Be-FREI-ung aus dem Rad der Wiedergeburt (Samsara)

martina1966
Alter: 51
Beitr├Ąge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 04.02.2011, 14:29

Liebe Melanie,

das mit dem "strafenden Gott" und ewiger Verdammnis macht in der Tat ├╝berhaupt keinen Sinn. Was w├Ąre das f├╝r ein Gott?? Ein liebender sicher nicht... Es sind mittelalterliche Einsch├╝chterungsversuche von Seiten der Kirche, (die leider durchaus erfolgreich waren).
Was die Channelings betrifft, die hier gepostet werden, sie dienen nur zur Information f├╝r alle Interessierten; ich w├╝rde mich selbst darum niemals unter Druck setzen; was man in diesem Leben nicht schafft, schafft man wahrscheinlich im n├Ąchsten. Es ist vollkommen gleich-g├╝ltig, wie lange man braucht; ich bin ganz sicher, Du verstehst mich. :-o

Herzliche Gr├╝├če und einen gl├╝cklichen Tag!

Martina
St├Ârgef├╝hle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

Melanie1987
Alter: 30
Beitr├Ąge: 358
Dabei seit: 2010

Beitrag von Melanie1987 » 04.02.2011, 16:03

Allerliebte Martina, Engel, :ee:

Ich danke Dir vielmals f├╝r Deinen Beitrag ..
Und sch├Ân, dass Du genauso denkst .. ! In der Tat, ja ! Wir haben mehr Zeit, als wir uns je vorstellen k├Ânnen *l├Ąchel* Und jeder sollte mit dem Tempo gehen, welches ihm angemessen erscheint .. ;)

Und ja ! Ich verstehe Dich vollkommen .. :smile06:

Die Channeling sind nicht ganz uninteressant .. das ist wahr ..
.. aber auch sehr oft lese ich auch hier Einsch├╝chterungsversuche heraus .. oder auch *versteckte* Werbung f├╝r beispielsweise ein Buch .. naja .. das ist dann f├╝r mich alles andere als w├╝nschenswert ..
aber ich nehme mir einfach das, was f├╝r mich richtig und wahr ist, heraus .. und das andere.. lasse ich getrost und ohne schlechtes Gewissen bleiben.. ;)

Ich w├╝nsche Dir auch einen gl├╝cklichen Tag :bussy:

Melanie
In deinen Armen
wird mein Herz
zu einem sicheren Ort...

martina1966
Alter: 51
Beitr├Ąge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 04.02.2011, 19:13

Der Gyalwa Karmapa

Er ist der ├Ąlteste Lama Tibets und sozusagen das Oberhaupt der Karma Kagy├╝e-Linie/Diamantweg-Schule, wobei der Begriff "Oberhaupt" nicht hierarchisch zu verstehen ist! Er ist nach unserer ├ťberzeugung ein Erleuchteter (Buddha), er verk├Ârpert die Essenz aller Buddhas, und seit 1983 lebt die 17. Inkarnation des Karmapa Trinley Thaje Dorje. Er lebt in Indien, da Tibet von den Chinesen annektiert wurde und er in Indien frei ist. (Der Dalai Lama geh├Ârt einer anderen Linie an, und zwar zum Gelugpa-Orden/Gelbm├╝tzenorden.) Als der Dalai Lama mit vielen Tibetern 1959 aus Tibet ├╝bers Himalaya nach Indien flog, war der 16. Karmapa dabei und sagte zu den Menschen, dass sie unbedingt noch in derselben Nacht ├╝ber die Grenze m├╝ssten, ansonsten w├╝rden die chinesischen Soldaten sie einholen, da er das vorraussah. Oft besucht er die Buddhisten anderer L├Ąnder, er ist auch schon zweimal in Deutschland gewesen f├╝r Vortr├Ąge, Einweihungen etc. So Mancher, der bei ihm gewesen ist, sagt: "Dieser Mann hat bei mir etwas grundlegend ver├Ąndert." Besonders Kraft gibt die Zeremonie mit der Schwarzen Krone, die der Karmapa dann aufsetzt. Die Lamas erkl├Ąren: "Wer die Scharze Krone sieht, kann damit rechnen, in der Regel innerhalb von 3 Leben Erleuchtung zu erreichen." Ferner schreibt er auch...
Auch der 16. Karmapa war u.a. in Norwegen, D├Ąnemark und Deutschland zu Besuch. In Oslo kaufte er in Zoohandlungen Finken und brachte ihnen das Meditieren bei, Finken sind Bodhisattvas. Er lie├č einen Regenbogen am Himmel entstehen... Auf Wunsch von Bauern in einem Ort, die dringend Regen brauchten, lie├č er es regnen, w├Ąhrend an den benachbarten Orten kein Tropfen fiel! Er nahm freiwillig eine ganze Reihe von Krankheiten auf sich, und nach den ├Ąrztlichen Untersuchungen h├Ątte er das Eine oder Andere nicht ├╝berleben k├Ânnen. Mal hatte er diese Krankheit, dann war sie wieder verschwunden, daf├╝r hatte er eine andere... es machte ihm gro├če Freude, anderen Wesen auf diese Weise zu helfen, indem er einen Teil des Leidens auf sich nahm! Als er 1981 in Chicago seinen K├Ârper verlie├č, stellten sich die lebenserhaltenden Maschinen wie von selbst aus und an, ferner fiel den ├ärzten auf, dass der K├Ârper am Tag danach immernoch ganz warm war, vor allem nat├╝rlich der Herzbereich.
Als er dann aufgebahrt war, verweste sein K├Ârper nicht, sondern schrumpfte lediglich bis auf die Gr├Â├če eines Kindes.
Bei der Feuerbestattung in einer Stupa passierte Folgendes: ein Adler kreiste 12 Mal ├╝ber der Stupa, ein gro├čer Regenbogen erschien am Himmel, was ca. 10000 Menschen sahen, etwas Schwarz-Blaues rollte den H├╝gel hinunter: es war Karmapas Herz! Seine AUGEN, sein HERZ, seine ZUNGE und sein Kissen verbrannten nicht! Sie wurden aufbewahrt. Die Zunge symbolisiert die Rede, und was das Herz betrifft, kennen wir uns ja Alle aus...
├ťbrigens: die jeweils n├Ąchste Inkarnation des Gyalwa Karmapa wird vom Sharmapa best├Ątigt. Der Sharmapa ist der oberste der vier Linienhalter, er ist der Lama mit der Roten Krone. Und jeder Karmapa hinterl├Ąsst auch kurz vor seinem Tod einen Brief mit den Angaben, wann und wo seine neue Inkarnation zu finden ist. Die Mutter des Karmapa hat bei der Geburt keinerlei Schmerzen und verliert kein Blut.

Quelle: Berichte von Lama Ole Nydahl, direkter Sch├╝ler des 16. Karmapa
Au├čerdem findet Ihr mehrere Karmapa-Videos, u.a. von der Zeremonie mit der Schwarzen Krone, auf youtube.com .

Herzliche Gr├╝├če

Martina
Zuletzt ge├Ąndert von martina1966 am 07.02.2011, 13:15, insgesamt 1-mal ge├Ąndert.
St├Ârgef├╝hle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

martina1966
Alter: 51
Beitr├Ąge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 05.02.2011, 20:34

ich gr├╝├če Euch!

Klingt das sehr unglaublich?? :???:

Martina
St├Ârgef├╝hle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

Melanie1987
Alter: 30
Beitr├Ąge: 358
Dabei seit: 2010

Beitrag von Melanie1987 » 06.02.2011, 08:27

Liebste Martina ,

ich war sehr ├╝berrascht ├╝ber die vielen Informationen, welche Du hier in diesem Thread hingeschrieben ist - und vor allen Dingen nat├╝rlich ├╝ber den Karmapa. Ich habe mich leider noch nicht allzuoft damit befasst und m├Âchte nicht dar├╝ber urteilen, oder unn├Âtig auch meinen Senf dazugeben..
Ich finde es wundersch├Ân, was hier ├╝ber ihn geschrieben steht .. und w├╝nsche mir aus tiefstem Herzen, dass alles dar├╝ber wahr ist ..
Innerlich hege ich keine Zweifel, dass es so war und ist , jedoch ist es mehr als verst├Ąndlich, wenn andere Menschen es anders sehen.. :-)

Ich w├╝nsche Dir einen wundervollen Sonntag

Melanie
In deinen Armen
wird mein Herz
zu einem sicheren Ort...

martina1966
Alter: 51
Beitr├Ąge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 06.02.2011, 20:51

ich gr├╝├če Dich ganz herzlich!

Du hast wirklich ein sehr tiefes Vertrauen in die buddhistischen Lamas. Das alles hat der Lama Ole Nydahl, geb├╝rtig aus Kopenhagen, erz├Ąhlt.
Er und seine Frau Hannah waren gegen Ende der 1960er Jahre auf der Hochzeitsreise in Nepal, als sie den 16. Karmapa, Ranjung Rigpe Dorje trafen; seine unvorstellbare Kraft, sein ungew├Âhnliches Charisma, seine nicht ├╝bertrieben umwerfende Liebe zu den Wesen begeisterte die Beiden derart tief, dass sie beschlossen, seine Sch├╝ler zu werden und f├╝r den Rest des Lebens f├╝r alle Buddhisten des Diamantweges da zu sein, er wurde zum Lama, und Hannah ├╝bersetzte viele Schriften, B├╝cher und Schreiben, z.T. auch vom Karmapa, vom Tibetischen ins Englische, unterst├╝tzte und begleitete ihren Mann auf seinen zahlreichen Reisen, ├╝bernahm Organisatorisches etc.
Da Lama Ole der bekannteste westliche Lehrer dieser Linie ist und weltweit ├╝ber 400 buddhistische Zentren er├Âffnet und eingeweiht hat, Kurse gibt und Vortr├Ąge h├Ąlt, gehe ich davon aus, dass Alles, was er vom Karmapa und den anderen Geistlichen berichtet hat, wahr ist, zumal Viele Ereignisse von einer gro├čen Zahl an Menschen bezeugt werden kann.
Ferner ist uns Forumsmitgliedern ja mehr oder weniger bekannt, dass wir urspr├╝nglich Lichtwesen sind, vollkommen rein! Der Karmapa ist ein solches Lichtwesen, da er v├Âllig seinen Ursprung, sein eigentliches Wesen gefunden hat. Wir werden AUSNAHMSLOS ALLE dahinkommen!!
Es haben bereits unglaublich viele Menschen - und sicher auch Tiere - l├Ąngst die Erleuchtung erreicht.
Und Alle haben angefangen mit Sehns├╝chten, W├╝nschen und einem ungez├Ąhmten Geist... :-)

In Freundschaft
Martina
St├Ârgef├╝hle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

martina1966
Alter: 51
Beitr├Ąge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 07.02.2011, 13:12

Hallo!

Ich f├╝ge noch etwas in meinen Thread ├╝ber den Karmapa ein, was ich vergessen hatte.

Liebe Gr├╝├če

Martina
St├Ârgef├╝hle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

martina1966
Alter: 51
Beitr├Ąge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 07.02.2011, 17:25

Die gr├╝ne Tara

Sie ist ein weiblicher Buddha und hilft sehr kraftvoll, wenn man sie bittet gegen:
Die 8 bzw. 16 Ängste der Menschen

Gem├Ą├č der Goldenen Mala der Tara sind das:
Furcht vor Feinden, vor L├Âwen, Elefanten, Feuer, giftigen Schlangen, Banditen, Gef├Ąngnis/Gefangenschaft, Meereswellen, menschenfressenden D├Ąmonen, Lepra-Krankheit, Wahnsinn, durch die Boten Indras hervorgerufen, Armut, Trennung von Familie und Freunden, Bestrafung durch den K├Ânig, Meteoritenschauern, Ungl├╝ck allgemein.

Anmerkung: Es handelt sich um uralte ├ťberlieferungen; wenn die eine oder andere Furcht nicht mehr aktuell ist, sind jedoch andere an ihre Stelle getreten.

(Geheime) Hindernisse, die Kleshas der 5 Gifte, und zwar:
- Verlangen
- Zorn
- Dumheit
- Stolz
- Neid

Das Mantra an die Gr├╝ne Tara:

OM TARE TUTTARE TURE SOHA

Atischas Lobpreis an die Tara

"OM ÔÇô ich verneige mich vor der Befreierin, der gesegneten Mutter, ÔÇŽdie mit TUTTARE alle ├ängste beseitigt, die mit TURE ÔÇŽ Erfolg gew├Ąhrt, SOHA ÔÇŽ tiefste Verehrung!ÔÇť


Mit herzlichen Gr├╝├čen

Martina
St├Ârgef├╝hle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

martina1966
Alter: 51
Beitr├Ąge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 09.02.2011, 19:29

Hall├Âchen!

Ich wei├č, der letzte Beitrag war so trocken, dass es staubte, und wir sind es gewohnt, emotional wenigstens ein bisschen mitgerissen zu werden. Ein Beispiel aus dem Leben ist vielleicht eine gute Idee.

Als ich noch zum buddhistischen Zentrum hier in Dortmund ging, habe ich mich mit einer anderen Frau dort ├╝ber ├ängste unterhalten. Sie erz├Ąhlte mir, dass sie ├╝ber einen sehr langen Zeitraum immer wieder furchtbare Panikattacken gehabt hatte, ohne daf├╝r den Grund zu kennen. Sie kamen wie der Blitz aus heiterem Himmel. Dann schrieb sie an Lama Ole Nydahl einen pers├Ânlichen Brief und schilderte ihm ihre seelische Not. Er riet ihr zu der oben erw├Ąhnten Gr├╝ne Tara-Meditation, und weil sie Vertrauen in ihn und seine Erfahrungen hatte, fing sie an, t├Ąglich das Mantra zu sprechen, (ob laut oder leise ist egal). Es verfehlte seine Wirkung nicht, okay - es kam zwar nicht von einem Tag auf den Anderen, aber die ganze Panik verschwand v├Âllig! Sie ist so dankbar... Hat dieser weibliche Buddha wirklich geholfen? Oder war es der starke Glaube daran, Hilfe, Kraft zu bekommen? Ich vermute mal Beides.

Liebe Gr├╝├če

Martina
St├Ârgef├╝hle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

martina1966
Alter: 51
Beitr├Ąge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 09.02.2011, 21:54

Ich gr├╝├če Euch herzlich!

Jesu Worte: ÔÇ×Der Vater und ich sind eins.ÔÇť Wie kann er sie gemeint haben?
Ich w├╝rde sie so interpretieren: Er wollte damit ausdr├╝cken, dass er nicht nur Teil des Universums, des Himmlischen Vaters, ist, sondern auch umgekehrt, das Universum ist auch Teil von ihm ÔÇô Mikrokosmos = Makrokosmos
Die Erdenmutter als Gegenpol zum Himmelsvater bringt das Irdische hervor.

M├Âchte gerne zum Thema Wiedergeburt im Neuen Testament ein paar Bibelstellen hier auff├╝hren, die auf diese hinweisen:

ÔÇ×Die Zunge ist ein Feuer, eine Welt von Ungerechtigkeit, der Teil, der den ganzen Menschen verdirbt und das Rad des Lebens in Brand setzt.ÔÇť (Jakobus 3,6)

ÔÇ×Der K├Ânig Herodes h├Ârte von Jesus, denn sein Name war bekannt geworden, und man sagte: - Johannes, der T├Ąufer, ist von den Toten auferstanden, deshalb wirken solche Kr├Ąfte in ihm.
Andere sagten: - Er ist Elija.
Wieder Andere: - Er ist ein Prophet wie einer von den alten Propheten.
Als aber Herodes von ihm h├Ârte, sagte er: - Johannes, den ich enthaupten lie├č, ist auferstanden.ÔÇť (Markus 6,14-16)

ÔÇ×Als Jesus in das Gebiet von Caesarea Philippi kam, fragte er seine J├╝nger: - F├╝r wen halten die Leute den Menschensohn?
Sie sagten: - Die Einen f├╝r Johannes den T├Ąufer, Andere f├╝r Elija, wieder Andere f├╝r Jeremia oder sonst einen Propheten.
Da sagte er zu ihnen: - Ihr aber, f├╝r wen haltet ihr mich?ÔÇť (Matth├Ąus 16,13)

ÔÇ×Ich aber sage euch: - Elija ist schon gekommen, doch sie haben ihn nicht erkannt.
Da verstanden die J├╝nger, dass er von Johannes dem T├Ąufer sprach.ÔÇť (Matth├Ąus 17,12)

ÔÇ×Da fragte ihn seine J├╝nger: - Rabbi, wer hat ges├╝ndigt? Er selbst? Oder haben seine Eltern ges├╝ndigt, dass er blind geboren wurde?ÔÇť (Johannes 9,2)

ÔÇ×Und Alle beteten zusammen mit Jesus zum Himmelsvater und zur Erdenmutter. Und danach sprach Jesus zu ihnen: - Genauso wie euer K├Ârper durch die Engel der Erdenmutter wiedergeboren werde, genauso m├Âge euer Geist durch die Engel des Vaters wiedergeboren werden.ÔÇť (Das Friedensevangelium der Essener)


Martina
St├Ârgef├╝hle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

martina1966
Alter: 51
Beitr├Ąge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 12.02.2011, 16:25

Ganz lieber Horus,

so kann man es durchaus auch deuten, klar. Ein Lama und Buchautor hat es eben so interpretiert, wie ich oben beschrieben habe, und ich habe das auch so gesehen. Da Gef├╝hle eine Illusion sind, scheint mir das Ego ebenfalls eine zu sein. Und da wir ein Ebenbild von Jesus sind, erscheint mir die Erkl├Ąrung plausibel; auch er war ein Mensch in nicht schon seit Ewigkeiten erleuchtet, sondern hat - wie Buddha und viele Andere - damals irgendwann Erleuchtung erlangt. Wir kennen ja nur sein letztes Leben als Mensch.
Bitte, wer sind Sai-Baba und Meera?

Mit lieben Gr├╝├čen

Martina
St├Ârgef├╝hle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

martina1966
Alter: 51
Beitr├Ąge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 12.02.2011, 16:41

... Jahrzehnte habe ich gebraucht, vom Teenageralter bis ich ├╝ber 40 Jahre alt war, bis ich um 180 Grad umgedacht hatte, bis ich END-lich mal weitgehend aufgeh├Ârt habe, zu be-wert-en. So bin ich ja gepr├Ągt worden: Eingenschaften, Verhalten, Dinge, Texte usw. usw. Das sa├č megam├Ą├čig tief in meinem Bewusstsein. "Ich darf mich nur lieben und akzeptieren, WENN...!" Weil ich Dieses gesagt/getan oder auch nicht getan habe, muss ich mich ab-werten, ver-achten... Ich drehte mich st├Ąndig im KREIS(lauf), dachte, durch Verurteilung deines Verhaltens wirst du ein besserer Mensch! Mich GENAU SO annehmen, wie ich bin?? Ist das nicht hochm├╝tig? Ist das nicht Faulheit? Selbstgef├Ąlligkeit?
Nat├╝rlich wurde ich ebenfalls bewertet, die Menschen um mich herum waren ja genauso erzogen und gepr├Ągt. WIE SOLL MAN DARAUF KOMMEN, DASS DAS EIN RIESIGER IRRTUM SEIN KANN?? :-( Der Leidensdruck f├╝r uns Alle ist unertr├Ąglich gro├č!
Wer aus meiner Familie, aus meinem Bekanntenkreis, in meinem Heimatdorf hatte verstanden, was es wirklich hei├čt: "Liebe Deinen N├Ąchsten WIE DICH SELBST"??

Weshalb zerbrechen soooo viele sogar liebevolle Freundschaften und Beziehungen?? Ist nicht die Hauptursache das Richten??
Hin und wieder werte ich auch noch unbewusst, nein, so ganz gelingt es mir noch nicht...
Doch es war ein Anfang zur Be-freiung, eine von vielen Schritten, einige sind geschafft, doch sicher habe ich noch mehr vor mir, als ich ahne, doch wir Alle haben ja das RECHT, dumm zu sein.

"Wir sind nie in den Zug eingestiegen, und wir sind nie am Ziel angekommen, wir waren schon immer da." (Lama Ole Nydahl)

Herzlichst :sunny:
Martina
St├Ârgef├╝hle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

Antworten