DualitÀt - real oder nicht?

Antworten
martina1966
Alter: 51
BeitrÀge: 4141
Dabei seit: 2010

DualitÀt - real oder nicht?

Beitrag von martina1966 » 09.04.2011, 20:23

ich grĂŒĂŸe Euch,

wir sind hier im Westen geprĂ€gt von einer dualistischen Weltanschauung. Wir denken, es gĂ€be das "Ich", und dieses sei getrennt vom "Du", d.h. von den anderen Wesen, und wir glauben, die Ereignisse wĂŒrden MIT uns geschehen. Ist das die absolute Wahrheit?
Klar, ich habe das auch fĂŒr absolut realistisch gehalten und niemals in Frage gestellt, bis ich das erste Buch von Lama Ole Nydahl las: "Wie die Dinge sind". Sind DAS ERLEBNIS, DER ERLEBER UND DAS ERLEBEN tatsĂ€chlich getrennt zu sehen? Weshalb ziehen wir da in unseren Köpfen Grenzen?
Mittlerweile denke ich, Erleber, das Erlebnis und das Erleben sind alle untrennbar, sie sind im Grunde eins. Dieses Erlebnis spielt sich im Geist ab, diese GefĂŒhle und Gedanken, welche wir wĂ€hrend eines Erlebnisses haben, sind nichts als eine Projektion des Geistes! Und sobald ein Gedanke oder GefĂŒhl entsteht, in diesem Augenblick löst es sich schon wieder auf. Wer diese Tatsache erkennt, wird nicht mehr davon ĂŒberzeugt sein, dass die Ereignisse mit uns geschehen; die Ereignisse sind vielmehr Teil von uns.
Jeder von uns hat eine Eigenwahrnehmung, und diese wird fĂŒr ein "ich" gehalten, weil wir unerleuchteten Wesen nicht wahrnehmen, dass wir alle miteinander verbunden sind, dass wir Teil voneinander sind und Teil des KOLLEKTIVEN BEWUSSTSEINS. Wir sind meines Erachtens ein UNENDLICHER BEWUSSTSEINSSTROM.
Wir sind auch nicht unser Körper, sondern wir HABEN einen Körper. Das ist ein immenser Unterschied. Wir sind Geist, UNENDLICHER RAUM, leer und doch voll FĂŒlle - oder gerade deshalb... Wenn wir unseren Körper verlassen, bleibt der Bewusstseinstrom erhalten, denn der Geist stirbt niemals, weil er nie geboren worden ist. Der Körper ist Materie, sie ist nichts als eine Illusion. (In Tibet wird der Körper "Tulku" genannt, das heißt Illusionskörper.)

ALLES INNERE WIE ÄUßERE IST SEINEM WESEN NACH BE-DINGT, ZUSAMMENGESETZT, IN STÄNDIGER VERÄNDERUNG; VERGÄNGLICH UND OHNE EIGENNATUR!
Bitte ĂŒberprĂŒft mal diese Aussage in Bezug auf unseren Körper oder Anderes.

Mit den liebsten GrĂŒĂŸen

Martina
StörgefĂŒhle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

Pink

Beitrag von Pink » 17.04.2011, 12:42

Liebe Martina!

Da hast Du Dir aber ein komplexes Thema ausgesucht. Wenn ich versuche, solche Dinge zu be-greifen, dann hab ich oft das GefĂŒhl... gleich hab ich es verstanden und schon entgleitet es mir doch und lĂ€sst einen Gehirnknoten zurĂŒck :az:

Auf jeden Fall hast Du es sehr gut erklÀrt.

NatĂŒrlich mĂŒssen der Erleber, das Erlebnis und das Erlebte untrennbar miteinander verbunden sein, das ist doch logisch. Es ist einfach eine Frage der Wahrnehmung. Ich glaube, unsere Körper, mit denen wir hier inkarniert sind, sind einfach so konstruiert, dass wir all das getrennt wahrnehmen. Vielleicht deswegen, weil es uns sonst gar nicht wirklich möglich wĂ€re, die Erfahrungen hier auf der 3-D-Erde so zu machen, wie wir es zuvor geplant und beabsichtig haben. Ich glaube, unser Geist/Bewusstsein/Seele/unser Sein wird erst dann wieder richtig be-greifen, wenn er diesen Körper verlassen hat.

Es mag wenige Ausnahmen geben, Menschen die trotz der Begrenzung des Körpers so wahrnehmen können, wie es tatsÀchlich ist, wobei ich mich frage, ob die nicht auch in einer Illusion gefangen sind.

Wie gesagt, ein schwieriges Thema - aber sehr spannend :cool:

Liebe GrĂŒĂŸe
Pink :ee:

martina1966
Alter: 51
BeitrÀge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 17.10.2011, 15:22

Liebe Pink,

der Geist kann ebenso mit Körper im Laufe seiner Entwicklung immer besser begreifen, dass die DualitÀt nicht real ist; das geschieht stÀndig auf der Erde. Das Ziel ist die Erleuchtung.

Liebe GrĂŒĂŸe

Martina
StörgefĂŒhle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

Sprosse
Alter: 6 (m)
BeitrÀge: 585
Dabei seit: 2011

Beitrag von Sprosse » 17.10.2011, 16:44

Ich mag diese IllusionTheorien nicht, diese wertet autmotaisch alles Matiere herab. Doch die Materiele Ebene ist wertvoll und wichtig. Und jeder, mag er soch noch so streben, ist freiwillg hier. Nicht weil er muß, nicht weil ihn ein Karma zwingt, oder weil ein böser Bubbe war. Jeder hat die freie Wahl ob er hier hin möchte oder nicht.
Denn nur hier kann man bestimmte Dinge erleben, und deshalb kommen wir hier her. von dacher sind sie Wertvoll und keine Illusion.
Illusion ist höchsten das, daß wir getrennt von Gott sind. Aber daß ja unmöglich, da Gott alles ist, und somit wir logischerweise Teil von Gott sind, ob wir wollen oder nicht, und dadurch in gewisserweise alle verbunden sind, aber nicht Eins, sondern individuell. Jeder strahlt in seinem eigenem Lichte, seiner eigenen Farbe, oder wie man das noch schön verpacken möchte. Wenn wir hier sind, ist uns das nur nicht bewust.
Aber das hat fĂŒr mich nichts mit Illusion zu tun.

Und laut vielen Texten, sind wir immer Körper Geist und Seele auch nach dem Tode. Nur da nimmt der Körper eine andere Form an.

Erleber und Erlebins,
jeder zieht das an was er will, beziehungsweise, was er nicht will. Freier Wille eben.

Die DuallitĂ€t ist insofern real, um bestimmte Dinge, die nur hier möglich sind, zu erleben. Man sollte Dankbar sein, daß das möglich ist anstatt es immer nur herabzuwerten.


Das ist meine Sicht.

martina1966
Alter: 51
BeitrÀge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 18.10.2011, 11:30

Hallo Sprosse,

das sehe ich doch genauso: Materie IST wertvoll, da GIBT ES NICHTS ZU BEWERTEN. Sie ist ihrem Wesen nach - wie alles - ENERGIE.
Möchte noch was ergĂ€nzen: Materie ist Energie, die sich so weit verdichtet hat, dass wir sie mit unseren Augen wahrnehmen können. Ich halte es durchaus fĂŒr möglich, dass es im Universum Wesen gibt, die in der Lage sind, sehr feinstoffliche Energie zu sehen, die sehen, wie diese schwingt, sich bewegt. By the way: ich finde es ganz toll, dass Du tiefgrĂŒndiger ĂŒber die Dinge nachdenkst.

Lieber Gruß

Martina
Zuletzt geÀndert von martina1966 am 18.10.2011, 11:55, insgesamt 1-mal geÀndert.
StörgefĂŒhle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

Regenbogen1
Alter: 65
BeitrÀge: 266
Dabei seit: 2011

Beitrag von Regenbogen1 » 18.10.2011, 11:43

Hallo zusammen..,

...fĂŒr mich ist DualitĂ€t real. Alles hat zwei Seiten. Wir alle leben diese DualitĂ€t.
Wie sonst, sollten wir unterscheiden lernen was gut oder böse ist, oder was Krankheit und Gesundheit
bedeuten. Aber sind die negativen Erlebnisse nicht eigentlich gute Erfahrungen ?
Wir Menschen leben diese DualitÀt schon allein durch unsere Denkweise.
Erst wenn wir aufhören zu bewerten und zu urteilen, und wir die DualitÀt in ihrer Gesamtheit erkennen,
finden wir zu unserer Mitte. (Erst dann, entsteht auch das GefĂŒhl fĂŒr das "WIR"!) :smile10:
Aber das wird sicher noch dauern...! :yy:

Liebe GrĂŒĂŸe von Regenbogen :color: :smil16 :smil18
"Nur wenn du ĂŒber den Schatten springst, findest du den Weg ins Licht."

martina1966
Alter: 51
BeitrÀge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 18.10.2011, 11:58

Hallo Regenbogen,

ja, auf relativer Ebene ist die DualitĂ€t existent, anders gesagt fĂŒr uns normal sterbliche Wesen. Aus der Sicht der Buddhas (Erleuchteten) gibt es diese Trennung, diese Grenzen nicht. Sie erkennen alles als Eins, weil Pol und Gegenpol ja Teil voneinander sind, TEIL DES GANZEN.

Liebe GrĂŒĂŸe :yy:

Martina
StörgefĂŒhle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

Antworten