann). Eiskalt denkst du nur an deinen Genuss, aber nicht an die Leiden der Kreatur. In Goethes Faust sagt Gretchen: "O Heinrich, mir graut vor dir !"

Minea
Alter: 103
Beiträge: 47
Dabei seit: 2015

Beitrag von Minea » 16.08.2015, 07:00

BOAH!

Kann mir bitte jemand erklären, WARUM Threads wie diese offenbar immer wieder in derart knallharte Streitigkeiten münden?
Das ist ja echt traurig!

@ ramalon
Ja, so wie du beschrieben hast, ist auch der Transport überhaupt jeder ExportWare. Was wäre denn dein Vorschlag zur Verbesserung für Menschen, die keine Selbstversorger sind? Ich achte auf sainoniale Ware. Kann aber nichts vollständig ausschließen.
Hat jemand schon mal eine LebensmlttelListe fĂĽr sich erstellt, in denen die Regionen der gesamten Herstellung festgehalten werden?
Gerade nachgeschaut- das Tofu hat nen Stempel einer deutschen Firma. Aber ist es auch im Gesamten dort hergestellt worden- oder erst in D in der Verpackung gelandet?
Ich lerne sehr gerne dazu - deine Aufzählungen waren nicht ohne Wirkung auf mich.
Verbesserlich verbleibend,

Minea
Zuletzt geändert von Minea am 19.08.2015, 05:47, insgesamt 1-mal geändert.

Ravenna
Alter: 30
Beiträge: 221
Dabei seit: 2014

Beitrag von Ravenna » 17.08.2015, 15:19

Hallo Leute ich melde mich hir jetzt auch mal wieder.Kann mir eigentlich mal jemand sagen, warum asiatische Länder, wo doch der Buddhismus so verbreitet ist, nicht Vegetarier sind?
Das ist seltsam besonders wenn man bedenkt, das die wie ich gehört habe besonders qualvolle Methoden haben Tiete zu toeten.
Ich weis nicht ob es stimmt, aber angeblich sollen dort Katzen einen Sack gesteckt werden, dann Wird mit knĂĽppeln draufgeschlagen,und dann der ganze Sack mit den Katzen In kochendes Wasser getaucht . Und das alles ,weil das Adrenalin angeblichbdas fleisch besonders zart macht.
Aus demselben Grund soll Hunden desshalb bei lebendigem Leib die aut abgezogennwerden.
Wie lässt sich das mit der Buddhistischenn Lehre des Karmas Vereinen?
Und überhaupt finde ich es furchtbar, wie Menschen so etwas tun können!

Nochmal kurz zu dieser wild essen und Jägerei sache.also wegen den Giften die angeblich im Fleisch sind:jetzt übertreib mal nicht! Und beleidigen lassen Brauch ich mich deswegen schon gar nicht.
Uebrigens ist Jagd ist eine gute und notwendige Sache.wenn man die HintergrĂĽnde richtig kennt weis man das.

ramalon
Alter: 61
Beiträge: 1968
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 17.08.2015, 19:31

Hi Ravenna,

der Umgang der Menschen mit der Kreatur und seiner eigenen Spezies ist unter aller S..!
Der Mensch ist nicht bereit zu teilen (FlĂĽchtlingsdrama)
Und nimmt sich was er will. Nicht das was er braucht.
Ohne RĂĽcksicht auf Verluste.
Das Tiere bejagt werden mĂĽssen, hat ja auch einen Ursprung.
Der heiĂźt Mensch. NatĂĽrliche Feinde, und schon braucht nicht mehr gejagt werden.

Nur die Jagd heiĂźt Kommerz mit einem Umsatz von 500 Millionen Euro.


GruĂź ramalon

Benutzeravatar
Iceman
Alter: 52 (m)
Beiträge: 144
Dabei seit: 2012

Beitrag von Iceman » 18.08.2015, 23:14

Sullivan hat geschrieben:@ Iceman

Man sollte was im Kopf haben, aber nicht in die Hose machen.

Dein erster Beitrag 43 zum Thema beginnt: "Ist das Leben nicht etwas zu kurz, um sich etwas zu versagen, wenn man es begehrt ?" Dann 3 Zeilen später: "Da ich zum Odinismus stark tendiere, habe ich damit kein Moralproblem."

Diese Aussagen passen gut zu deinem Namen Iceman (Eismann). Eiskalt denkst du nur an deinen Genuss, aber nicht an die Leiden der Kreatur. In Goethes Faust...
mal wieder wild ins Blaue... aber ein Zufalls Streifer ;-)

ich bin gerne fĂĽr andere da aber erst wenn ich meine BedĂĽrfnisse befriedigt/Versorgt habe ich brauch nicht heucheln :cool:
Was aber nicht heiĂźt das ich gef.kalt bin. oft ist es bei den Menschen genau anders rum.
Versuch doch mal mehr Klartext zu schreiben wo sich jeder nicht was anderes zusammen denken kann
oder auch Zitate ohne...
Dann darf man sich nicht wundern falsch verstanden zu werden...
Wer "Schreibfehler" findet darf sie ohne "RĂĽckfrage" behalten.
So und erstmal
ein Kaffee & ein Zigarrillo und die Welt sieht gleich besser aus...!

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 60 (m)
Beiträge: 1933
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 26.10.2015, 10:16

@ Pascale

Du schreibst den Gegnern: "... dass ihr wirklich jedes Gefühl für Normalität verloren habt." - Schon oft musste die einstige Normalität dem Fortschritt weichen. Beispielsweise die Männerherrschaft der Gleichberechtigung.

Gerade für viele, die sich ernsthaft mit Esoterik beschäftigen, ist es unvorstellbar, die grauenhafte Realität der Tierschlachtung als dauerhafte Normalität zu akzeptieren.

Nur ein kleiner Teil der Menschheit ist auf Fleischgenuss angewiesen, um zu überleben oder Mangelernährung zu vermeiden. Das ist doch kein Argument für die Riesenmehrheit.

Statt vom falschen Planeten solltest du lieber vom falschen Forum sprechen, in dem du dich vielleicht befindest. Hier werden gegensätzliche Meinungen geduldet.

Benutzeravatar
sensmitter
Alter: 65
Beiträge: 902
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von sensmitter » 27.10.2015, 09:56

Heutzutage haben wir die Möglichkeit, anhand der Fakten
- und nicht der Meinungen - unsere Gewohnheiten umzu-
stellen; oder es sein zu lassen...das muss jede/r mit
seinem Geiwssen selbst ausmachen.
Wer öfters auf Fleisch verzichtet, tut nicht nur seiner
Gesundheit einen Gefallen, sondern auch der Umwelt.

In der Woche nur 300 bis 600 Gramm Fleisch zu essen,
wie die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt,
erscheint vielen unmöglich. Dabei auch noch an die
Zerstörung der Regenwälder zu denken, die für den
Anbau von Tierfutter zerstört werden, verdirbt ihnen
kaum den Appetit. Aber "Kleinvieh macht auch Mist".
Wer viel Fleisch konsumiert, trägt dazu bei, die Lebens-
räume vieler Tiere zu zerstören und den Klimawandel
zu beschleunigen. Echt Sch...., da die GĂĽlle in Regionen
mit zu vielen Nutztieren das Grundwasser belastet usw.

Hier ´nen Link - als Suchbegriff "Klima" eingeben -,
wo jede/r sich selbst ein Bild machen kann.
Weiterhin "Guten Appetit"!
LG sensmitter

https://www.dge.de
Alle 10 Tage ändert sich die Welt: Terralogie
viewforum.php?f=12

Benutzeravatar
mona seifried
Alter: 63
Beiträge: 904
Dabei seit: 2010
Kontaktdaten:

Beitrag von mona seifried » 27.10.2015, 20:43

Pascale hat geschrieben: Ihr lebt in euren sauberen Wohnungen t, dass ihr wirklich jedes Gefühl für Normalität verloren habt.
Pure Annahme, lediglich Vermutung.
Pascale hat geschrieben:Tamme Hanken? Ist doch nicht dein Ernst?
Es werden auch Menschen täglich neu geboren. Das hat mit dem Thema nicht das geringste zu tun.

Pascale hat geschrieben: Na ja, lediglich die Hülle eures geliebten Tieres ist auf dem Teller gelandet. Die Seel landet bald in einem neuen Körper.

Sollen wir deiner Meinung nach nun zum Kannibalismus ĂĽbertreten?
Pascale hat geschrieben:Hmmm…. seid ihr wirklich ganz sicher, dass ihr von diesem Planeten kommt?
In deinem Fall? Nicht jede Seele ist menschlichem Ursprungs!

:roll:
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
:smil94 Gott ist die gewaltige universelle Kraft der Liebe.

Benutzeravatar
sensmitter
Alter: 65
Beiträge: 902
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von sensmitter » 28.10.2015, 11:55

Das mit der HĂĽlle finde ich besonders eklig.
Aber ich finde hier so manches zum :pukeleft:
Selbst, wenn es den Menschen selbst an den Kragen
geht (s.o. Gesundheit, Klima), sind sie nicht in der
Lage ihr Verhalten zu ändern. Pervers dieser Höchst-
genuss basierend auf der Qual anderer Wesen.

Gerade aktuell läuft "die böse Wurst" durch die
Medien. Ja, nicht zum Lachen, weil durch Zusatz-
stoffe bewiesenermaĂźen pures Gift. Mediziner
sprechen von drei Scheiben am Tag als unbedenklich,
ansonsten extrem krebsfördernd.
Guten Appetit!
sensmitter
Alle 10 Tage ändert sich die Welt: Terralogie
viewforum.php?f=12

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 60 (m)
Beiträge: 1933
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 28.10.2015, 22:36

@ Anjali

Du bringst Leute, die sich fleischlos ernähren, in Zusammenhang mit "Dauerhysterie" und "spirituellem Bankrott". Man sollte sie nach deiner Vorstellung "in die Psychiatrie einweisen". Dennoch beklagst ausgerechnet du absurderweise eine unsachliche Argumentation.

Neuen Lesern, die dich noch nicht kennen, sei deine Position mitgeteilt: Du verbindest dich nach eigener Aussage vor Fleichmahlzeiten mit den Geistern der getöteten Tiere. Diese wünschen dir dann zuweilen sogar "guten Appetit". So etwas ist in der Psychiatrie tatsächlich als Krankheitsbefund verwertbar. - Vielleicht vergeht jetzt manchen Leser(innen) der eigene Appetit.

Der Konsum von Eier- und Milchprodukten ist nur ein ganz winziges, unbedeutendes Nebenthema, das die meisten Menschen, die sich fleischlos ernähren, gar nicht interessiert. Durch die Gewinnung von Milch und Eiern muss kein Tier leiden, wenn es artgerecht gehalten wird. Wo es nicht der Fall ist, muss dringlich Abhilfe geschaffen werden.

Das schreckliche Hauptthema ist die grauenhafte Realität der Tierschlachtung. Möglicherweise wird man darauf einmal so ungläubig zurückschauen wie auf den Kannibalismus.

Antworten