Das Loveparade-Drama und die Folgen

Benutzeravatar
Schwester
Alter: 47
Beitr├Ąge: 2437
Dabei seit: 2009

Beitrag von Schwester » 27.07.2010, 12:04

Ich habe mich schon die ganze Zeit gefragt, ob dieses Thema hier im Forum aufgegriffen werden wird.

Also ich denke, dass es f├╝r einige ganz sicher traumatisierend war. Ich glaube allerdings auch, dass mehr positives als negatives daraus hervorgehen wird. Keiner wurde absichtlich niedergetrampelt oder get├Âtet. Es war kein Anschlag oder ├Ąhnliches. Das Bed├╝rfnis anderen zu helfen war da. Wenn es allerdings darum geht, selbst zu ├╝berleben oder zu helfen, dann entscheidet sich jedes Lebewesen eher daf├╝r selbst zu ├╝berleben. Das geschieht dann unterbewusst und instinktiv. Mit diesem instinktiven Handeln setzen sich jetzt sehr viele auseinander. Auch solche, die nicht ├╝ber jemanden dr├╝bergestiegen sind.

Aus einem anderen Forum kenne ich eine, die auch dort war. Nur weil ihre Schwester umkehrte um noch mal auf Toilette zu gehen, sind sie nicht in genau DEM Moment an genau DER Stelle gewesen, wo es dann so kritisch wurde. Warum kehrte sie um? Warum ist ihr das nicht fr├╝her eingefallen? In dem Moment haben sie gemurrt, weil sie wieder zur├╝ck mussten. Im Nachhinein waren sie dankbar dar├╝ber. Und jetzt besch├Ąftigen sie sich wirklich sehr viel damit, was da passiert ist, eben WEIL sie nicht dabei waren.
Halte einen Moment an, schau Dich um, dieser Moment wird so nie wieder kommen. Jeder Moment ist es wert, festgehalten zu werden.

Benutzeravatar
Schwester
Alter: 47
Beitr├Ąge: 2437
Dabei seit: 2009

Beitrag von Schwester » 27.07.2010, 13:51

Ja, mir tun die Angeh├Ârigen auch sehr leid. Auch die Angst haben wir sozusagen live mitbekommen. Wir waren Samstagabend auf einem Geburtstag. Und die eine Frau dort hatte ihre Tochter auf der Loveparade. Sie hat erst auf dem Weg zum Geburtstag von dem Ungel├╝ck erfahren und die ganze Zeit ihr Handy aus gehabt. Dann versuchte sie ihre Tochter zu erreichen, was aber nicht funktionierte (die Netze waren ja ├╝berlastet). Die Angst, die sie hatte war richtig greifbar gewesen. Zum Gl├╝ck kl├Ąrte es sich nach ca. einer halben Stunde auf, weil die Tochter endlich durch kam (mit dem Handy). Ihr ist nichts passiert. Aber irgendwie konnten die meisten trotzdem nicht unbeschwert feiern.
Halte einen Moment an, schau Dich um, dieser Moment wird so nie wieder kommen. Jeder Moment ist es wert, festgehalten zu werden.

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 54 (m)
Administrator
Beitr├Ąge: 3810
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Beitrag von Andreas » 27.07.2010, 14:02

Hallo,
Das ist doch nur ein typisches Geschehen in unserer Fun Gesellschaft.
Wer seine dunkle Seite nicht freiwillig bearbeitet, wird halt von der eigenen Seele durch solche Erlebnisse dazu gezwungen.
Das ist v├Âllig normal, da ist nichts ungew├Âhnliches dabei.



Gr├╝├če von Andreas
Ihr k├Ânnt mich gerne bei facebook adden, ihr findet mich hier: http://www.facebook.com/andreas.rebmann.96

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 54 (m)
Administrator
Beitr├Ąge: 3810
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Fun ├ťberschu├čpotential (Transsurfing)

Beitrag von Andreas » 28.07.2010, 03:37

Hallo,
da kannst selbstverst├Ąndlich jeden einzelnen Betroffenen genau analysieren und herausfinden, welche Warnungen und Botschaften der oder diejenige zuvor in den Wind geschlagen hat, und welche Lernerfahrung gemacht werden sollte.
Allen gemeinsam ist, wie gesagt, dass das Dunkle der eigenen Untiefen (=Tunnel) verweigert wurde zu bearbeiten, und dies darum zwangsweise geschah. (Man kann ja nicht leugnen, dass das Geschehen f├╝r die Betroffenen einen zwangsartigen Charakter hatte).

Zur Zeit ist ja in der Esoterikszene das Transsurfing "in". Da w├╝rde man diesbez├╝glich von einem Fun ├ťberschu├čpotential reden, welches hier zum Ausgleich gelang bei den betroffenen Teilnehmern.


Gr├╝├če von Andreas
Ihr k├Ânnt mich gerne bei facebook adden, ihr findet mich hier: http://www.facebook.com/andreas.rebmann.96

Benutzeravatar
Schwester
Alter: 47
Beitr├Ąge: 2437
Dabei seit: 2009

Beitrag von Schwester » 28.07.2010, 07:25

Also k├Ânnte man dann auch sagen, dass die aus dem anderen Forum bzw. ihre Schwester "ihre" Signale empfangen hat und daher verschont blieb. Also lag es nicht an der Veranstaltung, sondern an der Einstellung, oder wie meinst Du das?
Halte einen Moment an, schau Dich um, dieser Moment wird so nie wieder kommen. Jeder Moment ist es wert, festgehalten zu werden.

Sternenhimmel

Drogenparty

Beitrag von Sternenhimmel » 28.07.2010, 07:51

Man darf nicht vergessen, da├č gro├če Mengen Drogen und Alkohol auf diesen "Partys" verkonsumiert werden.
Nat├╝rlich betrifft das nicht alle Teilnehmer, aber einen sehr gro├čen Anteil.
Dies war wohl auch der Hauptgrund, weshalb Berlin Abstand genommen hat und St├Ądte wie Bochum erst gar nicht zusagen.
Dazu Unmengen Dosenm├╝ll, Dreck und auch Aggressionen, da├č mu├č auch gesagt werden. Ja, der Weg in die Verwahrlosung der Gesellschaft.
Vermutlich durch bestimmte Kreise, auch in der Politik, bewu├čt gesteuert. Oder warum sieht unser Land so aus, wie es derzeit ist?
Ein Jammer, wer Geld und Zeit hat, verschwindet, ich kenne einige Auswanderer und denke selber dar├╝ber nach, als Rentner mit meinem Wohnmobil zu verschwinden.
Jetzt passiert die Katastrophe, nat├╝rlich sind bestimmte skrupelose Gauner und Gangster in den Rath├Ąusern die "Ausl├Âser".
Aber eigentlich war es doch abzusehen.
So etwas h├Ątte schon vor 40 Jahren in Woodstock passieren k├Ânnen, Gl├╝ck gehabt damals.
Suff und Drogen sind "Schitt", massenhaft sammeln sich D├Ąmonen, Energieschmarotzer und dunkelste ├äther der ├╝belsten Sorte in der feinstofflichen Sph├Ąre ├╝ber den Menschen.....spirituell entwickelte Menschen wie wir haben eigentlich keinen Anla├č, in einem hochspirituellen Forum wie diesem zu Fassungslosigkeit und ├╝berm├Ą├čiger Trauer dahinzuschmelzen, es ist einfach nur kollektives Karma und ich hoffe sehr, da├č solche Schwachsinnspartys in der Zukunft der Vergangenheit angeh├Âren.
Schlie├člich befinden wir uns bereits im Wassermannzeitalter!

Benutzeravatar
Weiter Himmel
Alter: 45
Beitr├Ąge: 205
Dabei seit: 2008

Beitrag von Weiter Himmel » 28.07.2010, 07:58

Hallo zusammen,

Ich sehe das eher wie Andreas. Jeder der Beteiligt war, hat sozusagen seinen Lernanteil an der Situation. Alles andere f├Ąnde ich jetzt doch sehr spekulativ und etwas "├╝berbewertet".

Sicher war es, f├╝r alle die involviert waren, ein schreckliches und tiefgreifendes Erlebnis - eine Massenpanik eben - doch den Hype, der nun wieder darum gemacht wird, stehe ich sehr skeptisch gegen├╝ber. Wichtig w├Ąre es m.E. nur, im Sinne von Andreas, f├╝r jeden Einzelnen seine Lernanteile zu kl├Ąren.

Panik in einer eingepferchten Menschenmasse ist etwas ganz normales. Und auch die Reaktion "Rette sich wer kann" ist ganz normal. Ich denke nicht, dass man da etwas hineininterpretieren muss. Im Gegenteil, das Hineininterpretieren, lenkt nur wieder ab.

Selbst wenn es das "Drama eines Kollektives" gewesen w├Ąre (wobei mir nicht ganz klar ist, was das sein soll), dann war doch jeder Einzelne, der dabei get├Âtet oder verletzt wurde, nicht zuf├Ąllig an diesen Ort zu dieser Zeit ?
Oder wie das Beispiel von Schwester zeigt: Jemand, der das Erlebnis einer Massenpanik nicht irgendwie "brauchte", oder dessen Energie der Energie einer Massenpanik nicht entsprach, war auch durch "gl├╝cklichen Zufall" nicht dabei.

Ich bitte das nicht falsch zu verstehen. Nat├╝rlich ist es schrecklich einen Menschen zu verlieren oder selbst in Todesangst in einer Menschenmenge zu stecken ? doch ich bin der festen ├ťberzeugung, dass derartige Ungl├╝cke nur Menschen geschehen, deren Energie auch damit korrespondiert (wie alle Lebensistuationen). Das soll nicht hei├čen, dass die Menschen dann "selber schuld" sind und man eh nichts machen kann - im Gegenteil, dass soll hei├čen, dass jeder Einzelne immer etwas machen kann. An sich selbst.

Weiter Himmel

Benutzeravatar
AKKA
Alter: 6
Beitr├Ąge: 255
Dabei seit: 2010
Kontaktdaten:

Beitrag von AKKA » 28.07.2010, 10:31

ein Lernprozess f├╝r die Opfer?

F├╝r die "T├Ąter" w├Ąre wohl eher angebrachter! Die h├Ątten vorher einfach daf├╝r sorgen m├╝ssen, dass da nicht solche Engp├Ąsse, sprich Tunnel, entstehen k├Ânnen!
...lache nie ├╝ber jemanden der einen Schritt zur├╝ck macht!!!
...er k├Ânnte Anlauf nehmen!!

Benutzeravatar
AKKA
Alter: 6
Beitr├Ąge: 255
Dabei seit: 2010
Kontaktdaten:

Beitrag von AKKA » 28.07.2010, 13:29

da kam die Hex dann wohl ein bisschen durcheinander :???:
...lache nie ├╝ber jemanden der einen Schritt zur├╝ck macht!!!
...er k├Ânnte Anlauf nehmen!!

Benutzeravatar
Schwester
Alter: 47
Beitr├Ąge: 2437
Dabei seit: 2009

Beitrag von Schwester » 28.07.2010, 14:24

Hm, also ich nehme keine Drogen, ich habe keine Tattoos und keine Piercings aber ich h├Âre trotzdem manchmal gerne Techno etc.

Ich denke nicht, dass man ├╝ber die Leute, die zur Loveparade gegangen sind, so pauschal urteilen sollte und darf. Ja klar, es gibt da einige die Drogen konsumieren etc. Aber zu sagen dass das bei den meisten so ist, finde ich unfair. Ich kenne einige die mit Drogen und Gewalt nichts am Hut haben und trotzdem gerne zu solchen Veranstaltungen hin gehen. Wer eine Gruppe aufgrund von Verfehlungen von einzelnen verurteilt, der macht meiner Meinung nach einen gro├čen Fehler! Jeder Mensch ist auch ein Individuum wenn er in einer Gruppe ist.
Halte einen Moment an, schau Dich um, dieser Moment wird so nie wieder kommen. Jeder Moment ist es wert, festgehalten zu werden.

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 54 (m)
Administrator
Beitr├Ąge: 3810
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Loveparade

Beitrag von Andreas » 28.07.2010, 21:43

Ich hab mir jetzt mal im Nachinein die Webseite der Loveparade angeschaut (im Google Cache kann man derzeit die alten Seiten noch finden). da f├Ąllt folgendes auf:

- Die Seite war haupts├Ąchlich in schwarz und violett gehalten, also in typischen Trauerfarben -> schon alleine das w├Ąr ein heftiger Hinweis da nicht teilzunehmen gewesen. Diese Farben sind gut zum Trauern, aber nicht zum feiern !! - schon alleine daraus h├Ąt man erkennen k├Ânnen, dass da was nicht stimmt !

- betrachtet man das Logo, wei├č auf schwarzem Hintergrund, auch da fehlen s├Ąmtlichen Farben

- das Design h├Ątte besser zu einem Bestattungsunternehmen gepasst, als zu der Loveparade..


Zitat - hier ein Auschnit:
webseite-Loveparade-vor-den-Unglueck2.gif
webseite-Loveparade-vor-den-Unglueck2.gif (148.43 KiB) 3804 mal betrachtet
Ihr k├Ânnt mich gerne bei facebook adden, ihr findet mich hier: http://www.facebook.com/andreas.rebmann.96

fly
Alter: 61
Beitr├Ąge: 1097
Dabei seit: 2008

Beitrag von fly » 28.07.2010, 22:15

aus einer h├Âheren sichtweise betrachtet kommen mir folgende gedanken:

1. diese massenveranstaltung - der ablauf, das verhalten der teilnehmer, der regulatoren wie polizei, ordnungskr├Ąfte, das verhalten der politik usw. ist spiegel unserer gesellschaft. dieses bewusstsein haben wir noch als kollektives energiefeld und es zeigte sich hier auf deutliche weise.
jemand ruft: hier ist die liebesparade...kommt alle her, wir wollen euch erquicken...viele kommen, und stehen vor einem dunklen, engen tunnel.....angst macht sich breit....das ist kein guter weg durch diesen tunnel....panik....tod und trauer......wie konnten wir uns nur so verf├╝hren lassen...wir vertrauten den falschen propheten......

2.
die gesellschaft schreit auf....k├╝nftig werden wir der propheten honigworte hinterfragen....wir trauen ihnen nicht mehr blindlings...nein, wir werden ihr verhalten, das, was sie sagen, wie sie es sagen, genau beobachten....wieder ein schritt in die eigenverantwortung....

3.
unser schmerz ist gro├č.....viele leiden, trauern, k├Ânnen sich so allerdings - je nach sichtweise - selbst erkennen, der schmerz kann daher auch herz├Âffner sein.....

4.
spirituelle menschen wissen; was hier geschieht betrachten wir v├Âllig wertfrei und ohne urteil diesen oder jenen irdisch verantwortlichen gegen├╝ber. es handelt sich um das bekannte 3 dimensionale spiel mit t├Ątern und opfern, aus dem wir aussteigen wollen.....
wer m├Âchte kann erkennen, ob er selbst noch schuldvorw├╝rfe in sich tr├Ągt oder im t├Ąter/opferbewusstsein feststeckt.....

;)

fly
Freude und Leichtigkeit, Balance und Ausgeglichenheit

Antworten