Aylee

Antworten
Benutzeravatar
Planewalker
Alter: 48 (m)
Beiträge: 133
Dabei seit: 2010
Kontaktdaten:

Aylee

Beitrag von Planewalker » 29.08.2010, 02:01

- von Autor gelöscht -
Zuletzt geändert von Planewalker am 02.12.2010, 18:41, insgesamt 1-mal geändert.
Bild

martina1966
Alter: 51
Beiträge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 29.08.2010, 12:16

Dein Bericht hat mich ber√ľhrt, diese Begegnung wird f√ľr Dich nicht nur unvergesslich bleiben, sondern auch in Deinem Innern Einiges ausgel√∂st haben; Manche brauchen solche Erlebnisse, um bewusster zu leben und in ihrem Leben grundlegend etwas zum Positiven zu √§ndern, (ich meine nicht unbedingt Dich damit). Hast Du eine Ahnung, warum sie Verschiedenes nicht sagen wollte? Danke, dass Du uns das erz√§hlt hast. Sie muss in einer Dimension gelebt haben, in der die Zeit viel schneller l√§uft.

Herzliche Gr√ľ√üe

martina :smile10:
St√∂rgef√ľhle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

Benutzeravatar
Planewalker
Alter: 48 (m)
Beiträge: 133
Dabei seit: 2010
Kontaktdaten:

Beitrag von Planewalker » 29.08.2010, 15:01

martina1966 hat geschrieben:Hast Du eine Ahnung, warum sie Verschiedenes nicht sagen wollte?
Tja, ich w√ľnschte, ich es g√§be mehr Anhaltspunkte. Das einzige, das ich anbieten kann, sind verschiedene Interpretationsm√∂glichkeiten:

1. Unwissen: Auch wenn ich immer wieder versuche, Informationen von den unterschiedlichsten Entit√§ten zu entlocken, kann man wohl nicht davon ausgehen, dass astrale Wesenheiten allwissend sind, nur, weil sie sich im Astralraum aufhalten. Das gleiche gilt ja auch f√ľr unsereins und wenn mich eine Entit√§t bestimmte Dinge fragen w√ľrde, k√∂nnte ich wohl auch nur mit dem Kopf sch√ľtteln und schweigen.

2. Sprachbarriere: Obwohl es so scheint, als ob man in der gleichen Sprache kommunizieren w√ľrde, haben viele Entit√§ten scheinbar ein v√∂llig anderes Denkmuster. Man kann sich das so vorstellen, als ob man einem australischen Ureinwohner ein Englischbuch in die Hand dr√ľckt und er die Vokabeln und grammatischen Regeln lernt. Trotzdem kann er kein Englisch und verwendet die W√∂rter in v√∂llig anderer Art, als es ein Engl√§nder oder ein Europ√§er tun w√ľrde. Das Verst√§ndnis w√§hrend eines Gespr√§ches w√§re - wenn √ľberhaupt - sehr oberfl√§chlich. "Wie lautet Dein Name?", w√ľrde vielleicht noch verstanden werden - sofern der Gespr√§chspartner √ľberhaupt das Konzept eines Eigennamens kennt. Das Vermitteln komplexerer Fragen w√§re schwer bis unm√∂glich.

3. Unwillen: Ich habe öfters festgestellt, dass die Entitäten durchaus Fragen beantworten, bei denen sie sich vorher geweigert haben, wenn man sie unter Druck setzt. Es lohnt sich aber nicht wirklich, da die Antworten so gut wie nie brauchbar sind. Man bekommt scheinbar einfach irgend eine Antwort geliefert, damit man die Entität in Ruhe lässt. Ob das am Unwillen liegt, Wissen weiterzugeben oder an den Punkten 1 oder 2, bleibt offen.

Fragen zu stellen, ist meiner Erfahrung nach zum grössten Teil fruchtlos, obwohl es manchmal vorkommt, dass man auf jemanden trifft, der bereitwillig Fragen beantwortet, Tipps gibt und scheinbar weiss, was gemeint ist. Handelt es sich dabei um andere Projektoren? Zumindest scheinen diese Entitäten wesentlich menschlicher zu sein. Von den anderen Entitäten kann man immer noch einiges lernen, indem man sie beobachtet oder sich Dinge zeigen lässt. Sprache ist sowieso nicht das beste Mittel zum Verständnis.
Bild

martina1966
Alter: 51
Beiträge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 04.09.2010, 20:38

Okay, danke; Du hast meine Fragen beantworten können.

Liebe Gr√ľ√üe

Martina
St√∂rgef√ľhle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

Antworten