Härtefall: Astralreisen lernen

leylaera1
Alter: 25
Beiträge: 4
Dabei seit: 2012

Härtefall: Astralreisen lernen

Beitrag von leylaera1 » 07.08.2012, 20:37

Soo, das ist nun mein zweiter Beitrag in dieser Community.

Mir geht es darum das ich immer mal wieder versucht habe bewusst eine Astralreise zu machen, dies gelang mir nie. Ich habe sämtliche Anleitungen durch gelesen, ohne Erfolg.
Mein Problem ist das ich dem Zustand indem ich Kribbeln, Wellen oder √Ąhnliches sp√ľhren sollte nicht nah komme. Wenn ich mich auf meinem Atem konzentriere trifte ich entweder ab und schlafe ein, oder ich konzentriere mich eben Stundenlang auf meinen Atem. Zur Zeit verbringe ich etwa 4 Stunden t√§glich damit es zu √ľben (Morgens nach dem Aufwachen & Abends vor dem ins Bett gehn).

Kann mir wer vielleicht irgendwie helfen? Mir wäre es sehr sehr wichtig, dass ich das hin bekomme!


Vielen Dank im Vorraus


Leya

Sala
Alter: 51
Beiträge: 187
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von Sala » 25.08.2012, 02:13

Hallo Leya,

versuche mal, dieses Buch zu bekommen:
"Die Aussendung des Astralkörpers" von S. J. Muldoon / H. Carrington ISBN 3 7626 0674 9.

Möglicherweise ist es schwer zu beschaffen, bin nicht sicher, ob es noch aufgelegt wird. Es kostete mal 28,- DM. Aber, ich kenne kein Buch, wo besser beschrieben ist, wie man sich aus seinem Körper hinaus bewegen kann. Die Beschreibungen dort sind so detailiert, dass man es danach lernen kann.

Man kann es auch lernen, wenn man eine richtige Geistheil-Ausbildung macht. Das wäre am besten, da es einige Dinge dazu zu wissen gibt! Am besten, Du fragst bei der jeweiligen Ausbildungsstätte, ob Astralreisen oder Astralwandern dort auch gelehrt wird. Beim Reiki (urspr. japanisches Konzept) kennt man es nicht, soweit ich weiß. Bei manchem ist die Veranlagung aber so speziell, dass es "von alleine" irgendwann passiert und man sich dann merkt, wie es geht. Das ist aber extrem selten.

Viel Erfog!

Sala

Benutzeravatar
BabaJaguar
Alter: 6
Beiträge: 2746
Dabei seit: 2007

Beitrag von BabaJaguar » 26.08.2012, 18:21

Auch ich w√ľrde es wirklich unter Anleitung lernen. Ich bin begeistert, dass Sala von der Horst Krohne-Schule ausgebildet wurde. Ich war bei einem Krohne Heiler in Hattingen. Schade, dass momentan im Sommer so wenig im Forum los ist. Wir haben hier auch neu einen Stephan. Der seit 9 Jahren auf R√ľgen als Heilpraktiker arbeitet. So bodenst√§ndige und ausgebildete Leute k√∂nnte das Forum sehr bereichern.
Bild
Die Welt ist meine Vorstellung.
Ich weiss, dass ich nichts weiss.

Sala
Alter: 51
Beiträge: 187
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von Sala » 26.08.2012, 18:41

Hallo BabaJaguar,

danke f√ľr Dein Kompliment und Deine Anerkennung!

Ja, "Die Schule der Geistheilung " nach Horst Krohne ist wirklich empfehlenswert. Alles, was es dazu zu wissen gibt, wird dort vermittelt. Vieles wird aufgrund der K√ľrze der Zeit nur angeschnitten, zwei Jahre sind wenig, auch wenn w√∂chentliche monatliche Treffen zur Vertiefung beinahe kostenlos im Rahmen des Heilkreises in der Region angeboten werden, aber es werden Literaturinweise gegeben und alles wird genannt, auch Astralwandern, Rituale, Geisteschirurgie, etc.. Jeder, der dort die Ausbildung beendet, findet seinen Weg. Jeder kann seinen speziellen Stil entwickeln. Es ist die perfekte Grundlage um alles zu verstehen, was einem sp√§ter begegnet und sich seine sp√§tere Spezialit√§t auszusuchen.

Es ist wie eine allgemeinbildende Schule, wo später jeder seinen Weg geht, weil man alle Grundlagen gelernt hat. Und es ist auch vollständig, wenn man es genauso macht, wie dort gelehrt wird, kommen Heilungen zustande bei den Klienten.

Gr√ľ√üe

Sala

Benutzeravatar
GhostDog
Alter: 35 (m)
Beiträge: 415
Dabei seit: 2012

Beitrag von GhostDog » 16.10.2012, 12:07

Sala hat geschrieben:Ja, "Die Schule der Geistheilung " nach Horst Krohne ist wirklich empfehlenswert.
Die Website sieht grunds√§tzlich von einigen der Textinhalte, die ich angeschaut habe, nicht schlecht aus, wie die inhaltliche Qualit√§t der Ausbildung ist, kann man nat√ľrlich nicht so einfach daran beurteilen...
Frage mich aber: Warum sind die dann eigentlich nicht Mitglied im Dachverband Geistiges Heilen? (http://www.dgh-ev.de) Dieser Verband sorgt durch satzungsm√§√üige ethische und rechtliche Anforderungen f√ľr deutlich mehr Seriosit√§t und Qualit√§t bzw. Sicherheit f√ľr die Patienten, die sich von den verschiedenen dort aufzufindenden Heilergruppen (unterschiedlicher Richtung) behandeln lassen.

Aufgrund des sehr breiten Angebots-Spektrums auf der Website von H. Krohne bin ich doch eher skeptisch muss ich sagen, insgesamt ist mir die Ausrichtung zu kommerziell! Man beachte mal die Literatur-/Medienempfehlungen! S√§mtlich von Krohne selbst, er scheint ein regelrechtes Genie vieler Bereiche zu sein und auch so bescheiden, dass er √ľberall selbst die erste und einzige Referenz ist ;) Womit ich nicht sagen will, dass nicht auch diverse gute Sachen dabei sein k√∂nnten, aber man sollte durchaus mal ernsthaft √ľber solche Fakten nachdenken, sowas ist logischerweise meistens kein gutes Zeichen...
Zuletzt geändert von GhostDog am 16.10.2012, 13:16, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
GhostDog
Alter: 35 (m)
Beiträge: 415
Dabei seit: 2012

Beitrag von GhostDog » 16.10.2012, 12:24

leylaera1 hat geschrieben: Mir geht es darum das ich immer mal wieder versucht habe bewusst eine Astralreise zu machen, dies gelang mir nie. Ich habe sämtliche Anleitungen durch gelesen, ohne Erfolg.
Du solltest auf jeden Fall bedenken, dass Dein "Vitalk√∂rper" sich gewisserma√üen dagegen str√§ubt, dass Dir dies so einfach gelingt, da es ja kein normaler Zustand f√ľr Dein sicheres (√úber-)Leben ist, der K√∂rper m√∂chte mit dem Geist verbunden bleiben, was ja auch gesund und sinnvoll ist, insofern kann das durchaus sein, dass es Dir sehr schwer f√§llt, h√§ngt wohl auch mit einer gewissen Veranlagung zusammen. Ich kenne mich mit dieser speziellen Frage leider bisher noch wenig aus, es scheint aber in dieser Hinsicht so √§hnlich zu sein wie bei den normalen √úberlebenstrieben, was ja auch logisch und sinnvoll w√§re, auch diese kann man mal bewusst umgehen, wenn man sich sehr sicher ist die eigenen Grenzen zu kennen etc.
Hast Du denn schon mal eine Selbstwahrnehmung bzw. Reise im Zimmer in Deinen Tr√§umen erlebt? Dies ist eine normale und problemlose Form dieses Prozesses (wenn auch eher "unbewusst" herbeigef√ľhrt), da sich im Schlaf der "Astralk√∂rper" ganz nat√ľrlich von der Materie l√∂st...
Wenn Du wirklich etwas sinvolles in der Richtung lernen willst, w√§re es naheliegend in Kontakt mit seri√∂sen Geistheilern zu treten und dort mehr konkretes zu erfahren und eine qualifizierte Ausbildung zu bekommen. Meine Empfehlung w√§re die Suche √ľber den bereits von mir genannten DGH durchzuf√ľhren, wodurch mehr Qualit√§tsicherung gew√§hrleistet ist.

Sala
Alter: 51
Beiträge: 187
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von Sala » 21.10.2012, 10:53

GhostDog hat geschrieben:...Frage mich aber: Warum sind die dann eigentlich nicht Mitglied im Dachverband Geistiges Heilen? (http://www.dgh-ev.de)
Tja, das mit dem DGH ist tats√§chlich so ein Thema. Ich bin dort Mitglied, weil sie sich Dachverband f√ľr Geistiges Heilen nennen und die √Ėffentlichkeit den Verein als √ľbergeortnete Vereinigung wahrnimmt und weil ich finde, dass man in einem Berufsverband organisiert sein sollte, auch damit f√ľr die Leute Kontrollm√∂glichkeit besteht und ich damit meine Seri√∂sit√§t dokumentieren kann.

Das Thema mit diesem Verein ist leider: Dort wird Geistheilen nicht benannt, dort in der Liste der Heilweisen, wird der Geistheiler und die Geistheilerin oder das Geistheilen gar nicht aufgef√ľhrt. Sie wollen Geistheilen nicht als solches kennen. Du liest richtig.
So, wie ich es erz√§hlt bekam, liegt das daran, dass die Gr√ľndungsmitglieder / -innen des DGH aus dem Reiki kommen und sie wie viele andere Reikipraktizierende auch, ein Problem damit haben, dass Geistheilen allgemein als wirkungsvoller betrachtet wird als Reiki (japanischer Stil der Energiebehandlung, urspr√ľnglich und entstanden erst 1921). Auch: sie scheinen einzelne Elemente des Geistheilens separat aufzuf√ľhren. Auch: es waren schon die Namen Dachverband und Geistheilen in Verwendung, so dass das Geistheilermetier um die Schule der Geistheilung es nicht mehr verwenden konnten. - Ich bekam erz√§hlt, dass es dort damals einen Disput gab.

Ich hatte vor Wochen dem Verband einen Brief geschrieben und bis heute keine Anwort erhalten. Dort erklärte ich die Begriffe und Tätigkeitsbeschreibungen, die sich leider mittlerweile in vielen Köpfen falsch fest gesetzt haben:
- Ein Medium ist ein Mensch, der seinen K√∂rper tempror√§r einer nicht inkarnierten Pers√∂nlickeit zur Verf√ľgung stellt. Jane Roberts ist ein prominentes Beispiel.
- Mittler zwischen dem Diesseits und dem Jenseits sind Geistheiler, Spiritual Healers, Schamanen, zum Beispiel; aber, sie sind keine Medien.
- Reikipraktizierende verbinden sich mit einem Heilstrom festgelegter japanischer Großmeister und leiten Heilenergie weiter. Es heißt dort auch: "Man gibt Reiki (Geistenergie)." Auch: Sie kennen die Chakren nur einfach und vorn am Körper, aber sie sind auch hinten und einige bipolar.
- Bei Clearer und mediumistes Heilen in der Liste der Heilweisen, findet man dann die Beschreibungen, die unter die Bezeichnung Geistheilen fallen m√ľssen. Die Chakren-, Aura-, Meridianarbeit, die Geistchriurgie und vieles andere, sind Dynamiken, die klassischer Weise seit Jahrtausenden den Geistheilern und -innen bekannt sind. Das deutsche Wort ist nunmal eben Geistheilen.

In dem Brief bat ich den DGH, das Geistheilen mit aufzuznehmen, ansonsten m√ľsste ich mich Clearer und mediumistische (wat auch immer dat sein soll) Heilerin, etc. pp. nennen. Wie gesagt, sie reden noch nicht einmal dar√ľber, antworteten bis heute nicht!

Das sind nur einige aber die wesentlichen Dinge, die dort falsch aufgef√ľhrt sind. Deswegen, wegen dieses Fehlverstehens, sind viele Geistheiler nicht in diesem Verein organisiert, beherrschen nat√ľrlich denselben Ehrenkodex.

Noch ein Beispiel: Als ich mich damals dort angemeldet habe, beschrieb ich meine T√§tigkeiten als Geisheilerin sehr detailiert, sie nahmen mich auf. Einige Monate sp√§ter, meldete sich eine Klientin bei mir und sagte, der DGH h√§tte sie zu mir empfohlen, w√ľsste aber nicht, was ich machen w√ľrde, ich w√§re wohl ein Medium oder so. - Das ist eine Unm√∂glichkeit!

Also, wenn ein Geistheiler nicht Mitglied beim DGH ist und nicht dort ausgebildet worden ist, liegt das daran, dass deren Reikiwissen einfach nicht als Geistheilen verstanden wird und sich der Geistheiler generell dort nicht wieder findet. Es sagt gar nichts √ľber die Qualit√§t seines Metiers aus!
GhostDog hat geschrieben:Dieser Verband sorgt durch satzungsm√§√üige ethische und rechtliche Anforderungen f√ľr deutlich mehr Seriosit√§t und Qualit√§t bzw. Sicherheit f√ľr die Patienten, die sich von den verschiedenen dort aufzufindenden Heilergruppen (unterschiedlicher Richtung) behandeln lassen.
Richtig, ausgenommen Qualit√§t. Denn die Qualit√§t eines Geistheilers k√∂nnen sie auschlie√ülich √ľber sein Verhalten gegen√ľber Klienten ermitteln, nicht aber seine T√§tigkeitsinhalte beurteilen. Da wende man sich besser an Dr. Wiesendanger http://www.psi-infos.de. Dort erf√§hrt man deutlich mehr √ľber Geistheilen und dessen Qualit√§ten. Der hat mich schon angeschrieben, weil er mich als aussergew√∂hnliche Heilerin aufnehmen will. M√∂glicherweise werde ich den Verein wechseln.
GhostDog hat geschrieben:Aufgrund des sehr breiten Angebots-Spektrums auf der Website von H. Krohne bin ich doch eher skeptisch...
Geistheilen beinhaltet seit Urzeiten all das. Das ist schon richtig! Lehren andere gute Geistheilausbildungsst√§tten auch so vielseitig. Krohne hatte √ľber mehr als 20 Jahre bis 2004 ausschlie√ülich in seinem Zentrum in Spanien Heiler heilen lassen kostenfrei und die einzige Auflage / Bitte war, ihm genau zu erkl√§ren, was sie taten. Es waren Heiler und -innen aus der ganzen Welt dort und haben ihm alles gezeigt und erkl√§rt und er arbeitet mit der Schulmedizin (√Ąrzten und -innen zusammen) und vergleicht mit ihnen. Daraus hat er das Wesentliche entnommen und ein Schulsystem aufgebaut, dass seit 2004 auch in Deutschland betrieben wird.
GhostDog hat geschrieben:...muss ich sagen, insgesamt ist mir die Ausrichtung zu kommerziell! Man beachte mal die Literatur-/Medienempfehlungen! S√§mtlich von Krohne selbst, er scheint ein regelrechtes Genie vieler Bereiche zu sein und auch so bescheiden, dass er √ľberall selbst die erste und einzige Referenz ist ;) Womit ich nicht sagen will, dass nicht auch diverse gute Sachen dabei sein k√∂nnten, aber man sollte durchaus mal ernsthaft √ľber solche Fakten nachdenken, sowas ist logischerweise meistens kein gutes Zeichen...
Bei der Ausbildung durch die Schule der Geistheilung werden eine Menge Literaturhinweise gegeben und andere Heilerwissen zur detaillierteren Selbstansicht empfohlen und viele Quellenhinweise gegeben, jenseits von Krohne. Dass die Leute, die Systeme entwickelt haben zur Ausbildung, dazu B√ľcher geschrieben haben, damit man es noch einmal in Ruhe nachlesen kann und mit ihrer Arbeit auch ihren Lebensunterhalt verdienen m√∂chten, ist normal und legitim! Ich bin darauf nicht neidisch.

Du musst Horst Krohne nicht mögen. Es gibt auch andere Geistheiler, die weniger begabt sind, ihr Wissen zu kommerzialisieren. - Ist auch in Ordnung.

Leben und leben lassen.

LG,

Sala
Zuletzt geändert von Sala am 21.10.2012, 17:47, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
GhostDog
Alter: 35 (m)
Beiträge: 415
Dabei seit: 2012

Beitrag von GhostDog » 21.10.2012, 16:26

Sala hat geschrieben: Das Thema mit diesem Verein ist leider: Dort wird Geistheilen nicht benannt, dort in der Liste der Heilweisen, wird der Geistheiler und die Geistheilerin oder das Geistheilen gar nicht aufgef√ľhrt. Sie wollen Geistheilen nicht als solches kennen. ...
Also ich kenne z.B. das mediumistische Heilen, welches eine Form der Geistheilung ist und dort aufgef√ľhrt wird, wie Du es ja auch selbst gesehen hast...

Sala hat geschrieben: So, wie ich es erz√§hlt bekam, liegt das daran, dass die Gr√ľndungsmitglieder / -innen des DGH aus dem Reiki kommen und sie wie viele andere Reikipraktizierende auch, ein Problem damit haben, dass Geistheilen allgemein als wirkungsvoller betrachtet wird als Reiki (japanischer Stil der Energiebehandlung, urspr√ľnglich und entstanden erst 1921). ...
Ja, ich habe auch geh√∂rt, dass es da einige Differenzen gab... Ich weiss es leider auch nur sehr grob, aber auf jeden Fall sind nicht alle Gr√ľndungsmitglieder beim Reiki; z.B. mediumistisches Heilen ist auch vertreten und dort weiss man auch um die Begriffe so wie Du sie darstellst, es kann also in der Tat klar als Geistiges Heilen bezeichnet werden.
Sala hat geschrieben: In dem Brief bat ich den DGH, das Geistheilen mit aufzuznehmen, ansonsten m√ľsste ich mich Clearer und mediumistische (wat auch immer dat sein soll) Heilerin, etc. pp. nennen. Wie gesagt, sie reden noch nicht einmal dar√ľber, antworteten bis heute nicht!
Hmm, das ist ja komisch, zumindest eine Antworte sollte ja immer drin sein... Ich w√ľrde vermuten, dass es in 1. Linie ein begriffliches Problem sein k√∂nnte, wenn Deine Art geistig zu heilen ebenso benannt ist wie der Oberbegriff f√ľr die verschiedenen Heilarten...
Vielleicht kannst Du es ja einfach ein wenig anders benennen um diese Problematik zu umgehen? Letztlich sind es ja bloß Worte, aber ich könnte auch verstehen, wenn (plakativ gesagt) z.B. ein Sportverein nicht möchte, dass neben den Sportarten Fußball, Tischtennis, Judo etc. plötzlich meine neue Sportart kommt, die einfach "Sport" heisst, wenn Du verstehst was ich meine ;)

Mediumistisches Heilen bedeutet √ľbrigens folgendes: Die eigentlichen Patienten der Heilung sind nicht die Klienten selbst sondern die niedrigen Geistwesen, welche sie belasten und negativ beeinflussen; letztere brauchen Hilfe und Aufkl√§rung, um ihr fehlgeleitetes/verwirrtes/unwissendes Verhalten zu √§ndern und selbst Hilfe bekommen zu k√∂nnen (in Bezug auf den Klient findet die Heilung also sozusagen "indirekt" statt).
Das zu behandelnde niedere Geistwesen wird durch ein Medium inkorporiert/verkörpert und dann kann eine 2. Person mit diesem in Dialog treten und seine Verwirrung aufklären, bessere Wege aufzeigen etc., also durch psychologische Beeinflussung bewirken, dass die Geistwesen sich abwenden und einen besseren (nicht schädlichen) Weg einschlagen.
Sala hat geschrieben: Noch ein Beispiel: Als ich mich damals dort angemeldet habe, beschrieb ich meine T√§tigkeiten als Geisheilerin sehr detailiert, sie nahmen mich auf. Einige Monate sp√§ter, meldete sich eine Klientin bei mir und sagte, der DGH h√§tte sie zu mir empfohlen, w√ľsste aber nicht, was ich machen w√ľrde, ich w√§re wohl ein Medium oder so. - Das ist eine Unm√∂glichkeit!
Das stimmt allerdings, sehr komisch. Vielleicht haben die Reiki-Leute da wirklich zuviel Einfluss und sehen die Sache zu einseitig... Sowas darf eigentlich nicht sein, v.a. ist es dann ja sch√§dlich, wenn die Geistheiler wieder austreten und damit dieser Fraktion das Feld √ľberlassen statt Reformen der Verbandsarbeit anzustreben... (die sicher m√∂glich sind)

Sala
Alter: 51
Beiträge: 187
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von Sala » 21.10.2012, 18:05

Hallo GhostDog,

schön, dass Du mich verstehst!
GhostDog hat geschrieben:Also ich kenne z.B. das mediumistische Heilen, welches eine Form der Geistheilung ist und dort aufgef√ľhrt wird, wie Du es ja auch selbst gesehen hast...
Genau. Es ist eine Form des Geistheilens. Der Oberbegriff m√ľsste Geistheilen hei√üen und die Methoden, Formen, etc. m√ľssten darunter aufgef√ľhrt werden.

Deren mediumistisches Heilen IST mit Geistchirurgie und Kontakt zum Klientengeist Hauptbestandteil des Geistheilens, ist keine separierbare Unterart. Das Wort mediumistisch ist ein entbehrliches Konstrukt.
GhostDog hat geschrieben:... Ich w√ľrde vermuten, dass es in 1. Linie ein begriffliches Problem sein k√∂nnte, wenn Deine Art geistig zu heilen ebenso benannt ist wie der Oberbegriff f√ľr die verschiedenen Heilarten... Vielleicht kannst Du es ja einfach ein wenig anders benennen um diese Problematik zu umgehen? ...
Ne, Geistheilen ist das normale Wort der Berufsbezeichnung. - Ganz genau genommen m√ľsste es nicht geistige Heilweisen hei√üen, sondern medikamentenlose oder mittellose Heilmethoden. Darunter w√ľrden aufgef√ľhrt die Hauptbegriffe: Huna, Reiki, Geistheilen, Calligaris, Christozentrisches Heilen, ... Und darunter jeweils deren Formen und Methoden.

LG,

Sala

Benutzeravatar
GhostDog
Alter: 35 (m)
Beiträge: 415
Dabei seit: 2012

Beitrag von GhostDog » 22.10.2012, 11:38

Sala hat geschrieben: Ne, Geistheilen ist das normale Wort der Berufsbezeichnung.
Ja, das Problem ist nach meinem Verst√§ndnis, dass die Berufsbezeichnung "Geistheiler" unspezifiziert ist. So wie man auch z.B. v√∂llig korrekt "Ingenieur" sein kann, was aber auch noch sehr allgemein und unspezifisch ist. Soweit ich das verstehe scheint das Problem hier eine Schwierigkeit der Trennung zwischen Berufsbezeichnung und Behandlungsmethode zu sein...? Wenn ich z.B. die allgemeine Berufsbezeichnung "Arzt" habe, ist es v√∂llig korrekt mich (auch) "Arzt" zu nennen, nur beschreibt es noch nicht meine Behandlungsmethode bzw. mein genaues Arbeitsfeld, da w√ľrde ich dann sowas sagen wie "Kieferchirurg" oder auch "Arzt f√ľr Allgemeinmedizin".
Sala hat geschrieben: Ganz genau genommen m√ľsste es nicht geistige Heilweisen hei√üen, sondern medikamentenlose oder mittellose Heilmethoden. Darunter w√ľrden aufgef√ľhrt die Hauptbegriffe: Huna, Reiki, Geistheilen, Calligaris, Christozentrisches Heilen, ... Und darunter jeweils deren Formen und Methoden.
Das f√§nde ich in der Tat auch eine gute M√∂glichkeit, wenn man die Gesamtheit der Verfahren einfach direkt medikamentenlose Heilmethoden nennen w√ľrde, aber das scheint ja nicht der Fall zu sein, insofern muss man sich wohl an den gesetzten Standard halten...

Mir scheint es der kl√ľgste Weg zu sein, sich an die gegebene Terminologie anzupassen und sowas zu sagen wie "Ich bin Geistheilerin. (Auf R√ľckfrage oder z.B. als 'Untertitel') Meine Methode ist das mediumistische Heilen". Auch wenn z.B. 'mediumistisch' ein entbehrliches Konstrukt ist, spielt das doch keine Rolle - solange ein Medium vorkommt ist das nicht falsch und die genauen Arbeitsweisen sind i.d.R. sowieso h√∂chst individuell, da steht Dein Name einfach f√ľr sich ;)
Solange sowas hilft im Verband oder sonstwo die Verfahren besser auszueinander zu halten oder anders gesagt solange es manchen Leute (z.B. denen vom Reiki) sehr wichtig ist, da begrifflich zu unterscheiden, w√ľrde ich pers√∂nlich da nicht auf einer ganz bestimmten Benennung bestehen und stattdessen den Weg des geringsten Widerstands gehen - w√§re f√ľr die Gesamtheit der Heiler sicherlich von Vorteil denke ich...

Just my two cents... ;)

Sala
Alter: 51
Beiträge: 187
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von Sala » 22.10.2012, 18:01

GhostDog hat geschrieben:...w√ľrde ich pers√∂nlich da nicht auf einer ganz bestimmten Benennung bestehen und stattdessen den Weg des geringsten Widerstands gehen - w√§re f√ľr die Gesamtheit der Heiler sicherlich von Vorteil denke ich...
Hmmm, ja, Weg des geringsten Widerstands, w√ľrde mal Ruhe rein bringen. An dieser F√§higkeit arbeite ich noch bei mir, Dinge zu akzeptieren, auch wenn sie nicht der Wahrheit entsprechen. :???:

Also, zu Gunsten der Welt und deren leichteren Lebens werde ich √ľber meine Bezeichnung noch einmal nachdenken. - ABER: ich werde keine inhaltlichen Zugest√§ndnisse machen und dennoch weiterhin dar√ľber nachdenken, den Verein zuwechseln.

Der Wechsel h√§tte noch diese Art von Gr√ľnden: Der DGH untersagt, f√ľr Fernheilsessionen Honorar anzunehmen. Weil ich auf Dr√§ngen Honorar f√ľr gelungene Fernheilsessionen abgelehnt habe, meldeten sie sich nicht mehr - weil sie sich nicht so bedanken durften, wie sie es f√ľr angemessen hielten. Sie sagten, ich h√§tte doch Zeit und T√§tigkeit inverstiert. Auch √ľber dieses Thema nachzudenken, hatte ich den DGH in jenem Brief gebeten, den sie nicht beantworten wollen.

Also, mal sehen.

LG,

Sala

Benutzeravatar
GhostDog
Alter: 35 (m)
Beiträge: 415
Dabei seit: 2012

Beitrag von GhostDog » 22.10.2012, 18:24

Ich w√ľrde das gar nicht so eng sehen, wenn man sich ernsthaft, intensiv auf philosophischer Ebene mit dem Begriff "Wahrheit" besch√§ftigt, erkennt man relativ schnell, dass es so etwas wie die Wahrheit nur h√∂chst selten gibt, in dem was wir Realit√§t nennen - auch wieder nur ein Wort ;) ...man kann Begriffe usw. immer verschieden interpretieren und es sind nach meiner Erfahrung (und philosophischen Einsicht) oftmals mehrere Seiten der gleichen Wahrheit, verschiedene Sichtweisen.
Bspw. das bekannteste Gebiet, wo man noch am leichtesten von Wahrheit sprechen kann, ist die Mathematik - jeder normal gebildete B√ľrger w√ľrde z.B. sagen: "10+10=20" ist zweifelsfrei die Wahrheit. Aber ist das wirklich so? Selbst hier kann man genau genommen nur mit Einschr√§nkung "Ja" sagen, denn diese Addition ist nur richtig, wenn wir zuvor diverse mathematische Axiome (Grund-Definitionen) als Ausgangspunkt akzeptieren (was wir in der Schule einfach so tun, weil man als Sch√ľler einfach auf den Lehrer h√∂ren soll, an der Uni sieht das dann wieder anders aus...) Angenommen z.B. wir arbeiten statt im dezimalen im bin√§ren Zahlensystem (es gibt nur 1 u. 0) dann w√ľrde gelten "10+10=100" und innerhalb des entsprechenden Geltungsraum ist das wahr ;)
Sala hat geschrieben:
GhostDog hat geschrieben:Der Wechsel h√§tte noch diese Art von Gr√ľnden: Der DGH untersagt, f√ľr Fernheilsessionen Honorar anzunehmen. Weil ich auf Dr√§ngen Honorar f√ľr gelungene Fernheilsessionen abgelehnt habe, meldeten sie sich nicht mehr - weil sie sich nicht so bedanken durften, wie sie es f√ľr angemessen hielten. Sie sagten, ich h√§tte doch Zeit und T√§tigkeit inverstiert. Auch √ľber dieses Thema nachzudenken, hatte ich den DGH in jenem Brief gebeten, den sie nicht beantworten wollen.
Das ist ja √§rgerlich f√ľr Dich... Ich sehe aber folgende Idee, die Dich formal ziemlich sicher aus dieser bl√∂den Lage herausbringen m√ľsste und auch nach meinem Verst√§ndnis dem Konzept des DGH entspricht, n√§mlich dass Du kein Honorar f√ľr die Fernheilung verlangen kannst. Sage, dass Du kein "Honorar" annehmen kannst, also keine explizite Bezahlung f√ľr die Fernheilung, aber Du w√ľrdest Dich nat√ľrlich sehr freuen, wenn sie Deine grunds√§tzliche Arbeit, Deine Weiterbildungen, den Erhalt Deiner Arbeitsr√§umlichkeiten usw. mit einer Spende (bzw. einer "Schenkung") unterst√ľtzen m√∂chten. Das m√ľsste ziemlich sicher legal sein (und m.M. auch legitim), frag sicherheitshalber sonst ruhig noch einmal nach... Wichtig ist darzulegen, dass es eine freiwillige Zuwendung ist und keine Bezahlung.
W√ľrde mich freuen, wenn Dir das weiterhilft :)

Antworten