Rohkost

Dieses Unterforum ist für alles was mit Vegetarischem und veganem zu tun hat.
Benutzeravatar
zadorra125
Alter: 51
Beiträge: 714
Dabei seit: 2007
Kontaktdaten:

Beitrag von zadorra125 » 08.03.2012, 21:21

Hast du Martina mal eine Woche Rohkost oder einen längeren Zeitraum rohköstlich gelebt? Hast du vor, demnächst dir eine Zeit für die rohköstliche Ernährung zu nehmen? Welche Beweggründe hast du hier zu schreiben?
Ich bin auf dieser Welt, um frei nach meinem Wissensstand, mir meine Meinung zu bilden.

martina1966
Alter: 51
Beiträge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 08.03.2012, 22:08

http://www.praxisfuernaturheilkunde.com ... ungern.htm
Was sagt Ihr dazu?

Nein Pia, habe ich noch nicht, ist aber grundsätzlich keine schlechte Idee. Du machst zur Zeit Heilfasten, nicht wahr?

Grüße
Martina
Störgefühle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

Benutzeravatar
zadorra125
Alter: 51
Beiträge: 714
Dabei seit: 2007
Kontaktdaten:

Beitrag von zadorra125 » 08.03.2012, 22:17

DR Bruker und seine vitalstoffreiche Ernährung.

Tue dir die Zeit einmal an, dann kannst du mitreden. Ich faste nicht, habe doch mein Essen heute hier gepostet.
Ich bin auf dieser Welt, um frei nach meinem Wissensstand, mir meine Meinung zu bilden.

Dreizehn

Beitrag von Dreizehn » 08.03.2012, 22:22

Ich habe mal eine Karotte gegessen. Darf ich da jetzt auch mitreden???

Benutzeravatar
zadorra125
Alter: 51
Beiträge: 714
Dabei seit: 2007
Kontaktdaten:

Beitrag von zadorra125 » 08.03.2012, 22:23

Nein du Karottenmörder du :flower:
Ich bin auf dieser Welt, um frei nach meinem Wissensstand, mir meine Meinung zu bilden.

martina1966
Alter: 51
Beiträge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 09.03.2012, 10:16

Ja, Dr. Bruker ist mir wohl ein Begriff, seine Aussagen sind durchaus ernst zu nehmen.
Im Fernstudium wurde das nur angerissen.
Allgemein wird empfohlen, 5 Mal am Tag frisches Obst und Gemüse zu essen. Wenn das IN DER PRAXIS nur alle so durchführen könnten! Darüber hinaus die Sache mit dem z.T. erheblichen Vitamin- und Mineralienverlust in Obst und Gemüse, was auch zahlreichen Heilpraktikern bekannt ist... das sagt LÄNGST NICHT NUR DR. RATH!

Grüße
Martina
Störgefühle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

martina1966
Alter: 51
Beiträge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 10.03.2012, 12:26

Pia, da ist mir etwas unklar. Du hast geschrieben, dass Du essen DARFST, aber nicht musst. Ich habe mich gefragt, warum Du dann pro Monat 200€ für Lebensmittel ausgibst.
Natürlich brauchst Du darauf nicht einzugehen.

Grüße
Martina
Störgefühle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

Benutzeravatar
zadorra125
Alter: 51
Beiträge: 714
Dabei seit: 2007
Kontaktdaten:

Beitrag von zadorra125 » 10.03.2012, 16:57

martina1966 hat geschrieben:Ich habe mich gefragt, warum Du dann pro Monat 200€ für Lebensmittel ausgibst.
Weil es mir schmeckt! Weil essen mir noch ein Stück Menschlichkeit gibt, weil es mich nicht komplett von meiner Familie unterscheidet. Weil ich Angst vor dem letzten Schritt habe!
Ich bin auf dieser Welt, um frei nach meinem Wissensstand, mir meine Meinung zu bilden.

martina1966
Alter: 51
Beiträge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 10.03.2012, 18:12

Okay, danke für die Antwort.
Störgefühle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

walther

Dr. Rath

Beitrag von walther » 26.03.2012, 10:51

Guten Tag alle mieinander. Ich habe gerade einen interessanten Bericht über Dr. Rath gefunden und möchte den gern hier reinstellen.

[Link entfernt von Admin
(Links zu solch primitiven unsachlichen Stimmungsmache Webseiten sind hier nicht gestattet. Der Schreiber des Artikels gibt im Artikel sogar selbst zu, dass er keine Ahnung von der Materie hat !
Bitte die Regeln beachten. Besucher, die die Regeln nicht beachten werden hier immer gelöscht.)]


Vielleicht trägt er ja zu einer etwas kritischeren Herangehensweise an Dr. Rath und seine Zellularmedizin bei.

Gruß, walter

Benutzeravatar
Schwester
Alter: 48
Beiträge: 2437
Dabei seit: 2009

Beitrag von Schwester » 27.03.2012, 09:34

Ich möchte Euch hier im Thread mal eine Frage stellen (ich hoffe ich darf das).

Also wir essen "ganz normale" Mischkost zu Hause. In der Regel frisch gekocht (also so gut wie gar keine Fertigware). Mein jüngster Sohn (fast 5) isst allerdings von sich aus immer weniger Fleisch (was für mich OK ist). Ein wenig Kopfzerbrechen macht mir allerdings das Gemüse-Essen. Er isst Gemüse sehr ungerne in irgendeiner Form gegart, aber sehr gerne als Rohkost. Nun vertritt unser Kinderarzt die Meinung, dass für jüngere Kinder Rohkost schwerer zu verdauen ist. Hab Ihr da irgendwelche Erfahrungen? Ich möchte natürlich, dass er möglichst viele der Inhaltsstoffe auch verwerten kann.

Falls schon jemand was zu Kindern und Rohkost geschrieben hatte, habe ich es evtl. überlesen. Mich interessieren allerdings vor allem EURE Erfahrungen.
Halte einen Moment an, schau Dich um, dieser Moment wird so nie wieder kommen. Jeder Moment ist es wert, festgehalten zu werden.

Benutzeravatar
zadorra125
Alter: 51
Beiträge: 714
Dabei seit: 2007
Kontaktdaten:

Beitrag von zadorra125 » 27.03.2012, 13:59

Danke Horus

Es ist doch immer die alte Leiher mit dem schwer verdauen der Rohkost. Was heißt schwer? Kinder haben weitestgehend noch einen gesunden Appetit, heißt sie kennen ihre Bedürfnisse.
Ich bin auf dieser Welt, um frei nach meinem Wissensstand, mir meine Meinung zu bilden.

Antworten